Weiter zum Inhalt

IDAHOT 2021 - Progress is made.

Lasst uns eine Welt kreieren, wo sich jeder Zuhause fühlen kann

LGBT+ Inklusion liegt uns sehr am Herzen. Bei IKEA haben wir uns immer für alle Leute eingesetzt und wir glauben an eine Welt, die nicht diskriminiert. Wir möchten, dass sich Leute jeglicher sexueller Orientierung und Geschlechtsidentitäten überall zuhause fühlen, nicht nur bei IKEA.

2021 steht unter der Motto „Progress is made“. Um am heurigen internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie, Biphobie und Interphobie am 17.Mai ein Zeichen zu sezen, möchten wir die Fortschritte hervorheben, die wir bereits bei der LGBT+ Inklusion gemacht haben und über die weiteren Schritte sprechen, um das Thema voranzutreiben.

Wir verwenden die sogenannte "Progress Flag" um innerhalb und außerhalb von IKEA mehr Unterstützung für die Rechte von Menschen aller sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten zu zeigen. Diese Flagge besteht u.a. aus schwarzen und braunen Streifen, die für die farbige LGBT+ Bevölkerung steht, genauso wie Pink, Hellblau und Weiß, die die transgender Bevölkerung symbolisiert. Für uns ist die "Progress Flag" mehr als symbolisch. Uns ist bewusst, dass noch immer sehr viel Fortschritt gemacht werden muss, damit die LGBT+ communities als gleich und inklusiv angesehen werden. Toleranz erfordert Arbeit und entsteht nicht einfach. Sie braucht Mut, Fleiß und Fantasie. Wir sind schon sehr weit gekommen, aber es braucht noch mehr Fortschritt. Nicht nur von den anderen Menschen. Von uns allen bei IKEA. Genau hier. Heute.

#progressismade

"
Wenn du in deinem Herzen zuhören kannst und dich beim Thema Homophobie, Biphobie und Transphobie weiterbilden möchtest, dann ist der erste Schritt getan.
"

Fox Fisher Künstler, Filmemacher und Aktivist

Produkte, die dich interessieren könnten

Seit 2019 wurde die STORSTOMMA-Tasche in mehr als 26 Ländern verkauft. Ein Teil des Erlöses geht direkt an lokale LGBT + -Organisationen, die sich für die Gleichstellung einsetzen. Zeige Unterstützung für eine Welt, in der sich jeder mit dieser regenbogenfarbenen Tragetasche wie zu Hause fühlen kann, und schließe dich über 3,5 Millionen stolzen Tragetaschen auf der ganzen Welt an! Oder verschaffe dir Gehör mit unserer neuen ENEBY-Lautsprecherabdeckung, die von einem der IKEA-Hacks unserer LGBT + -Kolleg:innen inspiriert wurde.

#progressismade

Das ist Musik in meinen Ohren

Wir haben speziell für euch eine Spotify Playlist mit den besten Pride-Liedern ausgewählt. Also am besten die Musik ganz laut aufdrehen und mitsingen bzw. mittanzen.

Schritte, die wir alle machen können, um Fortschritt voranzubringen

Wie hilfst du beim Aufbau einer Welt, in der sich jeder zu Hause fühlen kann? Wir alle haben die Macht, den Fortschritt ein wenig weiter voranzutreiben und der gesamten LGBT + Community zu helfen, sich willkommen und respektiert zu fühlen - zu Hause, bei der Arbeit und draußen in der Welt. Lese die folgenden Tipps, um festzustellen, ob auch du in deinem Alltag Fortschritte erzielen kannst.

#progressismade

    Sag es frei raus

    Hast du etwas gehört, was dir nicht gefällt? Sprich es an und erkläre freundlich, warum es nicht in Ordnung ist, so zu sprechen, oder warum du es als problematisch empfindest. Wenn es für dich zu schwierig ist, dann bitte jemanden es für dich anzusprechen. Wir alle müssen uns gegen Diskriminierung und Hass stellen, auch wenn es unangenehm ist.

    Verwende eine inklusive Sprache

    Mach keine Annahmen über das Geschlecht, die sexuelle Orientierung oder die Beziehung einer Person. Verwende eine Sprache, die unterschiedliche Beziehungen und Familien anerkennt. Dies kann bedeuten, geschlechtsneutrale Wörter wie „Partner:in“ oder „Eltern“ zu verwenden.

