Zu Hauptinhalt springen

Der beste Platz für deine Zimmerpflanzen  

Töpfe aus verzinktem Stahl unterstreichen den industriellen Look.

(14.04.2022) Zimmerpflanzen bringen Leben und einen ganz natürlichen Farbtupfer in unser Zuhause. Sie sind unaufdringliche Deko-Elemente, die unsere vier Wände wohnlicher machen und nebenbei für ein besseres Raumklima sorgen. Je nach Einrichtungsstil unterstützen zudem Übertöpfe aus verschiedenen Materialien den Look. Deshalb lohnt es sich, unseren grünen Mitbewohnern etwas Aufmerksamkeit zu schenken, um sie ideal in Szene zu setzen. Denn der optimale Standort tut nicht nur der Pflanze gut, sondern ist auch für das Gesamtbild eines Raumes von großer Bedeutung.

Auf Blumenständern finden die Pflanzen in unterschiedlichen Höhen einen Platz, was besonders harmonisch wirkt.

Für jede Zimmerpflanze und jeden Wohnstil der passende Übertopf

Von welchem Stil ist eure Einrichtung inspiriert? Setzt ihr auf Scandi-Boho mit gedeckten natürlichen Farben, grafischen Mustern und Möbeln aus hellem, unbehandeltem Holz? Neben exotischen Wohnaccessoires im Ethno-Stil unterstreichen in diesem Fall Übertöpfe aus Rattan oder Seegras eure Einrichtung besonders gut. Alternativ finden die Zimmerpflanzen in geflochtenen Körben ein schönes Boho-Zuhause. Ebenso gliedern sich Blumenampeln aus Makramee-Geflecht oder anderen natürlichen Materialien harmonisch in diesen Stil ein.

Herrscht bei euch ein mediterraner Wohnstil vor, mit warmen Erdtönen und Elementen aus Olivenholz, so setzen zum Beispiel Terrakotta-Töpfe eure Grünpflanzen schön in Szene und betonen die warme Atmosphäre, die an einen Urlaub in der Toskana erinnert. 

Fühlt ihr euch eher im industriellen Look zu Hause, der an alte Fabrikhallen angelehnt ist und bei dem sich die Einrichtung um rauere Materialien wie Metall, Zement und Leder dreht, so sind etwa Töpfe aus verzinktem Stahl oder Beton eine gute Wahl. Diese verschmelzen optimal mit der Farbpalette aus Grau, Braun, Rostrot und Orange und runden mit dem Grün der Zimmerpflanzen den Look optimal ab. Betontöpfe setzen aber auch in Kombination mit dem zurückhaltenden und aufgeräumten Japandi-Stil und seiner neutralen Farbpalette spannende Akzente.

Der richtige Standort für deine Zimmerpflanzen

Sobald die Zimmerpflanzen in den passenden Übertöpfen ein Zuhause gefunden haben, gilt es, den optimalen Standort zu wählen. Abgesehen von den Anforderungen der Pflanze (sonniger oder eher schattiger Standort), fühlen sich bestimmte Zimmerpflanzen in einer Gruppe mehr oder weniger wohl.

Pflanzenarten, die eine höhere Luftfeuchtigkeit mögen, schätzen Gesellschaft von anderen Pflanzen, die Wasser verdunsten und so zum Beispiel in einer Raumecke ein ideales Mikroklima füreinander schaffen. Zu feuchtigkeitsliebenden Exemplaren gehören etwa Korbmaranten. Zimmerpflanzenarten, die viel Feuchtigkeit abgeben und sich damit gut als Nachbarn eignen, sind fast alle, die großflächige Blätter haben. Zum Beispiel Fikusarten wie der Gummibaum oder die Geigenfeige, aber auch beliebte Klassiker wie der Einblatt.

Nicht nur optisch spannend, sondern auch von Vorteil für die Zimmerpflanzen können Arrangements sein, bei denen sich verschiedene Arten einen großen Topf oder eine Pflanzschale teilen. Dann unterstützen sie sich gegenseitig mit Nährstoffen und fördern das Wohlbefinden des jeweiligen Topfnachbarn. Bei der Wahl der Pflanzengruppe sind insbesondere die Bewässerungsbedürfnisse ein wichtiger Punkt – diese sollten in jedem Fall übereinstimmen. Demnach fühlen sich Sukkulenten und Kakteen zusammen wohl, während andernfalls wasserliebende Farne und Fittonien, sogenannte Mosaikpflanzen, gut gemeinsam gedeihen.

