Zum inhalt wechseln

Kleine Schritte für eine bessere Welt

„In den meisten Bereichen deines Alltags lassen sich klimapositive Veränderungen umsetzen”, sagt Joanna Yarrow, Beauftragte für Nachhaltigkeit und gesundes Leben bei IKEA. Die neue Bewegung Ein Besseres Leben Beginnt zu Hause zeigt, dass wir alle etwas verändern können.

Eine Person pflanzt Setzlinge in einem Pflanzset.
Eine Person pflanzt Setzlinge in einem Pflanzset.
Joanna Yarrow, Beauftragte für Nachhaltigkeit und gesundes Leben bei IKEA.

Gemeinsam etwas unternehmen

„Das Thema Nachhaltigkeit muss im Alltag funktionieren”, sagt Joanna. „Mit diesem Ausgangspunkt sahen wir uns daher an, wie wir gemeinsam positive Veränderungen bewirken können.” Ein Besseres Leben Beginnt zu Hause soll Energie schenken und dazu befähigen. „Uns wurde klar, dass wir unsere Umweltbilanz um die Hälfte verbessern können, wenn wir verwenden, was bereits zur Verfügung steht. Wenn du IKEA Baumwolle benutzt, tust du z. B. schon etwas, weil sie zu 100% nachhaltig bezogen wird.”

Es gibt so viele einfache Wege, etwas zu verbessern. Allein schon, das Wasser beim Zähneputzen abzudrehen spart bis zu 40 Liter Wasser pro Tag.

Joanna Yarrow, Beauftragte für Nachhaltigkeit und gesundes Leben bei IKEA

Eine Sammlung bunter Gläser

Bewusste Entscheidungen sind wichtig.

In der ersten Welle der Bewegung geht es um Klimaaktionen. „Wir sprachen in 14 Ländern mit Menschen über Klimaaktionen und was bei ihnen zu bedenken ist”, sagt Joanna. „Die Leute machten sich Sorgen und es gab ungeheuer viel Motivation, etwas zu unternehmen. Gleichzeitig fehlte eine Idee, was sie tun könnten. Wir wollten die Reise zu einem besseren Leben innerhalb der Begrenzungen unseres Planeten durch Kenntnisse, Produkte, Service und Erkenntnisse erleichtern.”

Wir können nicht alle Probleme lösen, aber gemeinsam können wir eine Menge erreichen. Viele klimapositive Aktivitäten haben einen Vorteil – denn sie sparen uns Zeit, Geld und verbessern unser Wohlbefinden.

Joanna Yarrow, Beauftragte für Nachhaltigkeit und gesundes Leben bei IKEA

Weisse und rote Lebensmittelbehälter mit Etiketten, übereinander gestapelt

Gesündere Gewohnheiten für uns alle

„Dinge zu erreichen gibt uns ein gutes Gefühl, denn du erlebst die daraus entstehenden Vorteile und das motiviert”, sagt Joanna. IKEA Family veranstaltet Workshops in Einrichtungshäusern, auf denen praktische Tipps erlernt werden. Darunter ist die ‚Behälterküche’ mit Rezepten für die köstliche Wiederverwendung von Essensresten und ‚Mit den Jahreszeiten leben’ vermittelt klima- und geldbeutelfreundliche Tipps für Veränderungen im Haushalt im Wechsel der Jahreszeiten.

Ich nutze KRYDDA VÄXER Hydrokulturset, um Pflücksalate und Grünpflanzen im Haus zu ziehen. Das spart Geld und ich habe direkt Gemüse zur Hand, ohne dass es ewig transportiert oder verpackt wurde.

Joanna Yarrow, Beauftragte für Nachhaltigkeit und gesundes Leben bei IKEA

Triebe in KRYDDA Pflanzelement schwarz/verzinkt auf einer Fensterbank, darüber sind Lichtquellen zu sehen, darunter eine Küchenspüle.

Los geht’s

„Es gibt eine Menge Klimaheldenprodukte, die dir helfen, dich positiv auf die Umwelt auszuwirken”, sagt Joanna. „Vom Wechsel zu langlebigen LED-Leuchtmitteln über Kochen auf Induktionskochfeldern und selbst angepflanzte Lebensmittel bis zu IKEA Mischbatterien, mit denen du deinen Wasserverbrauch um bis zu 40% senken kannst, ist alles dabei. Das sind konkrete Möglichkeiten, etwas zu tun und sie summieren sich in ihrer Auswirkung, ohne radikal auf etwas zu verzichten.”

Eine IKEA App geöffnet auf einem Telefon

In der neuen Better Living App findest du 75 umweltfreundliche Ideen für zu Hause. Entdecke gemeinsam mit anderen in Echtzeit, wie viel Energie, CO₂ und Wasser du einsparst.

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Fotografie: Dan Duchars (Bild 1), Kille Enna (Bilder 3 und 5)