Zur Hauptseite wechseln

Reiseserie Teil 4: Auf ins grüne Växjö

Willkommen in Växjö – die Stadt im südschwedischen Småland ist von Gewässern und dichten Wäldern umgeben. © Alexander Hall

(30.08.2021) Schweden ist schön und eines der liebsten Urlaubsziele der Deutschen. Daher stellen wir euch in lockerer Folge Orte und Regionen im Heimatland von IKEA vor, die definitiv eine Reise wert sind. Unser Weg führt uns in einer mehrteiligen Blog-Serie durch ganz Schweden – von Jokkmokk im arktischen Norden über die Landeshauptstadt Stockholm bis nach Småland. Das Beste: In jedem Beitrag gibt es etwas zu gewinnen. Heute geht‘s nach Växjö in eine der grünsten Städte Europas.Was meint ihr, wie sieht eine umweltfreundliche Stadt aus? Zahlreiche Parks, innovative Wege zur Stromproduktion und viele Menschen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren? Willkommen in Växjö! Umgeben von Naturreservaten und einer wunderschönen Seenlandschaft, steht hier die Umwelt im Fokus. Kommt mit auf Entdeckungstour in die Kleinstadt im südschwedischen Småland, die zu mehr als einem Zehntel aus Flüssen und Gewässern besteht – und mit unserer Hängeleuchte VÄXJÖ vielleicht auch in eurem Zuhause einen festen Platz hat.

Städtereise ins facettenreiche Växjö

Eingebettet in die schwedische Natur, bietet Växjö eine Kombination aus Idylle sowie Freizeit- und Unterhaltungszentrum. Während Galerien, Museen, schicke Konzerthäuser und die vielen kleinen Gassen zum Flanieren und Genießen einladen, vermitteln das Schloss Teleborg, die nahe Burgruine Kronoberg oder der Dom aus dem 14. Jahrhundert einen Blick in die Vergangenheit, die durchaus als „turbulent“ bezeichnet werden kann: Als ehemalige Grenzstadt zum verfeindeten Dänemark wurde Växjö mehrfach niedergebrannt. Durch die strategische Lage profitierte man zu Friedenszeiten allerdings auch vom Handel, was zu einem starken Wirtschaftszweig führte. Noch heute werden hier in der Glas-, Aluminium- und Möbel-Herstellung Innovationen und althergebrachtes Handwerk vereint. Ein Besuch des Sveriges Glasmuseum sollte man sich bei der Reise deshalb keinesfalls entgehen lassen, immerhin befindet sich in Småland das Zentrum der weltberühmten schwedischen Glas-Kunst mit zahlreichen Glashütten.

Die schwedische Glas-Kunst ist weltweit bekannt. Im Sveriges Glasmuseum erfährt man mehr darüber und erhält spannende Einblicke. © Jan Simonsson
Zur traditionellen Fika gehören auch die leckeren Zimtschnecken – am besten schmecken sie im Freien mit einer herrlichen Aussicht. © Tina Stafrén

Wer sich nach dem Museumsbesuch stärken möchte, wird in Växjö garantiert fündig. Zahlreiche Cafés bieten zur Fika, der traditionellen schwedischen Kaffeepause, nicht nur Zimtschnecken oder Haferkekse, sondern auch eine traumhafte Aussicht. Man blickt vor allem auf ruhige Parks und Flussläufe, die sich entlang der Straßen ziehen. Insbesondere der nach dem berühmten Stadtsohn und Naturforscher Carl von Linné benannte Linné-Park mit seiner fünf Kilometer langen Strandpromenade lädt zum anschließenden Spaziergang ein. Und mit diesem Hintergedanken kann man im Café gleich noch eine zweite Zimtschnecke bestellen.

Shopping in Växjö – und ein Abstecher ins IKEA Museum

Aber Växjö kann auch anders: Die 700 Meter lange Storgatan ist eine der längsten Einkaufsstraßen Schwedens und spiegelt mit ihren Boutiquen und Einkaufszentren die Dynamik und Lebendigkeit der Stadt wider. Hier kann man ganze Tage auf der Suche nach besonderen Schätzen verbringen. Genug geshoppt? Dann auf nach Älmhult: In weniger als einer Stunde Fahrtzeit erreicht man den Ort des ersten IKEA Einrichtungshauses und erfährt im IKEA Museum anhand von rund 30.000 Produkten aus sieben Jahrzehnten, wie sich Möbel im Laufe der Zeit veränderten und BILLY, HEMNES & Co. auf der ganzen Welt zu Exportschlagern wurden.

Växjö fährt mit Vollgas in Richtung Nachhaltigkeit

Zurück in Växjö widmen wir uns der Frage, wieso die Stadt eigentlich so umweltfreundlich ist. Bereits seit 1993 minimieren die Bürger*innen ihre CO2-Emissionen, seitdem verringerte sich ihr ökologischer Fußabdruck um rund ein Drittel. Dieser Wert gilt selbst in Schweden als positives Beispiel. Um Wärme und Warmwasser umweltfreundlicher zu beziehen, wurden Växjös Haushalte an ein Biomasse-Kraftwerk angeschlossen. Aus dem Haushaltsmüll, der nicht recycelt werden kann, produziert eine Biogasanlage zudem Treibstoff für die städtischen Busse – eine riesige Resteverwertung. Das Gas zerfällt beim Verbrennen klimaneutral zu Wasser, und die zurückbleibende Schlacke findet als Dünger auf den Feldern Verwendung.

Erneuerbare Energien sorgen außerdem für grünen Strom. Um davon weniger zu verbrauchen, wurden in Växjö in der Vergangenheit Passivhäuser gefördert. Bis 2030 möchte Växjö komplett ohne fossile Brennstoffe auskommen, weshalb sich auch im Verkehr einiges tut. Immer mehr E-Bikes und Elektroautos sind auf den malerischen Kopfsteinpflasterstraßen des Zentrums zu sehen. 2018 erhielt die Stadt für ihre Bemühungen sogar die „Green Leaf“-Auszeichnung der europäischen Kommission. Um weiter neue Ideen zu fördern und so die Umweltauswirkungen zu vermindern, kann man in der alten Universitätsstadt Studiengänge wie „Erneuerbare elektrische Energie“ oder „Nachhaltiger Hochbau“ belegen.

Erneuerbare Energien spielen eine bedeutende Rolle in der Versorgung Växjös.

Über den Autor: Jan Cross

Innovative Bauwerke, neue Podcasts, Umwelt-Tipps für den Alltag und vieles mehr – auf dem IKEA Unternehmensblog schreibe ich über lauter spannende Themen. Wenn ich nicht in die Tasten haue, lade ich meine Akkus beim Sport auf und versuche, eine neue Sprache zu lernen. Oder ich schlafe auf meinem BRIMNES Bett von IKEA aus, das aktuell mein Lieblingsmöbelstück ist. Vielleicht verliert es aber schon bald seine Spitzenposition an den Sessel STRANDMON! Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mich für das kleine Häuschen in der Toskana oder eine Wohnung in Rom entscheiden – Hauptsache, ganz nah an Pizza und Pasta!