Zum inhalt wechseln

So gehts: Das Esszimmer deiner Träume

Eine leeres Zimmer mit weisser Wand und Holzboden. Von links dringt Sonnenlicht in den Raum.
Festlich gedeckter Esstisch, dahinter an der Wand sind zwei dunkle Vitrinen mit Geschirr zu sehen.

Ein Hauch Inspiration, jede Menge Wille und ein paar Eimer Farbe: Mit diesen Utensilien hat sich ein Paar diese leere Zimmerecke in ihrer neuen Mietwohnung in einen luxuriösen Essbereich verwandelt, der vor satten Farben und liebevollen Details nur so strotzt. Die Überraschung: Es ging schneller, als du denkst. Genau genommen Schritt für Schritt. Und das geht so:

Teil eines leeren Raumes mit Holzboden. Die Wand ist in einem satten Braunton gestrichen, der an Wildleder erinnert.

1: Farbroller vor!

Wandfarbe ist eine der vielleicht wirkungsvollsten Möglichkeiten, die Stimmung eines Raumes zu verändern. Aber bei all den Möglichkeiten (ja, es sind schwindelerregend viele), wo fängt man am besten an? Unser Tipp: Überleg zuerst, welche Stimmung der Raum vermitteln soll und welche Möbel du bereits hast. Lass dich hiervon bei der Farbwahl leiten. Dieses Paar wollte sein Zuhause z. B. gemütlich und bodenständig. Kombiniert mit ihren Möbeln und Accessoires in Schwarz und Naturtönen kam bei ihren Überlegungen dieser warme Braunton heraus.

2: Und dann die Aufbewahrung

Ganz ehrlich: Um einen Esstisch herum lässt es sich deutlich besser umziehen, als um einen grossen Schrank, ein Bücherregal oder ein Sideboard. Es ist also sinnvoll, sie zuerst in Position zu bringen und an der Wand zu befestigen. Für ihre Platzierung ist wichtig, dass sie den Raum nicht überfrachten und trotzdem zugänglich bleiben, wenn die restlichen Möbel auch da sind. Seiner grossen Geschirrsammlung wegen entschied sich dieses Paar für zwei Vitrinen, die Aufbewahrung und Präsentation zugleich ermöglichen. Ganz schön clever, oder? Und gleichzeitig sind diese Exemplare auch noch echte Hingucker.

Beginne mit der Atmosphäre, die der Raum vermitteln soll und mit den Möbeln, die du bereits besitzt. Diese Kombination führt dich zu möglichen Wandfarben.

3: Ab auf den Teppich

Der richtige Teppich für einen Essbereich ist keine grosse Wissenschaft, aber ein paar Punkte dabei zu beachten lohnt sich definitiv. In Sachen Grösse solltest du nach Möglichkeit grössere Exemplare bevorzugen. Auf diese Weise verhinderst du, dass Stühle beim sich Setzen oder Aufstehen am Teppichrand hängenbleiben. Ähnlich wichtig ist die Oberfläche: Flach gewebte Teppiche erleichtern die Bewegung von Stühlen und sind ausserdem leichter zu reinigen, falls mal etwas vom Tisch herabfällt!

4: Was am besten zu dir passt!

In einem Zuhause, in das häufig Gäste kommen, ergibt ein grosser Tisch wie dieser hier absolut Sinn. Bei dir kommen nicht ganz so oft Gäste? Dann ist ein kleinerer Tisch vielleicht die bessere Wahl oder auch ein Ausziehtisch. Die schwarzen Stühle dieses Essbereichs passen perfekt zu den Tischbeinen, aber es ist vollkommen dir überlassen, ob du die Teile deines Essbereichs lieber in wilder Mischung magst. Du magst nicht noch etwas entscheiden müssen und die Wahl des Abendessens heute fällt dir schon schwer genug? Dann schau dich bei unseren fertig zusammengestellten Lösungen um.

5: Kein Essen im Dunkeln, bitte!

Vergiss bloss nicht die Beleuchtung! Ein gut erleuchteter Esstisch bietet Funktion und Atmosphäre in einem! Dieses Paar hat sich für eine einzelne Hängeleuchte aus Bambus entschieden, aber nichts spricht gegen mehrere Exemplare. Zwei oder drei kleinere Leuchten, z. B. in unterschiedlichen oder in derselben Höhe angebracht, können ebenfalls Hingucker sein.

6: Die kleinen Dinge

Nun sind wir beinahe schon auf der Zielgeraden. Zeit, die Lücken zu füllen und dich um Dekorationen zu kümmern, denn sie zeigen, wer du bist. Vasen, Gläser und Geschirr verschwinden in die Schränke, Bilder kommen an die Wände, Pflanzen werden optisch ansprechend platziert, etc., etc.!

Ein Paar sitzt mit einem Baby am Esstisch. An der Wand sind dunkle Vitrinen mit Geschirr zu sehen.

7: Soweit alles fertig (und der Tisch ist gedeckt).

Jedes Detail deines Essbereichs sollte das Gefühl von Platz vermitteln: von den Wänden bis hin zum Geschirr. Glitzernde Gläser, Servierbretter aus Holz und sandglasiertes Geschirr unterstreichen die Naturverbundenheit des Themas. Der Raum ist fertigt und dein Essen ist es auch!

Dir gefällt dieses Zuhause?

Glück gehabt! Eine Tour durch die komplette Wohnung ist nur einen Button entfernt. Viel Spass!