Zurück zur Startseite

IKEA Ratgeber Küchenplanung

Du hast vor, dir eine neue Küche zu kaufen und weisst nicht, wie du anfangen sollst? Oder hast du vielleicht schon einen ungefähren Plan und Sorge, etwas falsch zu machen? Dann bist du hier genau richtig!


#



Küchenplanung Schritt für Schritt

In diesem IKEA Ratgeber Küchenplanung geht es um deine Traumküche. Eine neue Küche, die zum Mittelpunkt in deinem Zuhause werden soll: Deine Anlaufstelle für deinen Guten-Morgen-Kaffee. Dein Experimentierlabor für kulinarische Genüsse. Dein Treffpunkt für Besucher – und alles, was du daraus machen willst. Keine Sorge, wenn du nicht weisst, wie du mit der Planung anfangen sollst und du nichts falsch machen möchtest. Eine Küchenplanung ist ähnlich wie die Komposition eines mehrgängigen Menüs. Es braucht eine Idee und Vorstellung, eine gute Vorbereitung und die richtigen Zutaten. Dabei begleiten wir dich Schritt für Schritt. Lass uns also gemeinsam deine Traumküche planen.

1. Wie soll die neue Küche aussehen?

Das ist die wichtigste aller Fragen. Der Küchenkauf ist kein Spontankauf, sondern eine Herzensangelegenheit. Dein Stil, deine Leidenschaft und – ganz wichtig – wofür du deine Küche später nutzen willst, beeinflussen deine Entscheidungen. Und natürlich auch der vorhandene Platz, Grundriss und dein Budget. Du brauchst also einen Plan. Wieso sich nicht erst einmal von unseren IKEA Kaufhilfen oder der IKEA Küchenbroschüre inspirieren lassen – auch in unserer Galerie online? Ja, Kreativität und Fantasie sind erst einmal gefragt – danach kommt der konkrete Plan, wie du zu deiner neuen Küche kommst. Bereit? Hier kommt das Rezept für deine Traumküche.

Die IKEA Küchenbroschüre kannst du auch hier bestellen.

Die Küchenform

Planst du eine Küche, musst du vor allem den Grundriss beachten. Die Breite der Wände, die Position von Fenstern, Türen und Anschlüssen und die Raumgrösse generell bestimmen mit, wie deine Küche aussehen wird. Folgende Formen gibt es:

Die Küchenzeile braucht am wenigsten Platz, bietet dir aber auch den geringsten Stellplatz und Stauraum. Gerade in einem kompakten Raum ist eine einfache Küchenzeile trotzdem die beste Wahl (vor allem, wenn du zum Beispiel nur eine Wand nutzen kannst oder willst).

Eine Variante ist die zweizeilige Küche mit mehr Stauraum und Arbeitsfläche. Diese macht zum Beispiel Sinn, wenn die beiden anderen Wände durch Türen, Fenster oder eine geringe Breite nicht in Frage kommen.

Eine L-Form oder Eckküche bedeutet kurze Laufwege, optimale Nutzung einer Kombination von kurzer und langer Wand und mehr Stauraum als bei einer einfachen Küchenzeile. Hier gilt es, tote Ecken zu vermeiden (gilt für alle Küchen mit Ecken). Du kannst zum Beispiel mit tollen Kücheneckschränken von IKEA mit drehbarem Karussell arbeiten.

Wenn genügend Raum vorhanden ist dann kommt vielleicht auch eine U- und der G-Form in Frage. Bei der U-Form wird die ganze Küche ideal genutzt, du gewinnst massig Stauraum und Arbeitsfläche. Da Hochschränke hier leicht zu wuchtig wirken können, ist es besser, diese nur in den Ecken oder auf einer Seite zu platzieren. Die G-Form geht noch einen Schritt weiter und ist perfekt für grosse Küchen geeignet, die viel Stauraum und Arbeitsfläche benötigen. Der ganze Küchengrundriss wird genutzt, nur die Tür wird ausgespart. Planst du, einen Essbereich in deiner Küche zu integrieren? Dann sollte bei diesen beiden Küchenformen das Platzangebot wirklich grosszügig sein.

