Zurück zur Startseite

IKEA Ratgeber Indirekte Beleuchtung

Herzlich willkommen zum IKEA Ratgeber rund um das Thema indirekte Beleuchtung. Hier wollen wir dich mit Tipps versorgen, die dir helfen, indirekte Beleuchtung auch in deinem Zuhause perfekt einzusetzen. Lust auf Tapeten und Wandfarben aus reinem Licht? Auf Wohlfühlen, Entspannen und Atemholen dank indirektem Licht? Dann lass dich inspirieren.

Was bedeutet indirekte Beleuchtung?

Indirekte Beleuchtung setzt auf indirektes Licht. Indirektes Licht erzeugst du, indem du abgeschirmte Lichtquellen einsetzt und mit Lichtquellen Wände und Decken anstrahlen lässt. Von hier wird das Licht dann in unterschiedliche Richtungen reflektiert. Es wird also weicher, grossflächiger und leuchtet deine Räume auf sanfte, wohlige Art aus. Abgeschirmte Lichtquellen können Lampen mit Blendschutz oder Schirm sein, aber auch Lichtquellen, die du hinter Möbeln, Gemälden oder Pflanzen versteckst.

Indirekte Beleuchtung und ihre Vorteile

Der erste Vorteil von indirekter Beleuchtung ist, dass sie nicht blendet. Leuchtest du mit der Lichtquelle eine Wand an, wird das Licht weich und leuchtet deine Räume sanft aus. Zweiter Vorteil: Im Gegensatz zu direkter Beleuchtung wirft indirekte Beleuchtung keine harten Schatten. Das bedeutet, dass zu starke Hell-Dunkel-Kontraste ausbleiben. Und das wiederum entlastet die Augen und sorgt für ein ruhiges Bild in deinen Räumen. Neben der Steigerung des Wohlfühlfaktors kann indirekte Beleuchtung aber noch mehr. Mit ihr kannst du Elemente in Szene setzen. Stuckleisten zum Beispiel, aber auch einzelne Deko-Elemente wie Bilder, Pflanzen oder Möbel. Überhaupt kannst du mit indirekter Beleuchtung eine ganz wundervolle Atmosphäre erzeugen. Das warme, diffuse Licht passt zum Beispiel bestens ins Schlafzimmer oder in die gemütlicheren Ecken deines Wohnzimmers. Im Lese- oder Arbeitszimmer sorgt sie ebenfalls für atmosphärische Beleuchtung, hier solltest du sie aber – da viel gelesen und gearbeitet wird – mit direkter Beleuchtung kombinieren, um ein exzellentes Beleuchtungsniveau und damit eine gute Allgemeinbeleuchtung zu erreichen.

Welche Möglichkeiten der indirekten Beleuchtung gibt es?

Gerade dort, wo es gemütlich sein soll, glänzt indirekte Beleuchtung. Indirekte Wohnzimmerbeleuchtung macht die Couch noch ein bisschen mehr zur Kuschelburg, indirekte Schlafzimmerbeleuchtung weckt sanfter und lässt dich besser einschlummern. Und indirektes Licht im Badezimmer kann aus jedem Badezimmer ein ganz persönliches Spa machen. Welche Arten der indirekten Beleuchtung gibt es genau?

Indirekte Deckenbeleuchtung

Die Decke fristet in vielen Räumen im wahrsten Sinne des Wortes ein Schattendasein. Mit dieser riesigen (meist) weissen Fläche kann man aber doch so viel mehr machen – und zwar mit indirekter Beleuchtung. Ein Deckenfluter zum Beispiel wirft Licht an die Decke, wo es sich bricht und über eine grosse Fläche diffundiert. Auch eine Deckenlampe, die nach unten abgeschirmt ist, erzeugt schöne Lichtmuster an der Decke, die alles in weiches, angenehmes Licht hüllen. Im Grunde genommen kannst du alle Lichtquellen verwenden, die die Decke indirekt beleuchten. Ganz trickreich wird es, wenn du mit LED-Leisten oder LED-Strips Lichtbahnen unter der Decke ziehst, die du hinter Leisten oder abgehängten Decken versteckst. Auch kannst du Leisten, Strips und Spots auf Möbeln wie Küchen- oder Badezimmerschränken anbringen. Übrigens: Um vorab zu prüfen, wie indirekte Deckenbeleuchtung in deinen Räumen wirken würde, kannst du den Schreibtischlampentrick anwenden: Einfach die Schreibtischlampe nehmen, das Licht nach oben richten und sehen, wie sich das indirekte Licht auf dein Zuhause auswirkt. Dieser Tipp gilt natürlich auch für die anderen Formen der indirekten Beleuchtung.

