Zu Hauptinhalt springen

Kindermöbel – die besten Einrichtungstipps

(Aktualisiert am 20.09.2022) In unserem E-Book zum 75. Geburtstag von IKEA findest du viele Tipps für die Auswahl passender Kindermöbel. Unsere Einrichtungsexpertin Sandra Schwertfeger zeigt dir, wie du die Zimmer der Kleinsten im Handumdrehen verschönern und besser organisieren kannst. Außerdem gibt es Tricks zur Umgestaltung vom Kinder- ins Jugendzimmer – hole dir jetzt vielfältige Inspirationen!

Alles perfekt verstaut und doch immer griffbereit.

Herausforderung Kindermöbel – so vereinst du zwei Welten

Kindergeschmack trifft auf Erwachsenengeschmack – kann das gut gehen? Laut Einrichtungsexpertin Sandra Schwertfeger geht das durchaus! Dennoch ist das Kinderzimmer eine kleine Herausforderung, da Kinder hier einerseits für die Schule lernen und andererseits spielen und gerne für ordentliches Chaos sorgen ­– besonders wenn Freunde zu Besuch sind. Gut, dass Sandra viele praktische Tipps auf Lager hat, wie man Spielsachen und Co. schnell verstaut, wenn es dann an die Hausaufgaben oder ins Bett geht.

Liebe Sandra, wie erleichtern wir es unserem Kind, mehr Ordnung zu halten? Sollte man hier besser geschlossene oder offene Kindermöbel wählen?

Viele Kinderzimmer sind Spielflächen und keine Schlafzimmer. Spielen ist natürlich total wichtig für Kinder, um Dinge zu lernen, doch das muss im Schlaf auch verarbeitet werden. Hier gilt es, ausreichend Aufbewahrungsmöglichkeiten zu schaffen, um Spielsachen „unsichtbar“ zu machen. So kann man mit dem Kind zusammen ein Aufräumsystem entwickeln, das im besten Fall auch für die Zukunft funktioniert. Zum Beispiel mit Farben arbeiten: Alle Legosteine kommen in die rote Box, alle Stofftiere in die blaue Box, etc. Wichtig ist, dass die Aufbewahrungslösungen für das Kind altersgerecht erreichbar sind und noch wichtiger ist, dass sie an der Wand montiert sind. Generell sollte die Menge an Aufbewahrungsmöglichkeiten alle Spielsachen fassen können, so dass abends, wenn es zum Schlafzimmer wird, nichts mehr herumliegt.

Wie kann ich die Kleinen bei der Auswahl der Kindermöbel miteinbeziehen und herausfinden, womit es sich für einen längeren Zeitraum wohlfühlen wird?

Kinder sagen meist irgendwann ganz direkt, was ihnen gefällt und was nicht. Bilder, die sie selbst malen sind wichtig, genauso wie andere Dinge, die sie mögen. Auch Magnetwände sind eine tolle Lösung: sie sind schnell angebracht und individuell veränderbar.

Kindermöbel nachhaltig auswählen und auf Veränderungen reagieren

Kinder durchlaufen viele Entwicklungsphasen und möchten mit der Zeit immer mehr selbst gestalten, sowie auch außerhalb des Kinderzimmers eigene Wohlfühlorte erschaffen. Sandra erklärt, wie der Übergäng vom Kinder- ins Jugendzimmer gelingt und welche Gestaltungsaspekte du beachten solltest.

Wie wird aus einem Kinder- einfach und doch eindeutig ein Jugendzimmer?

Das ist ein sehr wichtiger Punkt, denn wenn es ins Teenie-Alter geht, wird aus dem Kinderzimmer ein Wohnzimmer – sprich, ein sozialer Treffpunkt. In diesem Fall braucht man genügend Sitzflächen, Stauraum und smarte Lösungen für das Laden von Geräten. Man kann sich bereits beim Kauf der Kindermöbel fragen: Kann ich das Teil später anders nutzen? Wird aus dem Gitterbett eine Couch? Wähle ich als Tapete lieber keinen Nemo-Aufdruck, sondern eine neutrale Farbe? Auch Textilien eignen sich gut, da sie für verschiedene Lebensphasen stehen und leicht ausgetauscht werden können.

Welche Farben wirken wie auf dem Boden, an den Wänden, an der Decke? Was ist hier Trend?

Generell sind Farben wichtig, um Kreativität zu entfalten – trotzdem sollte es auch nicht zu viel Farbe sein. Es empfehlen sich Biofarben und auch bei Textilien sollte man eher auf Naturmaterialien setzen. Unisex-Räume sind sinnvoll, gleichzeitig sollte das Kind sich ausdrücken können. Themen wie Fußball und Prinzessinnen sind nach wie vor angesagt und sollten auch gelebt werden.

Was könnte der Grund dafür sein, dass mein Kind sich im gesamten Wohnraum mit den Dingen aus dem Kinderzimmer ausbreitet – und was kann ich dagegen unternehmen?