Ein Traum von vielen: die Kombination aus einer der gerade beschriebenen Formen und freistehender Kücheninsel. Gerade wenn der Küchenbereich nahtlos in den Wohn- oder Esszimmerbereich übergeht und du sehr viel Platz zur Verfügung hast, ist das eine richtig stilvolle Variante. Allerdings nur für grosse Küchen geeignet, allein weil du um die Kücheninsel herum Durchgänge von mindestens 80 bis 100 cm Breite benötigst.

Das Küchendesign

Nach den Küchenformen schauen wir uns jetzt das Küchendesign an. Und hier wird die Planung zur Stilfrage. Soll die Küche eher klassisch sein? Lieber modern? Ja sogar minimalistisch? In Frage kommen auch der gemütliche Landhausstil oder der schicke skandinavische Stil. Allein dein persönlicher Geschmack zählt. Schau dir zur Einstimmung doch einfach unsere IKEA Kücheninspirationen an, allen voran die IKEA Küchenbroschüre und unsere METOD Kaufhilfe. Eine allgemeine Überlegung noch: Deine Küche soll dich Jahre und Jahrzehnte lang begleiten. Idealerweise wählst du also ein Design, das möglichst zeitlos ist und dir auch lange Freude bereiten wird. Sehr reduzierte oder extrem verspielte Designs oder Details können später eventuell unpassend oder einfach nicht mehr angesagt sein. Schau dir also aktuelle Trends durchaus an, plane aber auch für die Zukunft.

Die Küchenschränke & -fronten

Küchenschränke sind mehr als nur Stauraum in deiner Küche. Sie schaffen Struktur und tragen wesentlich zum Design und Erscheinungsbild deiner Küche bei. Folgende Überlegungen solltest du hier anstellen: Wie viel Stauraum brauche ich? Ein Single-Haushalt kommt natürlich mit viel weniger Platz aus als eine Familie oder WG. Plane auch hier für die Zukunft. Dann: Will ich Unterschränke und / oder Hängeschränke und Hochschränke? Gerade wenn du eine eher kleine Küche hast, kannst du mit Hängeschränken massiv Stauraum schaffen. Hängeschränke nutzen die Wand ideal, zu viele davon können aber gerade eine kleine Küche eher überfrachtet wirken lassen. Unterschränke alleine können dafür anstrengend werden, wenn du beispielsweise viel kochst und oft an Geräte und Geschirr gelangen musst. Die ideale Kombination aus beiden ist der Hochschrank. Punktuell eingesetzte Hochschränke bieten viel Stauraum, ohne zu dominant zu wirken.

Letzte Überlegung: Welche Fronten sollen meine Küchenschränke haben? Farbe und Material, mit Griffen oder ohne? Klassisches Weiss oder modernes Grau sind zwar zeitlos. Wieso aber nicht zum Beispiel auf knalligere Farben oder sehr edles Schwarz setzen oder zumindest farbige Akzente setzten? Als Faustregel gilt: Kleine Küchen eher hell planen, da sie sonst noch kleiner wirken. Denke bitte auch daran, dass dunklere Farben Flecken eher offenbaren. Nach der Farbwahl entscheidest du nun auch über die Oberflächen deiner Fronten. Hochglanz oder matt? Grundsätzlich sind Hochglanz-Fronten sehr angesagt und leicht zu reinigen. Das muss auch so sein, da Flecken auf Hochglanz-Oberflächen viel leichter auffallen. Matte Oberflächen hingegen sind gegenüber Fingerabdrücken oder Fett- und Schmutzflecken weniger anfällig, dafür aber auch schwerer zu reinigen. Setzt du bei matten Oberflächen aber auf pflegeleichte Materialien wie Holz, ist auch die Reinigung viel einfacher. Unser Tipp: Schau in deinem IKEA Einrichtungshaus vorbei und mach dir dort ein Bild. Oder du schaust dir zuerst unsere METOD Kaufhilfe an, vielleicht findest du darin deine Lieblingsfronten. Noch ein Wort zu Griffen und Knöpfen: Türen und Schubladen ohne Griffe und Knöpfe passen wunderbar in eine geradlinige, schlichte Küche, sind aber sehr anfällig für Fingerabdrücke und Flecken, da du sie immer direkt berührst. Türen und Schubladen mit Griffen oder Knöpfen bleiben eher sauber. Zudem sind Knöpfe und Griffe stilvolle Details, die gerade eine traditionelle oder Landhausküche schön ergänzen. Mit Fronten prägst du den Look deiner Küche. Dabei hast du vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten.

