Weiter zum Inhalt

IDAHOT & Pride 2022 #HomePrideHome

Ein Zuhause für alle 

Das Zuhause sollte für alle der schönste Ort der Welt sein. Ein Ort, wo sich alle Menschen wohl und respektiert fühlen können, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität. Dieses Gefühl erfahren leider nur die Hälfte der LGBT+ Menschen, sogar gegenüber der eigenen Familie. 

Wir bei IKEA schätzen die Vielfalt und Individualität eines jeden Menschen und daher liegt uns LGBT+ Inklusion sehr am Herzen. Bei IKEA haben wir uns immer für alle Leute eingesetzt und wir glauben an eine Welt, die nicht diskriminiert. Wir möchten, dass sich Leute jeglicher sexueller Orientierung und Geschlechtsidentitäten überall zuhause fühlen, nicht nur bei IKEA. 

2022 steht daher unter dem Motto „HomePrideHome“. Am heurigen internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie (IDAHOT) am 17.Mai, möchten wir auf die Wichtigkeit des eigenen Zuhauses aufmerksam machen. 


    #ComingOutOfTheCloset

    Für viele Menschen wird eine Umgebung erst dann zu einem richtigen Zuhause, wenn sie offen und ehrlich darüber sein können, wer sie sind. Ein entscheidender Schritt auf diesem Weg ist das Coming-out. Es ist meist ein sehr persönlicher und prägender Prozess, der ganz unterschiedlich ablaufen kann.

    Gemeinsam mit dem Verein COURAGE möchten wir bei IKEA zum Thema Coming-out informieren, Aufmerksamkeit schaffen und Hilfe anbieten.  

    IKEA x COURAGE  

    COURAGE betreibt professionelle Beratungsstellen für LGBT+ Personen und ihre Angehörigen und steht in den Themenbereichen Sexualitäten, Beziehungen, geschlechtliche Identitäten sowie bei Gewalt und sexuellen Übergriffen zur Verfügung. Das Team besteht aus Personen unterschiedlicher Fachbereiche und bietet kostenlos professionelle und anonyme Beratung an.

    Mehr Infos dazu findest du auf  www.courage-beratung.at

    "
    Wenn du in deinem Herzen zuhören kannst und dich beim Thema Homophobie, Biphobie und Transphobie weiterbilden möchtest, dann ist der erste Schritt getan.
    "

    Fox Fisher Künstler, Filmemacher und Aktivist


    Unterstützung beginnt Zuhause #HomeSweetHome

    Was kannst du tun, um ein Zuhause zu schaffen, in dem sich LGBT+-Personen willkommen und frei fühlen, sie selbst zu sein? 

    Sei ein LGBT+ Verbündeter

    Es gibt viele Begriffe in der LGBT+-Gemeinschaft, die du vielleicht nicht kennst. Nimm dir Zeit, um die inklusive Sprache zu lernen und die Probleme von LGBT+ Menschen zu verstehen. Auf diese Weise kannst du, wenn jemand über seine Identität, Orientierung oder speziellen Herausforderungen sprechen möchte, dies auf die richtige Weise tun.

    Stelle offene Fragen

    Wenn du das Gefühl hast, dass eine dir nahestehende Person über ihre sexuelle Orientierung, geschlechtliche Identität oder eine andere Herausforderung sprechen möchte, es ihr aber schwerfällt, versuche es mit einer freundlichen, offenen Frage zu einem anderen Thema: "Wie lief es heute in der Schule/Arbeit? Das könnte der Türöffner für ein tieferes Gespräch sein. 

    Weise auf verletzende Sprache hin

    Wenn du hörst, dass jemand ein Wort wie "schwul" in einer abwertenden Weise oder anstelle eines anderen negativen Wortes wie "dumm" verwendet, ignoriere es nicht. Erinnere die Person höflich daran, dass dies nicht akzeptabel ist und schlage ihr vor, darüber nachzudenken, wie sie das Gesagte umformulieren könnte.

    Reagiere positiv auf LGBT+ Menschen in den Medien

    Wenn eine LGBT+ Person oder ein Charakter auftaucht, während du mit jemandem zu Hause fernsiehst, liest oder online bist, nutze die Gelegenheit, um diese Person darauf aufmerksam zu machen und zeige damit, dass du die LGBT+ Gemeinschaft akzeptierst und unterstützt.