Kinder wollen selten allein sein und suchen den Bezug zu den Erwachsenen. Man kann Kindern ganz einfach kleine Ecken außerhalb des Kinderzimmers einrichten: praktisch sind dafür Container oder Boxen mit Rollen. Sinnvoll kann auch eine Mobilgerätestation im Blickfeld der Eltern sein, um die Kinder nicht unkontrolliert im Netz surfen zu lassen. So können Kinder auch außerhalb des Kinderzimmers spielen und es bleibt dennoch aufgeräumt.

Im Teenie-Alter wird aus dem Kinderzimmer ein sozialer Treffpunkt.
Abends wird’s gemütlich, um all die aufregenden Erlebnisse zu verarbeiten.

Auf diese Kindermöbel sollte niemand verzichten

So manche Möbel sind einfach unersetzbar – jede*r von uns hat wahrscheinlich dieses eine Einrichtungsstück im Kopf, das einen nostalgisch werden lässt. Doch welche Kindermöbel sind für Einrichtungsexpertin Sandra unersetzlich und welche Möbel bergen vielleicht Gefahren?

Was sollte in keinem Kinderzimmer fehlen?

Eine Kommode ist DAS Möbelstück für ein Kinderzimmer: Von den ersten Windeln und Stramplern wächst sie mit bis sie die Unterwäsche und Socken beherbergt. Gleichzeitig dient die Kommode als Ablagefläche. Geschlossene Möbelstücke und bewegliche Aufbewahrungslösungen sind immer praktisch. An offenen Lösungen würde ich ein kleines Regal empfehlen, am besten direkt neben dem Bett, in denen die Lieblingsbücher griffbereit aufbewahrt sind.

Was sind die häufigsten Verletzungen, die sich durch Einrichtungskniffe vermeiden lassen?

Alle hohen Möbelstücke, die den Reiz des Kletterns auslösen könnten, müssen an der Wand fixiert sein. Auch ein Steckdosenschutz ist wichtig und bei Beleuchtung sollte das Leuchtmittel nicht freiliegen, damit es nicht einfach rausgedreht werden kann. Rollos und Vorhänge sollten auch eher kürzer sein, so dass keine Gefahr besteht.

Worauf muss man achten, wenn man die Beleuchtung für diesen Raum auswählen möchte?

Ideal ist eine Deckenbeleuchtung und am Bett eine Wandbeleuchtung: Das Licht sollte zum einen so hell sein, dass man gut lesen kann, aber auch nicht zu hell, damit das Kind, wenn es nachts mal auf Toilette muss, nicht komplett wach ist. Bei einem Schulkind sollte außerdem der Schreibtisch gut ausgeleuchtet sein.

Liebe Sandra, vielen Dank für das Gespräch und deine wertvollen Tipps! 

Hochwertige IKEA Kindermöbel aus Holz

Kindermöbel aus Holz sind wunderschön zeitlos und können aufgrund der hohen Qualität immer wieder weitergegeben oder umfunktioniert werden. Der LÄTT Kindertisch mit Rahmen aus massivem Kiefernholz eignet sich super als Bastelecke oder für die ersten Hausaufgaben. Dank der weißen Folie auf der Oberfläche lässt er sich ganz einfach abwischen und reinigen. Besonders praktisch ist außerdem das TROFAST Aufbewahrungsregal mit integrierten Boxen zum Herausnehmen. Die verschiedenen Ausführungen ermöglichen eine Integration in sämtliche Kinderzimmer – ob klein, groß oder beispielsweise mt Dachschrägen. Im Garten sorgt der RESÖ Picknicktisch aus massivem Akazienholz für große Begeisterung – hier können die Kleinen ungestört snacken, spielen und sich wie die „Großen“ fühlen. Stöbere am besten selbst durch die Vielfalt an Kindermöbeln bei IKEA und entdecke wahre Schätze für deine Kids. 

Eure Kleinen sind echte Bastel-Fans? Dann haben wir tolle Bastel-Tipps mit Verpackungsmaterial für euch!

Kindermöbel aus Holz sind langlebig und fügen sich in jeden Einrichtungsstil problemlos ein.

Spielend leicht einrichten

Hier findest du 10 Tipps und Tricks für eine kindgerechte Einrichtung – ein gemeinsamer Leitfaden von IKEA, der Fachhochschule Potsdam und Save the Children

Über die Autorin: Rebekka Miller

Als externe Autorin schreibe ich für den IKEA Unternehmensblog über neue Trends und inspirierende Themen. Mein Lieblingsmöbelstück von IKEA ist das KALLAX Regal, da es zum einen praktisch und zum anderen variabel ist und viel Spielraum für Bücher und Deko bietet. Kombiniert mit dem KALLAX Schreibtisch passt es zudem super in meine Büroecke. Ich kann mich für sehr vieles begeistern, aber Papageien haben es mir von klein auf angetan. Die schönen Tiere in freier Wildbahn zu sehen, war schon immer ein Traum von mir. Abseits davon bin ich eine begnadete Geburtstagskartenbastlerin. Es macht mir unheimlich viel Spaß, Freunden und Familie mit lustigen Karten ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir ein schönes Haus am Meer wünschen, wo ich dem kalten deutschen Winter entfliehen kann.


Jetzt weiterlesen!