IKEA Zusatzprodukte für Küchenschränke

Geht es um eine neue Küche oder einen Küchenumbau, geht es meist um das grosse Ganze. Dabei sind die kleinen, feinen Details doch auch so schön. Vor allem, wenn du sie in deinen Küchenschränken einsetzt. Ob VARIERA Besteckkasten, Schubladenmatten, Tellerhalter, Vorratsbehälter, Gewürzeinsätze oder Mülltrennsysteme: Mit unseren Zusatzprodukten für IKEA Küchenschränke schaffst du Ordnung, sorgst für ein stimmiges Design – auch dort, wo selten der Blick hinfällt. Ordne deine Gewürze, schütze deine Schubladen vor Kratzern und dein Geschirr, Besteck und Küchenwerkzeug vor Beschädigungen, hab immer alles griffbereit. Das erleichtert dir die Arbeit in der Küche enorm. Und es sorgt dafür, dass aus einer Küche wirklich deine Küche wird. Massgeschneidert für deinen Alltag, alles an seinem Platz.

Die Arbeitsplatte

Ein Element deiner neuen Küche, das genauso wichtig ist wie Herd, Kühlschrank oder Ofen, ist die Arbeitsplatte. Diese muss eine Menge aushalten, toll aussehen und genau in deine Küche passen – sowohl was das Design als auch die exakten Masse betrifft. Hier zählt jeder Millimeter. Und genau deshalb kannst du dich auf uns verlassen – wenn du magst. Du kannst etwa in deinem IKEA Einrichtungshaus eine Arbeitsplatte nach Mass in Auftrag geben. Oder du planst deine Arbeitsplatte ganz entspannt von daheim aus am Bildschirm: Mit dem Arbeitsplatten-Rechner kannst du auch Ausschnitte für Kochfeld, Spülen und Mischbatterien eingeben und einen unverbindlichem Kostenvoranschlag anfordern. Du willst dich informieren? Dann schau dir gleich unsere Kaufhilfe für Arbeitsplatten an.

Materialien von Arbeitsplatten
Arbeitsplatten nach Mass sind langlebige, präzise gearbeitete Küchenhelfer, die genau zu deinem Alltag passen sollten. Arbeitsplatte ist aber nicht gleich Arbeitsplatte. Vor allem, was das Material angeht. Bei IKEA findest du verschiedene Materialien – alle mit ihren ganz eigenen Vorteilen, für jeden Geldbeutel und Anspruch.

