8 VARDAGEN -Bilder
Zur Produktinformation

VARDAGEN Bratpfanne, Karbonstahl,

Preis 29.99€
Preis inkl. MwSt.*
*zzgl. Lieferkosten oder Click & Collect BereitstellungskostenWarenverfügbarkeit, Sortiment und Preise können in den Einrichtungshäusern variieren.

Kann auf allen Kochfeldvarianten verwendet werden, auch auf einem Induktionskochfeld.

Artikelnummer404.380.18

Produktinformationen & Materialien

Hergestellt aus Karbonstahl, der Hitze gleichmäßig verteilt, die Pfanne lange warm hält und das Bratgut gleichmäßig bräunt.

Besteht komplett aus Metall und kann daher auch im Backofen benutzt werden.

Design

Mikael Axelsson

Maße

Durchmesser: 20 cm

Höhe: 4 cm

Länge inkl. Griff/e: 37 cm

Bewertungen

wölbt sich in der mitte gut 5mm durchFlorianselten so eine schlechte pfanne benutzt. mit dem einbrennen etc hatte ich gar keine probleme. leider wölbt sich die pfanne derart stark durch, dass sie nicht zugebrauchen ist: ringsum bildet sich ein ölfilm, in dem alles schwimmt und in der mitte ists trochen und verbrennt alles. absoluter müll. ich wünschte, ich könnte das teil zurückgeben.1
Super Pfanne, aber die Anleitung ist doofAlina Ich habe mir die Pfanne vor 4 Monaten gekauft. Es war meine erste Karbonstahlpfanne, die ich richtig eingebrannt habe und auch endlich das Konzept verstanden habe. Es brennt tatsächlich nichts an und das überrascht mich jedes Mal wieder. Auch im Ofen tut sie was sie soll und es klebt nichts fest. Die mitgelieferte Anleitung zum einbrennen ist allerdings nicht so toll. Eine Empfehlung fürs Einbrennen, die ich gefunden habe, hat nahe gelegt hocherhitzbares Öl statt native Öle zu verwenden, denn ggf soll die Pfanne Auch bei hohen Temperaturen genutzt werden soll. Ich habe hocherhitzbares Sonnenblumenkernöl verwendet und bei 230ºC je dünner Schicht 1 Stunde einbrennen lassen. Ein Tipp, den ich gelesen hatte: egal für welches Öl ihr euch entscheidet, höchstens 30ºC über den Rauchpunkt des Öls erhitzen. Wenn die Oberfläche noch kleblig war, musste die Pfanne noch etwas in den Ofen bis sie für die nächste Schicht etwas abkühlt. Insgesamt sind es 4 Schichten geworden. Viel Erfolg5
Gutes ProduktBirgitVielleicht wurde etwas verbessert, aber ich konnte die Pfanne mit einfachem Spülen von der Schutzschicht befreien, da klebte nichts. Ich nutze die kleine Pfanne um frisches Hundefutter anzugaren. Die Pfanne hat sich auch nicht verzogen, sie steht plan auf. Allerdings reicht es auch aus, die Pfanne zu härten, indem man sie kurz auf dem Herd hoch erhitzt (bis auch der Griff heiß ist). Dann vom Herd nehmen und sogleich mit etwas Speiseöl innen ausreiben, fertig. Ich nehme dazu Olivenöl, mache das schon seit Jahren mit meinen Eisenpfannen so, das reicht.5
Auf Ceran nicht zu gebrauchenDominicDas war meine erste Eisenpfanne und ich dachte ich gebe ihr eine Chance. Leider hat sich die Pfanne beim Betrieb auf einem Cerankochfeld verzogen und gewölbt. Sie wackelt nun munter hin und her. Das einzig tolle daran, einmal angeschubst dreht sie sich sehr lange und sieht gut aus. Leider ein Fehlkauf - damit zu kochen macht keinen Spaß. Auf einem Gasherd ist sie sicher sehr gut zu gebrauchen. Die Antihaft-Wirkung ist nach einmaligen Einbrennen sehr gut gewesen.2
