Zu Hauptinhalt springen

Glücklich und ausgeglichen im Zuhause – Profi-Tipps von Sandra Schwertfeger

Mit nur wenigen Veränderungen kann in den eigenen vier Wänden eine Wohlfühlatmosphäre entstehen.

(29.11.2021) Die vergangenen Monate haben für viele Menschen eine große Umstellung bedeutet und unseren Alltag verändert. Das zeigte auch der diesjährige IKEA Life at Home Report, der sich darum dreht, wie sich die mentale Balance angesichts der momentanen Herausforderungen erhalten lässt, was sie fördert, beeinflusst oder gar mindert. Deutlich wird dabei auch: Wer sich in den letzten zwölf Monaten wohl im eigenen Zuhause gefühlt hat, ist mental ausgeglichener als die Menschen, die weniger zufrieden mit den eigenen vier Wänden waren. Sandra Schwertfeger, Einrichtungsexpertin und Interior Designerin bei IKEA, verrät uns heute, wie wir unser Zuhause optimieren können, sodass es unsere mentale Balance unterstützt. Gleich vorweg: Dazu müsst ihr kein komplettes Umbauprojekt starten – vieles lässt sich mit wenigen Handgriffen umsetzen. 

Sandra, warum ist es so wichtig, ein Zuhause zu schaffen, in dem wir uns wohlfühlen?

Das eigene Zuhause ist unser Zufluchtsort, hier entspannen wir und tanken Energie für den Alltag. Unsere Wohnungen und Häuser sind ein geschützter Raum, in dem wir Gespräche mit vertrauten Personen führen und ganz wir selbst sein können. Wenn wir uns zu Hause wohlfühlen, dann unterstützt das auch unsere mentale Ausgeglichenheit. Vor allem in den letzten zwölf Monaten haben die Menschen noch einmal verstärkt Techniken entwickelt, die dabei helfen. Das hat der IKEA Life at Home Report 2021 gezeigt. Beispielsweise setzen 51 Prozent der Befragten darauf, zu entspannen, 41 Prozent darauf, ausreichend zu schlafen. Gerade die Vorweihnachtszeit ist ein guter Zeitpunkt, um unser Zuhause zu einer kleinen Entspannungsoase zu machen, denn häufig verbringen wir in der dunklen Jahreszeit mehr Zeit zu Hause. Da ist es natürlich das A und O, die eigenen vier Wände so zu gestalten, dass wir uns dort gern aufhalten, aufgehoben und angekommen fühlen. 

Und wie gelingt es uns, das Zuhause so zu gestalten, dass es unsere mentale Balance unterstützt?

Am besten geht das, wenn wir einerseits für Ordnung in unseren vier Wänden sorgen und uns andererseits einige wenige Highlights und Lieblingsstücke aussuchen, die wir besonders in Szene setzen möchten.  Denn: Ein aufgeräumtes Zuhause sorgt auch für innere Ausgeglichenheit. Und vieles von dem, was herumsteht und -liegt, können wir dank diverser Aufbewahrungsmöglichkeiten ja meist problemlos verstauen. So fällt unser Blick dann immer zuerst auf die Dinge, die uns Freude bereiten, was wiederum zu einer positiven Grundstimmung beiträgt. Für ein ruhiges Gesamtbild unserer vier Wände ist eine Einrichtung in gedeckten Farben und mit dezenten Mustern ideal. 

Was können wir außer Ordnung noch tun, um unser Zuhause optimal an unsere Bedürfnisse anzupassen?

Für eine angenehme und wohlige Atmosphäre ist die richtige Beleuchtung entscheidend. Wenn wir abschalten und entspannen möchten, dann hilft uns warmes orangefarbenes Licht dabei. Wenn wir lieber produktiv sein möchten, beispielsweise, weil wir im Homeoffice arbeiten, dann ist kühleres, bläuliches Licht besser. Außerdem können wir durch verschiedenste clevere Einrichtungslösungen auch auf kleinstem Raum Platz für unsere persönliche Entfaltung schaffen – vom Basteltisch bis zur Yoga-Ecke. Wenn wir uns zu Hause Raum dafür schaffen können, das zu tun, was uns erfüllt, unterstützt das auch unsere mentale Balance.