Küchenarbeitsplatten aus Laminat
Arbeitsplatten aus Laminat gibt es massgefertigt, aber auch als Standardplatten mit vorgefertigten Massen. Diese günstige Arbeitsplatten-Variante zeichnet sich vor allem durch die einfache Pflege und die stossdämpfende Wirkung aus. Das bedeutet, dass empfindlicheres Geschirr hier eher geschont wird als bei einer harten Steinplatte. Scherben bringen zwar Glück, in der Küche kannst du aber getrost darauf verzichten. Ob eine Arbeitsplatte in Weiss oder eine Arbeitsplatte in Schwarz: Du hast die Wahl, mit welchem Design sich deine neue Küchenarbeitsplatte in deine Küche einfügen soll. Ein Tipp: Heisse Pfannen und Töpfe nicht direkt auf die Arbeitsplatte stellen. So fleckenresistent und kratzfest Laminat-Arbeitsplatten auch sind, Hitze vertragen sie nicht so gut. Schöne Untersetzer bekommst du auch gleich bei uns.

Küchenarbeitsplatten aus Holz
Bei unseren Küchenarbeitsplatten aus Holz hast du erneut die Wahl. Es bewerben sich für deine Küche: Massivholz-Arbeitsplatten und mit Holzfurnier bedeckte Spanplatten. Die erste Variante ist besonders edel. Entscheidest du dich für eine Massivholz-Arbeitsplatte, kannst du dich auf die tollen Eigenschaften von Eiche oder Buche verlassen: Dieses Hartholz hält ein Leben lang und wirkt nach dem Abschleifen wie neu. Aber Achtung: Massivholz ist recht pflegeintensiv. Das Anschleifen und die Behandlung mit Leinöl, die das Holz nährt und pflegt, solltest du 4 bis 5-mal pro Jahr durchführen, damit du ganz lange etwas von deiner Massivholz-Arbeitsplatte hast. Bei einer Spanplatte mit Holzfurnier bleibt die intensive Pflege aus, ein bis zweimal kannst du die Platte abschleifen, um ihr einen neuen Anstrich zu verpassen. Das Schöne an einer Spanplatte mit Holzfurnier: Es wird weniger Massivholz verwendet, was die Umwelt freut. Auf die warme, gemütliche und natürliche Atmosphäre, die Holz in jede Küche zaubert, musst du aber trotzdem nicht verzichten.

Küchenarbeitsplatten aus Quarzstein
Wusstest du, dass Quarzkristall eines der härtesten Materialien der Welt ist? Wie gut, dass unsere Arbeitsplatten aus Quarzstein zu 95 Prozent aus eben diesem Quarzkristall bestehen. Für die restlichen 5 Prozent sorgt hochwertiges Polymerharz. In Kombination ergibt das eine sehr kratzfeste, hitzebeständige Arbeitsplatte, die noch dazu flüssigkeits- und säurebeständig ist und so edel aussieht, dass du und deine Gäste sich gar nicht an ihr sattsehen können. Die Echtstein-Optik, die Unverwüstbarkeit, die hochwertige Verarbeitung und die zahlreichen möglichen Designs sind ein Argument für jede Küche.

Küchenarbeitsplatten aus Acryl
Im Gegensatz zu Küchenarbeitsplatten aus Laminat oder Quarzstein sind Acryl-Arbeitsplatten etwas weniger kratzfest. Dafür wirkt eine Arbeitsplatte aus Acryl besonders modern und verleiht einer Küche ein fast schon futuristisches Design. Vor allem, weil formgegossene Acryl-Arbeitsplatten ganz neue, ungeahnte Designmöglichkeiten bieten, die eine Küche prägen können. Mit einer Kantleiste aus Acryl oder Aluminium rundest du die Optik zukunftssicher ab.

