Zu Hauptinhalt springen

„Unsere Vision ist relevanter denn je“ – Rückblick auf Geschäftsjahr 22

(08.11.2022) Am 31. August haben wir unser Geschäftsjahr 22 abgeschlossen – ein Jahr voller ungeahnter Herausforderungen, aber in Teilen auch eine Rückkehr zur Normalität. Schließlich war es nach zwei Pandemie-Jahren wieder das erste, in dem unsere Einrichtungshäuser nicht von einem Lockdown betroffen waren. Sehr zur Freude vieler Menschen in Deutschland, denn in Geschäftsjahr 22 sind wieder mehr Besucher*innen zu IKEA gekommen: Rund 74 Millionen Menschen haben uns in unseren IKEA Einrichtungshäusern und Planungsstudios aufgesucht. Aber auch auf IKEA.de war einiges los: 302 Millionen Menschen ließen sich hier inspirieren. Der Online-Anteil am Einzelhandelsumsatz ohne Food lag bei rund 25 Prozent.

„Wir sind dafür bekannt, das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bieten“, sagt Walter Kadnar, Geschäftsführer und CSO IKEA Deutschland.

Das Geschäftsjahr war von außergewöhnlichen Herausforderungen geprägt: Die Pandemie, der Krieg in der Ukraine, die Störung der weltweiten Lieferketten und die hohe Inflation erforderten einmal mehr große Flexibilität, um die Nachfrage unserer Kund*innen bedienen und die Arbeitsplätze bei IKEA sichern zu können. 

IKEA Deutschland schloss das Geschäftsjahr 2022 (1. September 2021 bis 31. August 2022) mit einem Gesamtumsatz von 5,684 Milliarden Euro ab, was einem Wachstum um 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Online-Anteil am Einzelhandelsumsatz ohne Food lag bei 24,5 Prozent (im Vorjahr waren es 35,1 Prozent) und betrug 1,302 Milliarden Euro (-25,5 Prozent). Der Rückgang ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass im GJ 22 die Einrichtungshäuser durchgängig geöffnet waren, wohingegen GJ 21 von einem fünfmonatigen Lockdown geprägt war.

Bestes Preis-Leistungsverhältnis

Zu Beginn des Geschäftsjahres stellten Warenverfügbarkeitsprobleme die größte Herausforderung dar, im weiteren Verlauf waren es die steigenden Einkaufspreise für Rohmaterialien, Transporte und Dienstleistungen. All dies führte dazu, dass IKEA weltweit und auch in Deutschland seine Preise während des Geschäftsjahres anpassen musste.

„Inzwischen liegt unser Augenmerk wieder klar auf dem Thema Erschwinglichkeit: Wir sind dafür bekannt, das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bieten. Diese Position wollen wir weiter stärken – auch unter schwierigen Rahmenbedingungen“, erklärt Walter Kadnar, seit 1. Oktober Geschäftsführer und CSO (Chief Sustainability Officer) IKEA Deutschland.

Das Sortiment macht IKEA einzigartig

Über das gesamte Geschäftsjahr betrachtet war das Interesse der Kund*innen an allen Sortimentsbereichen hoch. Besonders nachgefragt waren Einrichtungsgegenstände und Komplettangebote für das Schlafzimmer, Küchen sowie Büroausstattung.

„Unsere Kund*innen lieben uns für die Inspiration, die wir ihnen geben. Wir konnten sie einmal mehr darin unterstützen, die Herausforderungen im eigenen Zuhause mit cleveren und funktionalen Lösungen, die sie sich leisten können, zu meistern“, sagt Regine van Diedenhoven, Commercial Managerin IKEA Deutschland.

Trends und Entwicklungen

Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr hat IKEA Deutschland seine Entwicklung zum Omnichannel-Händler weiter vorangetrieben. Der Online-Anteil am Einzelhandelsumsatz ohne Food liegt inzwischen bei rund 25 Prozent (vor der Pandemie war er unter 10 Prozent). Neue Tools wie beispielsweise die „Shop & Go“ Funktion der IKEA App, die es Kund*innen in allen 54 IKEA Einrichtungshäusern ermöglicht, ihre Produkte bereits während des Einkaufs zu scannen und anschließend bequem an einer Schnellkasse zu bezahlen, sorgen für ein komfortableres Einkaufserlebnis .

„Wir haben neue Services und Herangehensweisen erarbeitet, getestet, weiterentwickelt und schließlich eingeführt – dank unserer Innovationskraft beschleunigen wir die Entwicklung zum echten Omnichannel-Händler“, so Filip Hajny, Chief Financial Officer IKEA Deutschland.

„Unsere Kund*innen lieben uns für die Inspiration“, weiß Regine van Diedenhoven, Commercial Managerin IKEA Deutschland.
„Dank unserer Innovationskraft beschleunigen wir die Entwicklung zum echten Omnichannel-Händler“, sagt Filip Hajny, Chief Financial Officer IKEA Deutschland.

Nachhaltigkeit bleibt oben auf der Agenda

„Unsere ehrgeizigen wirtschaftlichen Ziele können wir nur im Einklang mit unseren Nachhaltigkeitszielen erreichen. Klimapositiv und zirkulär zu werden, ist für uns nicht verhandelbar“, betont Walter Kadnar.

Im Geschäftsjahr 2022 erzeugten die Windparks von INGKA Investments in Deutschland über 422 GWh Strom. Das ist weit mehr als der gesamte Strombedarf aller Ingka Standorte in Deutschland, der im GJ 22 ca. 180,2 GWh betrug. Mit weiteren Initiativen wie zum Beispiel der Reduzierung der Lebensmittelabfälle um mehr als 50 Prozent oder der Entscheidung, im IKEA Food Bereich pflanzliche Alternativen grundsätzlich günstiger anzubieten als fleischhaltige, arbeitet IKEA darauf hin, bis 2030 klimapositiv zu werden.

Unsere Vision – relevant wie nie

In schwierigen Zeiten ist es für IKEA selbstverständlich, dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wird. So haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr in Deutschland rund 230 Projekte unterstützt, die sich um die Unterbringung geflüchteter Menschen aus der Ukraine kümmern. Dies kam rund 6.000 Menschen zugute. Mit dem Projekt „Perspektiven stärken“ wollen wir Menschen mit Fluchterfahrung den Weg in den Arbeitsmarkt erleichtern – mittels Sprachkurse, Praktika, Ausbildung und Festeinstellung. Bereits über 100 Menschen mit Fluchthintergrund konnten diese Angebote bislang wahrnehmen.

„Unsere Vision, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen, ist heute relevanter als je zuvor. Allein durch diese beiden Initiativen haben wir dazu beigetragen, das Leben vieler Menschen ein bisschen besser zu machen“, sagt Berna Brandsaeter, Business Development Managerin IKEA Deutschland.

„Unsere Vision, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen, ist heute relevanter als je zuvor“, berichtet Berna Brandsaeter, Business Development Managerin IKEA Deutschland.

Über die Autorin: Isolde Debus-Spangenberg

Bei IKEA Deutschland kümmere ich mich um all die spannenden und interessanten Themen, die IKEA als Unternehmen betreffen. Mein Lieblings-IKEA Möbel ist der gute alte BILLY – das beste Bücherregal der Welt und außerdem ein Alleskönner, den ich mit Türen auch als Schuhschrank nutze. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir mehr Zeit für die vielen Dinge wünschen, die ich gern mal machen würde.


Jetzt weiterlesen!