Sandra Schwertfeger ist Einrichtungsexpertin und Interior Designerin bei IKEA.
Alles an seinem Platz: Mit clever aufgeteilten Räumen und sinnvoll eingesetzten funktionalen Möbelstücken bringen wir Ordnung in unser Zuhause und können so unsere innere Ausgeglichenheit unterstützen.
Schöne Träume: In einem Bett mit einer passenden Matratze, gemütlichen Kissen und Bettwäsche aus angenehmen Materialien können wir am besten zur Ruhe kommen und uns wohlfühlen.
Es werde Licht: Die richtige Beleuchtung sorgt für Wohlfühlatmosphäre in den eigenen vier Wänden.

Hast du konkrete Einrichtungsideen für uns?

Wer gern liest, kann sich beispielsweise eine Leseecke einrichten. Das geht mit wenig Aufwand und strahlt Gemütlichkeit aus. Ein bequemer Sessel mit Fußhocker, kuscheliger Decke und weichen Kissen genügt da schon. Noch eine Abstellmöglichkeit für einen heißen Tee oder Kakao – fertig. Auch Duftkerzen und Grünpflanzen schaffen eine Atmosphäre der Entspannung, egal ob bei täglichen Yoga-Übungen oder unserem ersten Kaffee am Morgen. In  warme und kuschelige Decken gewickelt, lässt es sich mit einem Heißgetränk in der kalten Jahreszeit gut auf dem Balkon oder der Terrasse aushalten – ausreichend Frischluft und Sonne  sorgt nämlich auch im Winter für bessere Stimmung.

Wenn es um Ausgeglichenheit, Ruhe und Erholung geht, dann ist ausreichender Schlaf eines der ersten Dinge, die uns in den Sinn kommt. Wie können wir denn guten Schlaf unterstützen?

Das ist ein wichtiges Thema! Denn guter Schlaf stärkt nicht nur unser Immunsystem, sondern hilft uns darüber hinaus, mit Stress und Sorgen lösungsorientierter und entspannter umgehen zu können. Wer gut schläft, hat meist eine positive Grundstimmung, ist ausgeglichen und kann produktiv arbeiten. Es gibt einiges, was förderlich für erholsamen Schlaf ist: Bettwäsche aus natürlichen Materialien beispielsweise ist angenehm auf der Haut und vermittelt ein wohliges Gefühl, wenn wir uns darin einkuscheln. Dicke Teppiche und schwere Vorhänge dämpfen Geräusche und lichtundurchlässige Rollos sorgen dafür, dass kein Lichtstrahl stört und wir in Ruhe schlafen können. 

Tipp: Unter dem Schlagwort „Work-Life-Sleep-Balance“ finden sich auf unserem IKEA Unternehmensblog viele weitere spannende Informationen und Tipps, was guten Schlaf ausmacht und wie wir ihn fördern können. 


Über die Autorin: Rena Schäfges

Als Autorin für IKEA darf ich Ideen entwickeln, zu spannenden Themen recherchieren und am Ende alles für die Leser*innen in Worte fassen. In meinem Zuhause lässt sich nicht nur ein IKEA Möbelstück entdecken – unverzichtbar ist für mich allerdings mein drei Meter langer PAX Kleiderschrank, ohne ihn wäre ich verloren in Klamottenbergen. In meiner Freizeit liebe ich es, draußen in der Natur zu sein: Ich kann stundenlang auf einer sonnigen Waldlichtung sitzen und meine Gedanken treiben lassen. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann würde ich mir wünschen, dass alle Menschen auf der Erde sowohl ihren Mitmenschen als auch ihrer Umwelt immer respektvoll und tolerant begegnen.