Die Spüle und die Armaturen

Auch Spülbecken und Mischbatterie sind Elemente, die deine Traumküche ergänzen. Bei IKEA findest du eine grosse Auswahl an Spülen und Armaturen. Und du kannst sie besonders klug kombinieren: Die entsprechenden Ausschnitte für deine IKEA Arbeitsplatte kannst du einfach bei uns in Auftrag geben. Um Design und Funktionalität deiner Spüle und der Armaturen zu bestimmen, solltest du dir überlegen, was du brauchst. Reichen dir ein einfacher Wasserhahn und ein kleines Spülbecken, weil du wenig mit Wasser in deiner Küche hantierst oder dein Budget begrenzt ist? Oder darf es eine Spüle mit zwei Becken und eine Mischbatterie mit abnehmbarer Handbrause sein? Für einen nahtlosen Look und eine Gesamtatmosphäre in deiner Küche stimmst du das Design der Mischbatterie mit dem Design von Spüle und Küche ab. Übrigens, IKEA Mischbatterien gibt es nicht nur in vielen verschiedenen Formen und Farben, sondern auch mit Strahlregler für weniger Wasserverbrauch bei gleichem Druck – ein grosses Plus für deinen Haushalt, dein Budget und die Umwelt.

Gerade bei den Spülen ist auch das Material sehr wichtig. Spülen aus Acryl werden mit einer massgefertigten Arbeitsplatte nahtlos zu einem Stück gegossen – ein Designhighlight in jeder Küche, das auch noch leicht zu reinigen ist. Spülen aus Keramik sind dank glatter Oberfläche leicht zu reinigen, sehr hitzebeständig und hygienisch. Damit stark färbende Flüssigkeiten keine Rückstände hinterlassen können, wischst du die Keramikspüle am besten immer sofort ab. Quarzkomposit ist auch ein mögliches Material für deine Spüle. Solide, kratz- und hitzefest, edel anzusehen und formschön, ist Quarzkomposit der Materialtipp für alle, die vielleicht mal etwas anderes in der Küche ausprobieren wollen. Edelstahl schliesslich ist der Klassiker. Spülen aus Edelstahl sind genügsam, leicht zu reinigen, hitzebeständig und modern. Die Entscheidung liegt bei dir. Jedes der vier Materialien ist perfekt für deine Küche geeignet. In unserer Kaufhilfe für Spülen und Mischbatterien haben wir dir einige Kombinationen zusammengestellt – vielleicht willst du dich inspirieren lassen?

Die Küchen-Elektrogeräte

Du willst wie ein Profi kochen, du willst deine leckeren Zutaten und Produkte kühl und energiesparend lagern. Du möchtest Wasser sparen und deine Stromkosten niedrig halten. Und vor allem willst du ganz viel Funktionalität und Design! Kommt das in etwa hin? Gut, dann schauen wir uns die unentbehrlichen Helfer in deiner Küche an: die Elektroküchengeräte. Zauberwort und wichtiger Entscheidungsfaktor ist hier die Energieeffizienz. Wie energieeffizient ein Elektrogerät ist, erkennst du am »A«. A+++ ist die beste Energieeffizienzklasse. Ein Gerät mit dieser Bestnote verbraucht am wenigsten Energie bei gleicher Leistung. Es folgen A++, A+ und A. Alles darunter gilt als Stromfresser und ist für deine Küche nicht ideal. Vergiss nicht, viele Elektrogeräte nutzt du täglich oder sogar 24 Stunden am Tag – den Kühlschrank etwa. Sparsame Elektrogeräte kommen also nicht zuletzt auf deiner Stromrechnung zugute.

Beim Kühlschrank geht es vor allem um die Grösse und den Nutzinhalt. Ein Haushalt bis zwei Personen benötigt etwa 100 bis 150 Liter Nutzinhalt. Pro Person, die dazu kommt, kannst du 50 Liter beim Volumen draufschlagen. Das ist natürlich nur eine grobe Faustregel und hängt stark von deinem Einkaufs- und Kochverhalten ab. Der Kühlschrank muss von der Grösse her in deine Küche passen. Nutze den Spielraum, du kannst zum Beispiel breit planen oder einen schlanken, dafür höheren Kühlschrank kaufen. Der Gefrierschrank kann einzeln aufgestellt oder eingebaut werden, du kannst aber auch auf eine Kombi aus Kühlschrank und Gefrierfach setzen – vor allem, wenn dir wenig Platz zur Verfügung steht. Beim Gefrierfach oder Gefrierschrank gilt als Faustregel: Für einen Zweipersonen-Haushalt solltest du ab 60 Litern Nutzinhalt rechnen, für vier Personen ab 90 Litern. Auch hier ist der Wert aber abhängig von deinen Essgewohnheiten. Nutzt du kaum Tiefkühlkost, brauchst du natürlich weniger eisigen Stauraum.

