Weiter zum Inhalt

Democratic Design

Gutes Design bedeutet für uns, Form, Funktion, Qualität, Nachhaltigkeit und einen niedrigen Preis zu kombinieren. Wir nennen das „Democratic Design”, weil wir finden, dass jeder ein Recht auf gute Möbel hat.

Wie bei IKEA sind der Meinung, dass Design für alle da ist. Daher streben wir danach, Produkte zu schaffen, die formschön, funktionell, nachhaltig, hochwertig und erschwinglich sind, wie z.B. unser LISABO Couchtisch aus Eschenfunier, Gewinner des internationalen Red Dot Awards für Design.
Wie bei IKEA sind der Meinung, dass Design für alle da ist. Daher streben wir danach, Produkte zu schaffen, die formschön, funktionell, nachhaltig, hochwertig und erschwinglich sind, wie z.B. unser LISABO Couchtisch aus Eschenfunier, Gewinner des internationalen Red Dot Awards für Design.
Ein Mann steht in einer Küche am Herd und brät Gemüse. Ein Kind steht neben ihm und hilft ihm mit den Vorbereitungen. Auf der Arbeitsfläche befinden sich eine Flasche Öl, Eier und Schüsseln.

    Wo alles anfängt

    Das Zuhause. Für uns der wichtigste Ort überhaupt. Bei IKEA wollen wir viele Menschen dazu inspirieren, noch mehr aus ihrem Zuhause zu machen. Jedes Jahr besuchen wir daher weltweit tausende von Häusern und Wohnungen, um herauszufinden, was die Menschen wollen und (wenn wir wirklich Glück haben) was sie sich in ihren wildesten Träumen vorstellen. Diese Einsichten verwandeln wir dann in neue Ideen und Lösungen, die den Alltag zu Hause besser machen.

    Ein Junge liegt auf dem Boden und spielt mit einem Baby, das an einem Spielzeug nuckelt. Hinter dem Baby ist eine Frau zu sehen.

      Was wirklich zählt

      Kinder sind die wichtigsten Menschen der Welt. Darum nehmen wir bei allem, was wir tun, Rücksicht auf ihre Belange. Wir möchten, dass es leicht fällt, ein Zuhause einzurichten, dass praktisch und verspielt, sicher und voller Fantasie ist und viel gemeinsame Zeit ermöglicht (und dafür, allein Astronaut im Weltall zu spielen).

      Im Laufe der Jahre haben wir viel darüber gelernt, wie viel Gutes das Spielen für Kinder und Erwachsene gleichermaßen bewirkt. Spielen regt die Kreativität an und hilft beim Stressabbau. Außerdem ist es ein wichtiger, selbstverständlicher Teil des Älterwerdens. Die Spielstudie zeigte fünf Motivationsquellen auf, warum wir spielen, sowie sieben aufkeimende Spieltrends. Durch unsere Studie fanden wir heraus, dass das Spielen überall als etwas Gutes angesehen wird. Gleichzeitig erkannten wir, dass die Menschen überall in der Welt der Meinung sind, dass das Spielen im modernen Alltag unterschätzt wird.

      Bild von Produkten des IKEA SLÄKT Sortiments, flexible Möbel für Kids ab 8 Jahren. Hier zu sehen das Bett mit drei Aufbewahrungselementen darunter.

        Das SLÄKT Sortiment

        Die Lizenz zum Chillen. Wenn es um ihr Zimmer geht, liegen die Träume von Kindern und das, was ihre Eltern für sinnvoll halten, selten überein. Das ist einer der Gründe, aus dem unsere Arbeit mit dem SLÄKT Sortiment (Möbel für Kids ab 8 Jahren) mit einer weltweiten Umfrage begann, was Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren wirklich in ihrem Zimmer wollen. Die Antwort war überall auf der Welt nahezu gleich: Kinder wollen sich entspannen und zurückziehen, die Möglichkeit haben, sich mit ihren Freunden zu treffen, und doch nah bei den Eltern sein. Das mit dem Abhängen überrascht uns nicht. Denn auch wenn es nicht so wirkt, ist unser Leben heute bereits ab einem sehr frühen Alter von dem einen oder anderen Bildschirm bestimmt. Das macht das Vor-Teenager-Alter zu einer recht hektischen Zeit.

