Zurück zur Startseite

IKEA Ratgeber Gefrierschränke

Du planst, dir einen Gefrierschrank zu kaufen? Dann möchten wir dir ein paar Tipps ans Herz legen. In unserem Ratgeber geht es um Gefriergeräte, Tiefkühlgeräte, um Energieeffizienz und Gefriervermögen, um Klimaklassen und Zusatzfunktionen und vieles mehr. Wir wünschen dir viel Spass beim Lesen und die eine oder andere neue Erkenntnis. Und falls du trotzdem noch Fragen haben solltest: In unseren IKEA Einrichtungshäusern beraten wir dich sehr gerne.

Die verschiedenen Gefrierschrank-Arten

Bei IKEA bieten wir zwei Gefrierschrank-Arten an: Die Kühl-Gefrierkombination und der Gefrierschrank. Neben allerlei technischen Details dabei vor allem wichtig für dich: Energieeffizienz, Platzbedarf und Gefriervermögen (oder auch: Gefrierkapazität). Zum Platzbedarf kommen wir bei den einzelnen Gefrierschrank-Arten. Energieeffizienz bekommt einen eigenen Abschnitt, Gefriervermögen wollen wir dir aber sofort erklären: Kompliziert ausgedrückt ist das Gefriervermögen die maximale Menge an frischen, nicht tiefgekühlten Lebensmitteln in Kilogramm, die in 24 Stunden von +25 auf -18° Celsius in deinem Gerät eingefroren werden kann. Einfach ausgedrückt: Je höher das Gefriervermögen, desto mehr Lebensmittel kann dein Tiefkühlgerät schnell und schonend einfrieren. Das bedeutet auch, dass du einen guten Richtwert erhältst, wie voll du dein Gefriergerät maximal packen solltest, wenn du Lebensmittel einfrieren möchtest. Vorweg noch ein genereller Tipp: Für einen Zweipersonen-Haushalt solltest du ab 60 Litern Nutzinhalt rechnen, für vier Personen ab 90 Litern. Für grössere Familien empfiehlt sich die Anschaffung eines separaten Gefrierschrankes, der zusätzliche Kapazität gewährt. Dies sind Erfahrungswerte, welche natürlich von Person zu Person variieren können. Zum Beispiel, wenn du vor allem frisch und à la minute Speisen zubereitest.

Kühl-Gefrierkombination

Die Kombination aus Kühl- und Gefrierschrank ist ideal, denn sie spart Platz und bietet trotzdem genug Kapazität für zu kühlende und Tiefkühlspeisen. Bei IKEA erhältst du die Kühl-Gefrierkombination entweder mit kleinem Gefrierfach für das Allernötigste, oder als Stauraumwunder, das auch für mehrere Personen frieren und kühlen kann. Trotzdem könnte der Platz im Gefrierbereich begrenzt sein. Willst du also regelmässig eine ganze Menge einfrieren, besorgst du dir besser einen Gefrierschrank.

Gefrierschrank

Brauchst du zusätzliche Gefrierkapazität, eignet sich ein separater Gefrierschrank gut. Es gibt freistehende und Einbaugefrierschränke. Einbaugefrierschränke haben den Vorteil, dass sie sich perfekt ins Design deiner Küche einfügen, da alles wie aus einem Guss kommt. Da ein Gefrierschrank ein vom Kühlschrank losgelöster Tiefkühler ist, solltest du immer daran denken, dass er extra Platz benötigt. Für sehr kleine Küchen oder Haushalte, die wenig Stellplatz zur Verfügung haben, bietet sich also eher die Kühl-Gefrierkombination an.

Gefrierschrank
Kühl-Gefrierkombinationen

Gefrierschränke und Energieeffizienzklassen

Sparsame Gefrierschränke sind sehr empfehlenswert. Denn: Dein Gefriergerät läuft im Normalfall 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr. Darum solltest du genau aufs Energielabel deines Gefrierschranks schauen: A+++ ist die beste Energieeffizienzklasse. Die Skala reicht theoretisch bis G, allerdings dürfen seit 2013 nur noch Gefriergeräte verkauft werden, die mindestens Klasse A+ besitzen. Zudem wurden die Mindestanforderungen an A+ im 2014 nochmals erhöht. Denn nur effiziente Gefrierschränke helfen dir dabei, Energie zu sparen. Ihr Stromverbrauch ist geringer, bei gleicher Kühlleistung. Womit wir auch noch mal zum Gefriervermögen oder der Gefrierkapazität kommen: Je höher dieser Wert ist und je besser das Energielabel, desto effizienter, sparsamer und damit nachhaltiger ist dein Gefrierschrank.