Pfanne ein DesasterAnkeIch habe die Pfanne vorbehandelt wie in der Anleitung beschrieben (also heiss ausgespuelt, dann duenn mit Oel bestrichen und bei 150 Grad fuer gut 1 Stunde in den Backofen gestellt). Das ueberschuessige Oel wollte ich danach in der etwas abgekuehlten Pfanne mit einem Kuechentuch auswischen, aber das funktionierte nicht, weil die Pfanne von innen so klebrig ist, als haette ich Honig darin verteilt, so dass sich das Kuechentuch im wahrsten Sinne des Wortes "verkruemelte" und ich die einzelnen Kruemel irgendwie rauspulen musste. Nun gut, dachte ich mir, es steht ja in der Anleitung, man soll den Einbrennvorgang mehrfach wiederholen. Am naechsten Tag das ganze Procedere also wiederholt - leider mit demselben Ergebnis. Die Pfanne ist so nicht benutzbar, kann ich sie zurueckgeben?1
Liebe ohne WölbungJessica-Ich habe kein Problem mit der Wölbung und es ist die beste Pfanne die ich jemals besessen habe. Einbrennen nach Internet Anleitung (bei 150 grad hatte es nicht geklappt) mit Leinöl bei 200 - 250 grad im Backofen mit 5 Durchläufen. Pfannkuchen, Spiegelei, alles kein Problem. Abwasch nur mit Wasser und ggf Topfschwann, super easy. Bin verliebt.5
Nicht zu empfehlenSandroIch habe mir diese Pfanne geholt weil ich auf Induktion heiß braten wollte. Und eben keine Teflon beschichtete Pfanne wollte. Trotz sorgsamen einbrennen, lt. Manual, ist das Teil eine Katastrophe. Boden wölbt sich. Es qualmt das man eigentlich die Feuerwehr holen möchten. Das Teil ist Müll1
Funktioniert, wenn...Iris...man sie richtig einbrennt. Hierzu kann ich nur die Bewertung v. Benjamin A. aus 07/2022 empfehlen. Habe erst gemäß Bedienungsanleitung eingebrannt, bei 150°. Resultat: Pfanne war so klebrig, dass beim Auswischen mit Küchenpapier Flusen hängen blieben und sich hübsch mit eingebrannt haben. Also noch mal alles runter geschrubbt und einmal bei 250° für 1 Stunde dünn geölt in den Ofen gestellt. Nun pappen auch Spiegeleier nicht an - wenn man etwas Öl und angepasste Temperaturen nutzt. Ist halt keine "Teflon"pfanne. Hier brate ich auf Stufe 3 statt wie bisher auf 5-6. Und ja, der Pfannengriff wird heiß. Überraschung, steht in der Anleitung und ist eigentlich auch logisch. 🙄 Ich kann die Pfanne empfehlen (20cm), der Preis stimmt auch im Vergleich zu anderen Pfannen dieser Art. Nur: Die Bedienungsanleitung muss dringend überprüft und überarbeitet werden! Prüft ihr sowas nicht vorher? Dafür Daumen runter.4
Boden verzieht sich. Griff wird zu heiß.RaimundDie kleine 20-cm-Pfanne sieht gut aus. Ich hatte sie spontan als Ergänzung zu meiner großen Debuyer-Karbonstahlpfanne gekauft. Obwohl die Debuyer nur wenige Euro mehr gekostet hat. Leider bin ich nicht so zufrieden. Denn der Boden verzieht sich bei dieser Pfanne auf meinem Ikea Cerankochfeld. Obwohl sie so klein ist. Das sollte nicht sein. Braten geht sont gut und auch Spiegeleier brennen nicht an. Wenn sich das mit dem Boden nicht noch von selbst repariert geht sie wieder zurück und ich kaufe eine richtige Pfanne von Debuyer.2
Nicht zu empfehlenJarlBei mir hat sich wie auch bei anderen Nutzern der Boden der Pfanne nach unten gewölbt. Und sobald die pfanne erhitzt wird, wird die Wölbung größer. Sie wurde lediglich 3 mal benutzt. Auch der Griff wird sehr heiß bei der Nutzung.1
Pfannenboden wölbt sich bei 28cm VersionSebastianDie Pfanne fühlt sich gut an und ist schön tief. Allerdings wölbt sich der Boden wenn die Pfanne stark erhitzt wird. Dadurch wird sie auf dem Ceranfeld unbrauchbar.2
Super VardagenJens👍👍👍👍5
LieblingspfanneGabiZu Beginn in fast kochendem Wasser reinigen. Einfetten und einbrennen. Danach funktioniert Sie perfekt., wird viel schneller heiss und spart Energie. danach warm ausspülen, mit Ringreiniger eventuelle Reste entfernen und einen Hauch Fett auftragen. Hohl mir die Große auch noch. Tschüss Teflon.5