        Ein Vater schwingt sein Kind in einem Wäschekorb herum.

          Der IKEA „Life at Home”-Report 

          Sich den Herausforderungen stellen. Unser Zuhause bedeutet uns viel und ist Ausdruck unserer Identität. Wenn wir mit Menschen zusammenleben, die einen anderen Geschmack, andere Bedürfnisse und andere Erwartungen haben, führt dies unweigerlich zu großen Herausforderungen und oft auch zu Auseinandersetzungen. Wir haben fünf Herausforderungen herausgearbeitet, die wir alle gemeinsam haben. Dieses Jahr haben wir zu einer Gruppe von Menschen Kontakt aufgenommen, die an ungewöhnlichen oder kreativen Orten leben – wir nennen sie die Heimpioniere. Sie alle haben eine ähnliche Einstellung, die uns dazu inspirieren kann, die Änderungen in Angriff zu nehmen, die wir brauchen. Eines ist auf jeden Fall sicher: Je mehr wir darüber reden, wie wir uns zu Hause fühlen, desto besser schlagen wir uns bei den großen Herausforderungen.

          Finde mehr heraus über den „Life at Home”-Report 


          Ein Kleinkind, das auf einem IKEA Tritthocker steht.

            Sicherheit geht vor

            Bei IKEA steht die Sicherheit unserer Kunden immer an erster Stelle und das gilt ganz besonders, wenn es um die wichtigsten Menschen dieser Welt geht – den Kindern! Aus unserer Sicht ist der beste Ausgangspunkt, um sichere Produkte zu entwerfen, so viel wie möglich herauszufinden, wie sie in der Realität genutzt werden. Darum versuchen wir, uns erstklassige Kenntnisse über Kinder, ihre Entwicklung und ihren Bedarf anzueignen. Und natürlich wurden alle unsere Produkte für Kinder immer wieder getestet, um sicherzustellen, dass sie 100%-ig sicher sind.

            Hinter den Kulissen: Kindersicherheit bei IKEA (PDF)
            Hinter den Kulissen: IKEA Kinderwelt (PDF)


            Design auf Produktionsebene

            Vor 60 Jahren begannen wir damit, uns Wissen über die Herstellung von Möbeln anzueignen. Wir hatten gerade damit angefangen, unsere eigenen Möbel zu entwerfen und mussten herausfinden, wie sich die Herstellungsmöglichkeiten beim Produzenten am besten mit den Bedürfnissen der Kunden übereinbringen lassen würden. Denn wir wussten, dass dies der Schlüssel zu dauerhaft günstigen Preisen sein würde.

            Seit dieser Zeit sind wir diesem Prinzip treu geblieben und arbeiten mit unseren Lieferanten auf Produktionsebene zusammen. Was wir heute Democratic Design nennen, beeinflusst jeden Teil von IKEA, der gleichzeitig auch davon profitiert – beginnend bei unserer Produktentwicklung in Älmhult, hin zu unseren Lieferanten weltweit, zu denen auch Kunsthandwerker in Indien und Südostasien gehören. Über die Jahre ist uns die Frage „Geht das noch irgendwie besser?“ zur zweiten Natur geworden. Denn wir wissen, dass clevere Ideen von überall und von jedem von uns kommen können.

              Innovative Neuheit. Der ODGER Stuhl soll auffallen. Er kombiniert tolles Design mit einer nachhaltigen Innovation – und versteckt nicht, woher er stammt. Im Gegenteil: Die Mischung aus erneuerbarem Holz und recyceltem Kunststoff hinterlässt seine charakteristische Struktur sichtbar an der glatten Oberfläche. Auch wenn die Entwicklung von ODGER alles andere als leicht war, ist er vermutlich trotzdem der einfachste Stuhl, den wir je hergestellt haben. Und nach nur ein paar Klicks bei der Montage wirst auch du das schnell feststellen.


