Zu Hauptinhalt springen
Menü

Kulinarische Weltreise – Rezepte unserer Mitarbeiter*innen des Monats Juni

(17.06.2022) Im Alltagsstress geht es manchmal drunter und drüber – da können ausgewogene Rezepte schnell in den Hintergrund rücken. Es ist nicht immer leicht, Gerichte zu finden, die allen schmecken, schnell zubereitet werden und dazu auch noch gesund und nachhaltig sind. Um dir die Suche in Zukunft zu vereinfachen, stellen wir monatlich die Lieblingsrezepte unserer eigenen Mitarbeiter*innen vor. Dabei steht jedes Mal ein anderes Motto im Vordergrund, unter dem unsere Kolleg*innen ihre leckersten Geheimtipps einreichen. Die besten fünf präsentieren wir dir – zum Nachkochen oder als Inspiration für eigene Kreationen. 

Rezepte aus aller Welt

Ein Hauch von Zimt und Koriander, Salbei und Rosmarin oder der Duft von frisch gebackenem Brot: Manchmal reicht ein Geruch, um sich auf kulinarische Weltreise zu begeben. Manche Speisen verknüpfen wir mit bestimmten Erinnerungen an unsere Familie, Freunde oder besondere Orte auf der ganzen Welt. Um in fremde Kulturen einzutauchen, muss es nicht immer ein Urlaub oder Restaurantbesuch sein. Wer kulinarisch neue Welten entdecken will, kann das auch ganz leicht in den eigenen vier Wänden machen. Wir zeigen dir, wie du einfach, lecker, gesund und nachhaltig internationale Köstlichkeiten zu Hause kochst. Dabei ist von einer israelischen Vorspeise bis hin zum indischen Nachtisch eine große Auswahl dabei!

Israelische Rezepte – Shakshuka von Christoph

Shakshuka sind versunkene Eier in einer Tomatensoße. Bei Christoph aus Dortmund wird diese israelische Spezialität noch mit Feta und Petersilie verfeinert, um ein ganz besonders Geschmackserlebnis aufzutischen. In Israel wird Shakshuka hauptsächlich zum Frühstück gegessen, aber auch als Vor- und Hauptspeise eignet es sich bestens. Noch leckerer wird das Gericht, wenn „nicht an der Petersilie gespart und es mit einem Brötchen direkt aus der Pfanne gegessen wird“, verrät uns der Deputy Manager.

Gafurs Cevapcici – ein Hackfleischröllchen verbindet Nationen

Gafur aus Hamburg-Altona stellt einen echten Klassiker des Balkans vor. Denn Cevapcici sind fester Bestandteil der orientalischen Küche und werden bei dem Sales-Mitarbeiter zusammen mit Zwiebeln und Ajvar serviert. Die aus Rinder- und Lammhackfleisch bestehenden Röllchen verbinden die Balkannationen und waren so stets ein „zusammenführender Faktor der Menschen in Zeiten der Spaltung“, wie Gafur erklärt.

Gaja ka Halwa ist eine superleckere indische Nachspeise aus Karotten.
Die Mischung aus süßen Bananen mit herzhaften Zutaten wie Chilisoße, Erdnüssen oder Tofu macht bei Martins Gericht den besonderen Geschmack aus

Die kulinarische Weltreise geht weiter: Pad Pak Boong – thailändischer Wasserspinat von Anja

Anja aus Wallau hat einige Zeit in Teilen Asiens verbracht und sich in die lokale Küche verliebt. Besonders „Morning Glory“ hat es ihr angetan: Der Wasserspinat ist mittlerweile in jedem Asiamarkt erhältlich und mit etwas Knoblauch, Chili, Soja- und Fischsoße im Wok geschwenkt, ergibt sich eine himmlische Kombination. Unsere Shop Design Leaderin empfiehlt, Pad Pak Boong als Hauptgericht mit Reis oder als Beilage zu gebratenem Tofu, Hähnchen oder Fisch zu servieren. Und wer Hemmungen hat, kann laut Anja den Wasserspinat auch „durch Pak Choi oder Kohlrabi ersetzen“.

Nordische Rezepte kommen von Herzen – Flygande Jacob aus Schweden von Martin

Natürlich darf ein schwedisches Rezept in dieser Aufzählung nicht fehlen! Die Mischung aus süßen Bananen mit herzhaften Zutaten wie Chilisoße, Erdnüssen oder Tofu macht bei Martins Gericht den besonderen Geschmack aus. Der Sales & Service Team Manager aus Rostock lernte das Gericht in seiner Kindheit, die er in Stockholm verbrachte, kennen und lieben. Der „fliegende Jakob“ wurde in den 1970er-Jahren von einem schwedischen Piloten erfunden, der viel Zeit im Fernen Osten und in den Karibikländern verbrachte. Laut Martin ist es „das perfekte Abendessen für Samstag oder Sonntag“ und ein echtes Soul Food.

Indisches Gajar ka Halwa von Anja als Abschluss für unsere kulinarische Weltreise

Bei unserer Mitarbeiterin Anja aus Fürth bilden Karotten die Grundlage für das Gaja ka Halwa, eine superleckere indische Nachspeise, mit der du dich und deine Gäste schnell und einfach glücklich machst. Um das in Deutschland schwer erhältlich „Khoya“ bei der Zubereitung zu ersetzen, greift die Unit People & Culture Generalistin einfach zur Sahne. Anjas Tipps: Das Karotten-Halwa am besten noch warm servieren und mit einer Kugel Vanilleeis anrichten.

Vielen Dank für die tollen Rezepte – und dir viel Spaß beim Nachkochen! Du suchst weitere Leckerbissen? Dann wirf einen Blick in die köstlichen One-Pot-Rezepte unserer Mitarbeiter*innen oder lass dich von unseren Tipps inspirieren, um Foodwaste zu vermeiden.


Über die Autorin: Anja Stähler

Ich kümmere mich bei IKEA um alles, was mit Übersetzungen, Lektorat und Sprache zu tun hat – damit es die IKEA Webseite und alle Informationen zu unseren Produkten beispielsweise auf Deutsch gibt, Texte verständlich sind und nach „typisch IKEA“ klingen. Mein liebstes IKEA Möbel ist IVAR – es ist das flexibelste, robusteste Regalsystem, das ich kenne – und aus einem nachhaltigen Material. Egal wie viele Bücher ich auch hineinstelle, es findet sich immer noch Platz für einen weiteren Boden. Meine geheimen Leidenschaften sind Reisen und Nähen – ich bringe mir von meinen Reisen nicht nur schöne Fotos mit, sondern oft auch besondere Stoffe, die ich dann zu Kleidung, Taschen oder anderen Dingen vernähe.


Jetzt weiter lesen!