völlig unbrauchbarDieterPfannenboden wölbt sich bei Erhitzung nach oben. Kein gleichmäßiges Braten möglich. Völlige Fehlkonstruktion.1
TopGaneshkumarTop5
Tschüüs Teflon!!AdrianSuper Pfanne, das einbrennen nach Anleitung einfach ignorieren. Das Dingen sauber machen, dann etwas Öl rein kippen, eine grosse Zwiebel schneiden und bis zum schwärzen auf hoher Temperatur anbraten. Ja die Zwiebel ist danach im Eimer, aber so brennt man auch Woks ein. Danach Klasse Gerät! Fleisch und Gemüse brennt ja allgemein selten an, aber sogar Nudeln, Gnocci, (Maultaschen) und Kartoffeln lösen sich perfekt. Die hier anzutreffende negative Kritik vom Anbrennen spricht dafür, dass viele mit dem Einbrennen überfordert sind. Guckt mal YT oder Reddit oder WikiHow oder fragt Omi. Geile Pfanne...5
Das 1. Einbrennen sollte besser beschrieben werdenAnettTeflon ade'. Wenn man über die bekannte Internetseite schaut wie einbrennen geht. Dann ist diese Pfanne top. Wird zügig warm, und hat ein super bratergebnis.4
Leider schwer zu reinigenArianeHandliche Pfanne, allerdings klebt (auf Induktion) schnell was an und die Pfanne ist nicht mehr richtig sauber zu bekommen.1
Am Anfang holprig - aber jetzt will ich keine andere mehr!FranziskaDie Pfanne klebte fürchterlich beim Auspacken, also mit allem möglichen gereinigt. Nun weiß ich, dass dies zum Schutz diente. Dann klebte jegliches Bratgut an der Pfanne- jetzt weiß ich, ich hätte sie vorbereiten müssen. Also gingen wir den schwierigeren Weg und brannten sie beim Versuch Essen zubereiten ein ;) Jetzt funktioniert sie perfekt. Ich vermeide aber auch zu heißes Spülen, wische sie nur gut aus und Öle sie gleich danach wieder etwas ein. Geschirrspüler sollte man vermeiden. Wer diese paar Handgriffe in Kauf nimmt, hat das beste Bratergebnis und will nie wieder etwas anderes benutzen.5
Tolle Pfanne – aber Vorsicht!BenjaminUnbedingt beachten: 1. Wie alle Karbonstahlpfannen sind auch diese beschichtet, um sie auf dem Weg zum Endkunden vor Rost zu schützen. Was auch immer Ikea hier draufgeschmiert hat: es klebt extrem hartnäckig. Versucht es mit Scheuermilch oder Backofenreiniger. Es darf nichts mehr kleben! 2. Die Anleitung zum Einbrennen ist Blödsinn, um nicht zu sagen kontraproduktiv. Bei 150°C kann das nicht funktionieren und wird nur einen weiteren klebrigen Fettfilm bilden. Komplette Pfanne hauchdünn mit ein paar Tropfen Bratöl (Raps, Sonnenblumenkern...) einreiben, sorgfältig mit Zewa nachwischen, dann für eine Stunde bei 250°C in den Ofen. 3. Lernt, mit einer Karbonstahlpfanne umzugehen, Stichwort Temperatur, Säure etc. Dank Youtube und Reddit keine allzu große Herausforderung. Dann hat man eine Pfanne fürs Leben. Fazit: schöne Pfanne, aber schade, dass Kunden durch schlechte Anleitungen dann doch wieder Richtung Antihaft-Müll getrieben werden. Wie war das nochmal mit der Nachhaltigkeit?4

Material

Was ist Stahl?

Stahl hat einzigartige Eigenschaften: Wenn er gedehnt und geformt wird, bleibt er fest. Ob Wolkenkratzer, Autos, Bettgestelle oder Outdoor-Möbel, Edelstahl verleiht allem die nötige Stabilität. Die Stahlindustrie verlegt sich zunehmend auf eine energieeffizientere Produktion und die Herstellung noch härterer Stahlqualitäten. Stahl behält beim Recycling seine Eigenschaften und ist heute einer der am meisten recycelten Werkstoffe der Welt.