              Eine Frau entspannt sich auf einem Sofa, während sie ihr Smartphone auf eine Ladestation legt (links). Nahaufnahme einer IKEA Standleuchte mit integrierter Ladestation (rechts).

                Kleine Veränderungen, die viel bewegen

                Wir sind viel zu neugierig. Deswegen warten wir nicht, bis ein Trend uns erreicht. Stattdessen fragen wir uns einfach: „Was können wir verbessern, damit der Alltag leichter wird?” Oft sind es nämlich die kleinen Dinge, diese kleinen Erleichterungen im Haushalt, die den Tagesablauf einfach unkomplizierter und angenehmer machen.

                Inzwischen ist unsere Perspektive rund um Einrichtung eine andere. Statt uns an den Räumen selbst zu orientieren fragen wir, welche Aktivitäten für einen Raum infrage kommen. Was tun Menschen eigentlich zu Hause? Wie tun sie es und wann? Wenn wir das herausgefunden haben, inspirieren wir sie zu kleinen Veränderungen, die genau das, was sie tun, etwas einfacher und angenehmer machen. Und das überall zu Hause.

                Das „Fluid Home” ist ein Konzept, bei dem sich alles um die Aktivitäten der Menschen dreht. Drahtlose Ladestationen in Möbel zu integrieren ist nur eine Möglichkeit, im Alltag eine große Veränderung umzusetzen.

                Nahaufnahme einer Person, die in einem roten Sessel mit interaktivem Bildschirm sitzt.

                  IKEA Home Lab - Schwerpunktthema Zukunft

                  Wissenschaftlich arbeiten ist sicherlich nicht das Erste, woran Menschen bei IKEA denken. Doch auf unserem Weg in die Zukunft spielt Wissenschaft eine zunehmend wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Im IKEA Home Lab experimentiert ein Team engagierter Wissenschaftler und Vordenker an Dingen, die erst in mehreren Jahren in unseren Einrichtungshäusern eine Rolle spielen werden. Hier erkunden wir Materialien, spielen mit Ideen und entwickeln Prototypen, von denen wir einige auch in Situationen des Lebens testen. Andere hingegen werden nie die Innenseite einer IKEA Verpackung erblicken. Hier geht es um Neugier, Entdeckungsgeist und „Probieren geht über Studieren”. Kurz, den Kern aller wissenschaftlichen Forschung.

                  „Urban play - das Experiment Zuhause” ist eines der vielen Themen, die wir im IKEA Home Lab erkunden. Darunter auch Lösungen für mehr Privatsphäre in geteilten Räumen.

                  Nahaufnahme einer Hand, die ein Mobiltelefon auf eine kabellose Ladestation legt. Daneben liegt eine Brille.

                    Eine clevere, flexiblere Zukunft

                    Mit der Geschwindigkeit, in der die technische und wirtschaftliche Entwicklung Menschen näher zusammenbringt, schrumpft unsere Welt von Minute zu Minute mehr. Lebensgewohnheiten und Standards ändern sich in einem rasanten Tempo. Deswegen konzentrieren wir uns im IKEA Home Lab auf clevere und flexible Wege, die Zukunft zu Hause zu gestalten und die Bedürfnisse zu erfüllen, die durch das Mehr an Menschen, Geräten, Kabeln und Co. entstehen.

                    Aus Möbeln werden kabellose Ladestationen, damit das Laden von Handys, Tablets etc. einfach und nebenbei geschieht. Für Menschen, die in Städten Raum mit anderen Menschen teilen, probieren wir innovative Lösungen aus, wie z.B. bewegliche Wände, die die flexible Gestaltung von Räumen ermöglichen.