Gefrierschränke und Klimaklassen

Neben Energieeffizienzklassen sind die Klimaklassen eine zweite wichtige Klassifizierung, wenn es um Gefrierschränke geht. Hierbei unterscheiden wir zwischen vier Klassen, die wir dir gleich im Detail erklären. Grundsätzlich ist es so: Temperaturklassen geben an, für welche Umgebungstemperaturen ein Gefrierschrank geeignet ist. Das ist deswegen wichtig, weil die Umgebungstemperatur massgeblich Einfluss auf den Stromverbrauch und auf die Lebensdauer, bzw. Funktionalität des Gefrierschranks hat. Ist es sehr heiss, muss der Gefrierschrank grössere Anstrengungen unternehmen, um alles schön tiefgekühlt zu halten. Ist es zu heiss, kann das Gerät Schaden nehmen oder seine Arbeit nicht mehr korrekt verrichten. Übrigens: Energieeffizienzklasse, Temperaturklasse, Art des verwendeten Kühlmittels, Nutzinhalt und vieles mehr stehen auf dem Typenschild deines Gefrierschranks. Das Typenschild hilft dir, bei technischen Problemen schneller und effizienter mit uns kommunizieren zu können und bspw. Handwerkern genau zeigen zu können, mit was für einem Gerät sie es zu tun haben. Hier jetzt also die Erklärungen zu den vier Temperaturklassen für Gefrierschränke.

SN (Subnormal)

Trägt ein Gefrierschrank dieses Kürzel bei Temperaturklasse, ist er für Umgebungstemperaturen von +10° bis +32° Celsius geeignet.

N (Normal)

Gefrierschränke mit dem Kürzel «N» eignen sich für Umgebungstemperaturen von +16° bis +32° Celsius.

ST (Subtropen)

Findest du auf dem Typenschild oder bei den technischen Daten das Kürzel «ST», ist der Gefrierschrank für Umgebungstemperaturen von +16° bis +38° Celsius geeignet.

T (Tropen)

Gefrierschränke mit diesem Kürzel ertragen heisse Umgebungstemperaturen am besten. Sie sind für Temperaturen von +16° bis +43° Celsius geeignet.

Die IKEA Gefrierschränke decken mehrere Klimaklassen ab. Unsere Geräte in der oberen Preisklasse decken sogar alle Klimaklassen ab.

Die optimale Gefriertemperatur

Jetzt hast du bereits viel über Energieeffizienzklassen, Temperaturklassen, Gefrierschranktypen und mehr erfahren. Nun kommen wir zur optimalen Gefriertemperatur: Die magische Zahl lautet -18° Celsius. Warum genau diese Mindesttemperatur? Je kälter es ist, desto weniger Vitamine verliert beispielsweise Gemüse, desto langsamer vermehren sich Mikroorganismen, desto langsamer finden generell chemische Prozesse statt. Kalt ist also gut, weil es Lebensmittel konserviert. Weil zu kalt aber grossen Energieaufwand benötigt, wurde -18° Celsius als Optimaltemperatur definiert. Da sie den optimalen Kompromiss zwischen Lebensmittelschutz und Energieverbrauch darstellt. Um sicherzustellen, dass dein Gefrierschrank diese Temperatur hält, kannst du zum Beispiel immer mal wieder mit einem speziellen Gefrierschrank-Thermometer nachmessen, falls dein Gefriergerät nicht über ein Display oder andere eingebaute Messmethoden verfügt.

Zusatz-Funktionen moderner Gefrierschränke

Moderne Gefrierschränke sind nicht nur besonders energieeffizient, leise und platzsparend. Sie begeistern dich auch mit vielen Zusatzfunktionen, die das Leben leichter machen und den Energieverbrauch noch weiter senken.