Beim Geschirrspüler geht es um Grösse, Ladekapazität (wird in Gedecken angegeben) und Funktionalität. Eco- und Sparprogramme gehören zur Grundausstattung, andere Zusatzprogramme sind bequem, können sich aber manchmal auf den Preis des Geschirrspülers auswirken. Über die Grösse entscheidet dein Bedarf. Brauchst du einen grossen 60-cm-Geschirrspüler oder reicht auch eine 45-cm-Version? Am besten machst du dir vor Ort im IKEA Einrichtungshaus ein Bild von unseren Geschirrspülern.

Sie sind die Kommandozentralen deiner Küche – Herd und Backofen. Hier geht es um die Art der Kochfelder und um die Funktionalität deines Backofens. Es gibt die klassischen Kochfelder aus Keramik und Ceran. Diese sind günstig und leicht zu reinigen, verbrauchen aber viel Energie und bergen die Risiken von Verbrennungen und angebranntem Essen. Induktionskochfelder sind zwar in der Anschaffung teurer (auch, weil du spezielle ferromagnetische Töpfe und Pfannen brauchst), benötigen aber am wenigsten Energie, lassen dich die Temperaturen präzise steuern und sind am sichersten. Denn bei Induktionskochfeldern bleiben die Felder kalt. Die Hitze wird direkt in den passenden Töpfen und Pfannen erzeugt. Beim Backofen sollten dich vor allem die verschiedenen Betriebsarten – etwa Umluft, Heissluft, Grillfunktion, Dampfgarfunktion – interessieren. Je mehr, desto besser, da verschiedene Gerichte unterschiedliche Heizarten benötigen. Übrigens: Backöfen kannst du separat einbauen und so ergonomisch sinnvoll auf Brusthöhe in der Küche platzieren – oder zentral im Herd einsetzen.

Das Budget

Du hast dich inspirieren lassen und dir unsere Kaufhilfen aufmerksam durchgelesen? Dann bist du jetzt hoffentlich mit vielen neuen Ideen ausgerüstet. Was jetzt noch fehlt, sind ein paar Hinweise zu den Kosten für die neue Küche.

Vielleicht ein kleiner Ratschlag vorweg: Spare nicht am falschen Ende, übernehme dich aber auch nicht. Setze dir vorab ein Budget. Nimm dir die Zeit, die du brauchst. Vergleiche Preise, schau dir die Produkte genau an, achte auf Angebote, spreche mit (IKEA) Fachleuten, überschlafe deine Entscheidungen. Ein Küchenkauf ist eine Investition in ein schönes, funktionales und geselliges Zuhause. Du willst eine erste Übersicht über mögliche Kosten für deine Traumküche? Versuche es mit dem Küchenplaner auf IKEA.ch. Du kannst ganz einfach deine Traumküche zusammenstellen und herumexperimentieren. Den Kostenvoranschlag dafür kriegst du sofort – unkompliziert und unverbindlich.

Ob reduzierter funktionaler Raum oder offene Wohn-Küche – hier entscheiden sich quasi die Zutaten für deine neue Küche. Mache dir am besten eine Rangliste, die von »überlebenswichtig« bis »Spassfaktor« reicht. Alles, was oben auf dieser Liste steht, ist wichtig. Wie aber klärst du die Rangfolge? Wichtig sind Dinge, die lange halten müssen und sollen. Dinge, die Komfort bieten. Dinge, die auf lange Sicht Geld sparen. Dinge, deren Einbau so komplex ist, dass du ihn bei Nichtgefallen oder Fehlern nicht einfach so wiederholen kannst. Hochwertige Elektrogeräte also, die lange halten und energieeffizient sein sollen. Hochwertige Schränke mit massig Stauraum und klugen Designideen. Sparsame Mischbatterien, robuste Spülen und belastbare Arbeitsplatten gehören ebenfalls auf der Liste nach oben. Hast du die Liste erstellt, weisst du, wofür du auf jeden Fall mehr Geld einplanen solltest.