    Respektiere die Pronomen, die Leute benutzen (sie, er, usw.)

    Die Pronomen, die wir verwenden, hängen mit unserem tiefsten Selbstbewusstsein zusammen und damit, wie die Welt uns erkennen soll. Wenn jemand seine Pronomen mit dir teilt, respektiere sie oder ihn und verwende diese Pronomen. Die Verwendung der falschen Pronomen (Misgendering) kann beleidigend und schädlich sein.

    Mach es dir zur Gewohnheit, deine Pronomen zu teilen

    Hast du schon mal darüber nachgedacht, deine E-Mail-Signatur oder deine Social-Media-Biografie zu ändern, um deine Personalpronomen anzuzeigen? Dies ist eine großartige Möglichkeit, ein:e Verbündete:r der LGBT + -Gemeinschaft zu sein und Gespräche über Pronomen alltäglicher zu machen. Dies ist ein kleiner Schritt, durch den sich das Leben für alle einladender und integrativer anfühlt.

    Fehler machen und daraus lernen

    Wir alle machen manchmal Fehler, das ist absolut natürlich. Wenn du eine falsche Annahme über jemanden machst oder mit dem falschen Pronomen auf ihn oder ihn verwiesen hast oder versehentlich einen unangemessenen oder beleidigenden Begriff verwendet hast, dann stehe zu dem Fehler. Wenn du darauf aufmerksam gemacht wurden, dann danke der Person, die dich korrigiert hat, für ihr konstruktives Feedback und lerne daraus.

    Informiere dich und bleib neugierig

    Wenn du mehr über LGBT + Themen erfahren möchtest, dann gibt es eine Fülle von Informationen. Suche online nach den Antworten, die du benötigst, oder frage respektvoll Personen, die du aus LGBT + -Gemeinschaften kennst, nach ihren Ansichten. Informiert zu sein ist ein wichtiger Schritt in Richtung Inklusion.

    Stelle Fragen mit Respekt

    Neugierde ist eine gute Sache, aber stelle sicher, dass sie respektvoll in Bezug auf die Privatsphäre ist. Versetze dich in die Lage anderer und stelle keine persönlichen Fragen, die du selbst nicht beantworten möchtest.

    Engagiere dich

    Du kannst zum Beispiel eine Petition unterschreiben oder für mehr Rechte demonstrieren. Informiere dich über die Möglichkeiten zur Freiwilligenarbeit für LGBT + vor Ort oder zeige deine Unterstützung durch Spenden. Wir haben große Fortschritte bei der LGBT + -Gleichheit gemacht, aber es gibt noch viel mehr, was jeder von uns tun kann.

    Der Fortschritt, den wir gemacht haben

    Hier sind einige der Beispiele, wie wir im vergangenen Jahr weltweit Fortschritte erzielt haben:

    • IKEA Serbien hat sich für ausstehende Gesetze zur Anerkennung gleichgeschlechtlicher Gewerkschaften ausgesprochen.
    • IKEA Australien hat geschlechtsneutrale Badezimmerbereiche ausgewiesen, damit sich Mitarbeiter:innen und Kund:innen bei IKEA sicher, komfortabel und akzeptiert fühlen.
    • IKEA USA erhielt eine perfekte Punktzahl aus dem Index der Human Rights Campaign Foundation für LGBT + -freundliche Arbeitsplätze.

    Im Rahmen unseres LGBT + -Inklusionsplans bieten wir unseren Mitarbeiter:innen weiterhin Schulungen zu Inklusion, unbewusster Voreingenommenheit und LGBT + Themen an, um sicherzustellen, dass sie auch Verbündete sind. Unser Transgender Inclusion Toolkit enthält eine globale Richtlinie zur Schaffung eines Trans-Inklusiven-Arbeitsplatzes und von Trans-Inklusiven-Teams.

    #progressismade

    "
    Versuche eine Tür anstelle einer Wand zu sein. Was kannst du verlieren? Nichts. Du kannst nur gewinnen.
    "

    Sara del FabbroIKEA Serbien, SEE CEO

    Wir haben diverse Pride Desktop-Hintergründe für dich, damit deine Meetings noch bunter und vielfältiger werden.