Indirekte Wandbeleuchtung

Man kann fast jede Wand indirekt beleuchten. Wichtig ist hier, dass Wände oftmals gestrichen oder tapeziert sind. Dabei gilt: Je dunkler eine Wandfarbe, desto schlechter reflektiert sie das Licht, das auf sie fällt. Es bieten sich also für indirekte Wandbeleuchtung helle Wandfarben an. Willst du das indirekte Wandlicht erst mal testen, kannst du wie auch bei der indirekten Deckenbeleuchtung mit einer Schreibtischlampe experimentieren, bevor du dich final für Lampen und Leuchten entscheidest. Bei der Wandbeleuchtung kannst du ganz klassisch Stehlampen einsetzen, aber auch Wandlampen empfehlen sich. Diese kannst du entweder nach oben oder nach unten strahlend anbringen. Spots und Deckenlampen schliesslich kannst du ebenfalls auf die Wände ausrichten und so wunderschönes indirektes Wandlicht zaubern – für schöne 3D-Effekte an deinen Wänden und verspielte Lichttapeten. Mit Akzentbeleuchtung kannst du zudem bestimmte Elemente wie Bilder oder Möbel gekonnt in Szene setzen.

Indirekte Schrankbeleuchtung

Bei IKEA findest du viele Schränke mit integrierter Beleuchtung – du kannst die Beleuchtung aber auch ganz einfach selber in deinen Schränken anbringen. Dazu setzt du zum Beispiel LED-Lichtleisten oder -Spots im Schrank ein, die du unter Brettern und in Ecken platzierst. Und schon leuchtet alles in weichem Lichterglanz. Sehr praktisch ist vor allem indirekte Kleiderschrankbeleuchtung, da du mit ihr schneller das gewünschte Outfit findest. Übrigens: Schränke, Kommoden und andere Aufbewahrungslösungen eignen sich auch abseits ihres Innenraums perfekt für die indirekte Beleuchtung. So kannst du Lichtquellen hinter, unter oder auf den Möbeln verstecken – und so Böden, Decken und Wände in sanftes Licht hüllen. Wenn du also dein neues Lichtkonzept für deine Räume planst, kannst du das in deine Überlegungen miteinbeziehen: Soll hier wirklich eine Lampe stehen, oder platziere ich hier meinen Schrank und nutze dahinter indirekte Beleuchtung?

Indirekte Regalbeleuchtung

Ob du nur ein paar Regalbretter an den Wänden anbringst oder gleich ein grosses Regal für Stauraum nutzt: Auch Regale kannst du indirekt beleuchten. Mit kleinen LED-Spots oder LED-Streifen lässt du Bücher, Deko oder Pflanzen strahlen. Bei IKEA findest du nicht nur schöne, kostengünstige Regale, wir versorgen dich auch gleich mit allen Lichtspendern, die für echte Hingucker sorgen.

Mit welchen Lampen lässt sich indirekte Beleuchtung schaffen?

Welche Arten der indirekten Beleuchtung es gibt, weisst du jetzt. Die noch viel wichtigere Frage aber ist: Welche Lampen verwendest du am besten für indirektes Licht? Ein grundsätzlicher Tipp: Indirekte LED-Beleuchtung ist sinnvoll. Denn LED verbrauchen im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln bis zu 85 Prozent weniger Energie und halten bis zu 20 mal länger. Ausserdem werden LED nicht heiss, weswegen du sie auch an den ungewöhnlichsten Orten bedenkenlos einsetzen kannst. Darum empfehlen wir dir für alle hier genannten Lampen und Leuchten LED.

LED-Streifen

LED-Streifen sind die wahrscheinlich vielseitigste, günstigste und flexibelste Art, für indirekte LED-Beleuchtung zu sorgen. Sie sind schnell installiert und können überall angebracht werden. Weil LED kaum Hitze entwickeln, passen LED-Streifen noch in die kleinsten Nischen, was mit herkömmlichen Leuchtmitteln nicht möglich wäre, da sie viel zu heiss werden. LED-Streifen kannst du zum Beispiel in Schränken, unter Fensterbrettern oder an Regalen verwenden. Du kannst sie auch als versteckte Lichtspender unter oder auf Küchen- und Badschränken anbringen und so die Möbel visuell schweben lassen.