Nun überlege dir auch, ob du bestimmte Elemente wirklich brauchst. Muss ein Backofen sein, wenn du nie backst? Braucht es Induktionskochfelder, wenn du selten an den Töpfen stehst? Ist ein 60-cm-Geschirrspüler in deiner Single-Wohnung nötig? Muss die Küchenzeile wirklich so gross sein, oder reicht eine kürzere, die du dann mit kostengünstigeren Regalen ergänzt?

Lass auch die Folgekosten nicht aus den Augen. Also Kosten für Besteck, Geschirr, neue Töpfe und Pfannen (vor allem bei Induktionskochfeldern wichtig), Leuchtmittel, Lampen, Deko und was sonst noch mit dem Neuküchenkauf anstehen wird.

Und wenn es dir ein besseres Gefühl und Sicherheit gibt: Rede mit uns. In deinem IKEA Einrichtungshaus stehen dir Fachleute mit Rat und Tat zur Seite. Oder vereinbare gleich einen professionellen Beratungstermin mit unseren Küchenexperten. Dieser ist kostenlos und hilft dir auf dem Weg zur Traumküche enorm weiter.

2. Das Ausmessen

Du hast dir nun Gedanken gemacht darüber, wie deine neue Küche aussehen könnte. Nun geht es ans Ausmessen – und damit zu dem, was du als erstes tun musst, wenn du eine neue Küche planst. Gemessen wird in Millimetern, damit alles auch ganz präzise ist. Besorge dir am besten Massbänder und Co., die lang genug sind, um alle Wände in einem Vorgang zu vermessen. Der alte Trick mit der Fingermarkierung bei zu kurzen Meterstäben oder Massbändern kann hier fatal sein. Das Ausmass muss stimmen, exakt und auf den Millimeter. Ebenfalls wichtig für eine Küche nach Mass: Nachdem du anhand der Raumwandmasse einen Grundriss deiner Küche erstellt hast, zeichnest du Fenster, Fensterstürze, Fensterbänke, Türen (mit Anschlag und Türblattstärke), Nischen, Vorsprünge und alles, was sonst noch anfällt, korrekt ein. Danach notierst du auf deiner Skizze die Positionen von Steckdosen, Lichtschaltern, Herd- und Wasseranschlüssen und Heizkörpern, falls vorhanden. Da vor allem bei einer Einbauküche viel mit den Wänden und sogar der Decke (Stichwort Schrankbefestigung oder Dunstabzugshaube) gearbeitet wird, solltest du dir zudem das Material der Wände und Decken ansehen. Rigips zum Beispiel kann nämlich beim Bohren und Befestigen Probleme machen, Beton erfordert grösseren Aufwand.
Das klingt ganz schön aufwendig und kompliziert? Um ehrlich zu sein: Das kann es auch tatsächlich werden. Vor allem, wenn du so etwas noch nie gemacht hast. Darum wollen wir dir unseren IKEA Ausmessservice wärmstens ans Herz legen. Für CHF 199.00 kommen Profis bei dir zu Hause vorbei und messen Raum und Arbeitsplatte aus. Wende dich einfach an unsere Mitarbeitenden in der Küchenabteilung in deinem IKEA Einrichtungshaus.