No-Frost-Funktion

Hast du schon mal ein Gefrierfach oder sogar einen ganzen Gefrierschrank abgetaut, weil er sich in eine Arktis verwandelt hat? Das nimmt viel Zeit in Anspruch und das kannst du mit einem Gefrierschrank mit No-Frost-Funktion vermeiden. Diese bedeutet nämlich: Kein Abtauen erforderlich, weil sie die Eisbildung im Gefrierschrank selbstständig verhindert.

Akustischer Türalarm

Enorme Eisbildung bedeutet Abtauen. Abtauen bedeutet grossen Zeitaufwand. Wie aber kommt es zur Eisbildung? Zum Beispiel, wenn du denkst, dass du die Tür deines Tiefkühlgeräts geschlossen hast, sie aber in Wirklichkeit nicht richtig geschlossen ist. Wärme gelangt ins Tiefkühlgerät, Kälte entweicht. Das bedeutet übrigens nicht nur Eisbildung, sondern auch grossen Energieverbrauch für dein Gefriergerät, weil es mehr arbeiten muss, um wieder für frostige Temperaturen sorgen zu können. Geräte mit akustischem Türalarm warnen dich deshalb, sobald die Tür mal nicht geschlossen oder zu lange geöffnet ist.

Schockgefrierfunktion

Nicht nur für Technik-Fans eine Sensation: die Schockgefrierfunktion. Die ist besonders dann sinnvoll, wenn du eine schnelle Temperaturabsenkung benötigst. Beispielsweise nach dem Grosseinkauf. Wenn du schnell viele Lebensmittel einfrieren oder verhindern willst, dass bereits gefrorene Waren antauen, schaltest du einfach die Schockgefrierfunktion ein und dein Gefrierschrank läuft für kurze Zeit zur Hochform auf. Alles wird schnell gefrostet, alles bleibt frisch und lange haltbar.

Elektronisches Display

Klar, du kannst die Temperatur im Inneren deines Gefrierschranks auch mit einem speziellen Thermometer messen. Viel einfacher aber geht das mit einem elektronischen Display. Das zeigt dir jederzeit die Temperatur im Innenraum an, erlaubt dir, zahlreiche Einstellungen vorzunehmen und schlägt sogar Alarm, wenn etwas nicht stimmt. Dieser Komfort kann dir den Alltag erleichtern.

Gefrierschrank-Reinigung

Auch die an sich anspruchslosen und genügsamen Gefrierschränke müssen ab und zu gereinigt werden. Nicht so oft wie Kühlschränke (etwa ein Mal im Monat reinigen), aber trotzdem mindestens zwei Mal im Jahr – oder sofort, wenn Lebensmittel oder Flüssigkeiten im Gefrierbereich ausleeren. Das Wichtigste zuerst: Viele IKEA Gefrierschränke musst du dank integrierter No-Frost-Funktion schon mal nicht abtauen – das erspart dir den aufwändigsten Teil bei der Gefrierschrank-Reinigung. Am besten machst du Gefrierschrank-Waschtag, wenn dieser fast leer ist und vor dem nächsten Grosseinkauf – so musst du nicht so viel verräumen. Mit (Bio-)Hygienereinigern für die Küche kannst du auch im Gefrierschrank arbeiten, besser sind aber auf jeden Fall schonende Hausmittel. Bestens geeignet: Essig und klares, heisses Wasser. Zuerst alle Böden und Schubladen entfernen, dann loswischen. Dafür verwendest du am besten ein neues oder sauberes Mikrofasertuch. Nachdem du Innenraum, Böden und Schubladen gewischt hast, noch einmal mit klarem Wasser nachwischen und dann – ganz wichtig – trocken wischen, damit sich kein Eisfilm bei der Wiederinbetriebnahme bildet. Worauf du bei der Reinigung noch achten solltest: Dichtungen ebenfalls reinigen und auf Beschädigungen prüfen, Aussengriff und Front ebenfalls sauber wischen – weil sich vor allem am Griff zahlreiche Bakterien mit der Zeit festsetzen können.

Entdecke auch unsere nützliche Kaufhilfe für Elektrogerate, um die verschiedenen IKEA Gefrierschränke zu vergleichen und das beste Modell für dich zu finden!

IKEA gewährt dir 5 Jahre Garantie auf alle Gefrierschränke sowie auf Kühl- und Gefrierkombinationen!