Deckenfluter & Deckenlampen

Geht es um indirekte Deckenbeleuchtung sind Deckenfluter und Deckenlampen die erste Wahl. Ein Deckenfluter ist eine Stehlampe, die Licht an die Decke wirft und so für weiches, diffuses Licht sorgt. Bei Deckenleuchten solltest du darauf achten, dass sie entweder nach unten abgeschirmt sind oder sowohl nach oben an die Decke als auch nach unten in den Raum Licht werfen. Spiele bei Deckenlampen ruhig auch mit der Distanz zur Decke. So kannst du bestimmen, welche Lichtmuster an die Decke geworfen werden und für wie viel indirektes Licht du sorgen willst.

Lichtleisten

Lichtleisten sind die etwas kraftvollere Variante der LED-Streifen. Du kannst sie in Schubladen und Regalfächern einsetzen, mit ihnen Küchenzeilen leuchten lassen – indem du sie zum Beispiel unterhalb der Küchenzeile auf Bodenhöhe oder auf deinen Küchenschränken anbringst –, oder sie für ganz viel Atmosphäre im Wohn- oder Schlafzimmer unter Fensterbrettern, hinter dem Bett oder auf Schränken platzieren. Lichtleisten erhältst du bei IKEA auch in verschiedenen Farben. So kannst du zum Beispiel den Partykeller oder die Zuhause-Bar toll in Szene setzen.

Lampen mit Lampenschirm

Die Klassiker in Sachen indirekte Beleuchtung sind Stehlampen und Tischlampen mit schönen Lampenschirmen. Das reicht von der effizienten Schreibtischlampe mit grossem Schirm, die für indirektes Licht über Reflexionen auf der Schreibtischplatte sorgt, bis hin zu gemütlichen grossen Stehlampen im Lese- oder Wohnzimmer. So schlägst du übrigens zwei Fliegen mit einer Klappe: Während die Steh- oder Tischlampe nach unten direktes Licht abgibt und dir zum Beispiel damit das Lesen erleichtert, sorgt der Lampenschirm für diffuses Licht, das sich im ganzen Raum verteilt. Und wenn du dann noch mit gemusterten oder farbigen Lampenschirmen arbeitest, zauberst du nicht nur warmes Licht, sondern auch noch tolle Farbakzente in deine Räume.

Einbaustrahler

LED-Einbaustrahler machen aus Wänden rote Teppiche! Die Spots bringst du ganz einfach in oder an der Decke an. Dann lässt du sie an die Wände strahlen – und lässt Bilder, Pflanzen, besondere Möbel oder die schönsten Ecken in deinem Zuhause erleuchten. Willst du hingegen etwas experimentieren, kannst du auch überlegen, die Spots von unten nach oben strahlen zu lassen – so werden sie zu indirekten Deckenbeleuchtern. Hierbei ist es aber wichtig, dass du die Lichtquellen selbst hinter Möbeln oder einem speziellen Sichtschutz verbirgst, sonst blenden sie dich.

Lichtpaneele

Kommen wir zur letzten und wahrscheinlich modernsten Möglichkeit, die für stimmungsvolles, indirektes Licht in deinem Zuhause sorgt: LED-Lichtpaneele sind grossflächige Lichtspender, die eine gemütliche, weiche und satte Beleuchtung in deine vier Wände zaubern. Ob du sie ganz offen unter der Decke oder an deinen Wänden anbringst oder sie gekonnt hinter, unter oder auf Möbel platzierst: Dank IKEA Home Smart Beleuchtung kannst du deine LED-Lichtpaneele ganz individuell steuern und das Licht an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen. Ein gemütlicher Filmabend oder ein romantisches Abendessen stehen an? Dann schaffe mit deinen LED-Lichtpaneelen eine sanfte, warme Beleuchtung. Du willst arbeiten und brauchst etwas mehr und vor allem kälteres Licht? Stellst du ganz einfach mit IKEA Home Smart ein. So passen sich LED-Lichtpaneele deinem Leben an. Egal, ob sie gerade direktes oder indirektes Licht spenden sollen. Übrigens: Viele unserer anderen LED-Lampen sind ebenfalls über IKEA Home Smart steuerbar. So hast du immer die volle Kontrolle über dein Licht – egal, wo du gerade bist!