    Sei geduldig

    Es mag seltsam erscheinen, aber es ist am besten, darauf zu warten, dass sich die geliebten Menschen von selbst öffnen. Wenn sie nach ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität gefragt werden, bevor sie bereit sind darüber zu sprechen, kann das die Wahrscheinlichkeit verringern, dass sie es tun. Schaffe stattdessen eine warme, sichere Umgebung, in der jede:r frei sprechen kann, und lasse die Person dann selbst den richtigen Moment finden. 

    Vergiss nicht, Pronomen sind wichtig

    Wenn du einen Menschen aufgrund deiner eigenen Annahme als "er/sie" bezeichnest, kann die Person sich unwohl und unwillkommen fühlen. Die Verwendung der Pronomen "sie/ihr" ist daher sehr nützlich, wenn du die Geschlechtsidentität einer Person nicht kennst. Und scheue dich nicht, nach den Pronomen einer Person zu fragen, wenn du glaubst, dass sie sich dadurch wohlfühlen könnte.

    Kümmere dich auch um dich selbst

    Es kann schwer sein, sich um alle Personen in deinem Haushalt zu kümmern, vor allem, wenn sie negative Gefühle für sich selbst oder ihre Umgebung empfinden. Achte darauf, dass du Menschen in deiner Umgebung hast, die auch dich unterstützen können.


    Fair, gleichberechtigt und inklusiv #SustainableEveryday

    Wir bei IKEA wollen, dass sich auch unsere Mitarbeiter:innen bei uns mit all ihren Unterschiedlichkeiten willkommen, respektiert und geschätzt fühlen. Ein inklusives Arbeitsumfeld bedeutet für uns, dass sich alle einbringen können: unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, sexueller Orientierung, Religion, Hautfarbe, Behinderung oder anderen Dimensionen der eigenen Identität. Es geht jeden Tag um das gelebte Miteinander, um eine Vielfalt von Menschen und ihren Ideen zu ermöglichen. Wir sind auf dem Weg, mit dem Wissen, dass es noch einiges zu tun gibt. Alle Aktivitäten können im Nachhaltigkeitsbericht nachgelesen werden.


    Produkte, die dich interessieren könnten

    Seit 2019 wurde die STORSTOMMA-Tasche in mehr als 26 Ländern verkauft. Ein Teil des Erlöses geht direkt an lokale LGBT + -Organisationen, die sich für die Gleichstellung einsetzen. Zeige Unterstützung für eine Welt, in der sich jeder mit dieser regenbogenfarbenen Tragetasche wie zu Hause fühlen kann, und schließe dich über 3,5 Millionen stolzen Tragetaschen auf der ganzen Welt an! Oder verschaffe dir Gehör mit unserer neuen ENEBY-Lautsprecherabdeckung, die von einem der IKEA-Hacks unserer LGBT + -Kolleg:innen inspiriert wurde.

    #HomePrideHome


    Das ist Musik in meinen Ohren

    Wir haben speziell für euch eine Spotify Playlist mit den besten Pride-Liedern ausgewählt. Also am besten die Musik ganz laut aufdrehen und mitsingen bzw. mittanzen. 


    Der Fortschritt, den wir gemacht haben

    Hier sind einige der Beispiele, wie wir im vergangenen Jahr weltweit Fortschritte erzielt haben:

    • IKEA Serbien hat sich für ausstehende Gesetze zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Gewerkschaften ausgesprochen.
    • IKEA Australien hat geschlechtsneutrale Badezimmerbereiche ausgewiesen, damit sich Mitarbeiter:innen und Kund:innen bei IKEA sicher, komfortabel und akzeptiert fühlen.
    • IKEA USA erhielt eine perfekte Punktzahl aus dem Index der Human Rights Campaign Foundation für LGBT + -freundliche Arbeitsplätze.

     

    Im Rahmen unseres LGBT + -Inklusionsplans bieten wir unseren Mitarbeiter:innen weiterhin Schulungen zu Inklusion, unbewusster Voreingenommenheit und LGBT + Themen an, um sicherzustellen, dass sie auch Verbündete sind. Unser Transgender Inclusion Toolkit enthält eine globale Richtlinie zur Schaffung eines Trans-Inklusiven-Arbeitsplatzes und von Trans-Inklusiven-Teams.

    #homepridehome

      "
      Versuche eine Tür anstelle einer Wand zu sein. Was kannst du verlieren? Nichts. Du kannst nur gewinnen.
      "

      Sara del FabbroIKEA Serbien, SEE CEO