3. Auswahl der gewünschten Küchenelemente

Du hast womöglich nun ein genaues Bild davon, was du in deiner Küche einsetzen willst. Vielleicht aber bist du dir trotz Lektüre unserer Kaufhilfen und dieses Ratgebers noch unsicher? Oder du möchtest deine Entscheidungen noch von einem Experten oder einer Expertin absegnen oder kontrollieren lassen? Für beide Fälle bieten wir dir Lösungen, welche dir bei der finalen Auswahl der gewünschten Küchenelemente helfen können:

Online-Küchenplaner

Mit unserem 3D Küchenplaner kann man seine Küche bequem von zu Hause selber planen oder im IKEA Einrichtungshaus mit der Unterstützung eines Küchenspezialisten. Die Küchenplanung online ist mit unserem 3D-Küchenplaner vollkommen unkompliziert. Klick für Klick baust du dir deine Wunschküche zusammen. Massstabgetreu, transparent und im Handumdrehen. Du kannst mit unserem Planungsprogramm aber nicht nur deine Küche online planen. Bist du fertig, kannst du deine Entwürfe sogar ausdrucken, inklusive Liste aller ausgewählten Artikel und Preisliste. Mit diesem Ausdruck kannst du dich zum Beispiel auch an unsere Mitarbeitenden in der Küchenabteilung wenden – oder gleich die ganze Küche online bestellen.

Küchenplanung mit professioneller Beratung

Persönlicher und individueller wird die Küchenplanung, wenn du mit uns einen Küchenplanungstermin ausmachst. Unsere Küchenberater und -beraterinnen stehen dir dann mit ihrem ganzen Know-how und ihrer Leidenschaft für schöne Traumküchen zur Seite. Gerade wenn du dir bei manchen Angelegenheiten noch unsicher bist, empfehlen wir dir einen Termin mit einem unserer Küchenspezialisten. Du kannst deine Kreationen mit dem Online-Küchenplaner einfach mitbringen. Einen Termin kannst du online ausmachen oder du wendest dich direkt in deinem IKEA Einrichtungshaus an uns.

Küchenplanung bequem bei dir zu Hause

Wenn du lieber möchtest, dass einer unserer Spezialisten deine Traumküche bei dir zu Hause plant, können wir das gerne für dich organisieren, für CHF 199.00.

4. Die neue Küche bestellen

Freu dich, der grosse Tag ist gekommen, die Küche wird bestellt! Du kannst deine Küche im IKEA Einrichtungshaus bestellen. Dabei brauchst du nur einen Ausdruck deines Küchenplans oder deinen Benutzernamen und dein Passwort für den IKEA Home Planner. Unser Küchendesignteam prüft dabei deinen Plan vorab auf jeden Fall, damit auch wirklich alles in Ordnung ist. Überlege dir vor der Bestellung, ob du weitere IKEA Zusatzleistungen in Anspruch nehmen willst. Dazu gehört zum Beispiel der Einkaufsservice, bei dem wir alle Artikel für dich zusammensuchen. Der Lieferservice, bei dem wir dir deine Küche nach Hause bringen. Oder der Montageservice, bei dem wir deine neue Traumküche für dich aufbauen.

5. Küchenmontage und -installation

Wieder hast du die Wahl: Du kannst deine Küche selbst aufbauen oder die IKEA Kücheninstallation buchen. Willst du es selber machen, hilft dir dabei unsere Kücheninstallationsanleitung, die du online findest. Bist du dir hingegen handwerklich nicht so sicher oder du möchtest Zeit sparen, verlässt du dich ganz einfach auf unsere Servicepartner. Den Küchen-Installationsservice buchst du ganz einfach direkt bei unseren Mitarbeitenden in der Küchenabteilung in deinem IKEA Einrichtungshaus.

6. Demontage und Recycling der alte Küche

Wenn du willst, bauen wir deine alte Einrichtung vor dem Aufbau deiner neuen Küche aus. Natürlich entsorgen wir diese fachgerecht.

Wir wünschen dir viel Freude dabei, deinen Küchentraum Realität werden zu lassen.