Terrakotta-Übertöpfe erinnern an Urlaub in der Toskana.
Der richtige Standort und ein schöner Topf setzen Zimmerpflanzen in Szene.
Gitter-Pinnwände lassen sich hervorragend als Rankhilfe einsetzen.

So inszenierst du deine Zimmerpflanzen

Nach Bedürfnissen sortiert, sollte beim Dekorieren mit Zimmerpflanzen auch die Ästhetik nicht zu kurz kommen. So kommen große Pflanzen wie Palmen, ausgewachsene Monsteras oder die Strelizie solo besonders schön zur Geltung und lassen auch ihren Topf optimal im Raum wirken.

Mittelgroße Exemplare sorgen in einer Gruppe für einen spannenden Look. Auf Blumenständern werden sie im vorgegebenen optimalen Verhältnis zueinander inszeniert. Doch auch andere Möbelstücke wie etwa Hocker können als eine schöne Erhöhung für Zimmerpflanzen dienen und bei der Komposition hilfreich sein. Generell schafft bei Pflanzengruppen das Spiel mit der Höhe einen schönen Blickfang: Auf einer Kommode angeordnet kann dafür zum Beispiel eine höhere mit einer niedrigeren Pflanze kombiniert werden, während eine Hängepflanze, die an der Kante des Möbelstücks herunterhängt, das Trio in die Tiefe ergänzt. Dasselbe Prinzip funktioniert zum Beispiel auch mit einem Beistelltisch. Dabei können Kletterpflanzen auch nach oben ranken – in Wandnähe unterstützt eine Gitter-Pinnwand als Rankhilfe.

Mini-Pflanzen oder frisch eingepflanzte Stecklinge lockern allein oder in der Gruppe Bücherwände oder -regale auf. Werden Töpfe auf Holzoberflächen platziert, so empfiehlt es sich, ein Tablett als Unterlage zu verwenden, um das Holz zu schützen.

Tipps und Tricks für das Leben mit Zimmerpflanzen

Wenn ihr euch erst seit Kurzem mit Zimmerpflanzen beschäftigt oder nicht sicher seid, wann ihr am besten gießen sollt, hilft der Fingertest: Dafür einfach die Fingerspitze ein bis zwei Zentimeter in die Erde stecken – ist die obere Schicht trocken, dann ist Zeit zum Nachgießen. Wer es genauer wissen will, kann Feuchtigkeitssensoren verwenden, die entsprechend den Bedürfnissen der Pflanze eingestellt und in das Substrat gesteckt werden.

 Wer das Gießen schon mal vergisst oder oft verreist, kann den Pflanzen auch mit einem Selbstbewässerungstopf etwas Gutes tun. Wer hingegen gern mal zu viel gießt, sollte bei herkömmlichen Töpfen regelmäßig einen Blick in die Auffangschalen werfen und überschüssiges Wasser abschütten, denn kaum eine Pflanze mag nasse Füße.

In einen grünen Haushalt ziehen nach und nach neben neuen Zimmerpflanzen und Übertöpfen auch weitere Utensilien ein. Dabei sind sie nicht nur nützlich, sondern werden ebenso zum Teil der Einrichtung. So schützen zum Beispiel kleine Gewächshäuser die Pflanzen von gefräßigen Haustieren, Pflanzensprüher und Gießkannen runden unsere grüne Oase als hübsche Helfer ab.

Du bist schon voll im Zimmerpflanzen-Fieber? Dann lies gleich weiter! Hier findest du die besten Tipps von Pflanzen-Influencer Micha alias @planterior_berlin. Und wer seine grünen Mitbewohner teilen möchte, sollte einen Blick in unsere Anleitung zum Stecklinge ziehen werfen.

Große Pflanzen wirken solo besonders dekorativ.

Über die Autorin: Luna Kilian

Für IKEA bin ich als externe Autorin immer auf der Suche nach interessanten Persönlichkeiten, Tipps für guten Schlaf und Dingen, die das Leben schöner machen. Und letztere, die mir besonders viel Freude bereiten, finden bei mir zu Hause ihren Platz im VITTSJÖ Regal. Dort tummeln sich neben meinen Lieblingsbüchern witzige und kuriose Gegenstände. Darunter der Gipsabdruck meiner Zähne unter einer Glasglocke, unsere Hausbar oder mein getrockneter Brautstrauß. Neben dem Horten von Skurrilitäten gilt meine Leidenschaft dem Zirkus. Schon als Kind bin ich in die Manege abgehauen und wurde immer wieder während einer Vorstellung von genervten Artisten meiner Mutter übergeben. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir eine Superkraft wünschen, mit der ich die Zeit anhalten kann – davon haben wir so wenig…