Zur Hauptseite wechseln

Beim Essen gilt: Bunt ist gesund!

Je bunter das Essen, desto besser! Auf diesem Wege nehmen wir viele verschiedene Pflanzenfarbstoffe auf, die für unseren Körper sehr wichtig sind.

(22.10.2021) Rot, gelb, grün – gesundes Essen zeichnet sich durch einen bunten Teller aus. Was schön fürs Auge ist, ist auch gut für unseren Körper. Grüner Spinat, rote Tomaten, gelbe Paprika – je farbenfroher, desto besser! Denn unterschiedliche Stoffe in den Pflanzen sind für die Farbgebung zuständig – und wir brauchen sie alle. Wir haben für euch Infos und Tipps zur gesunden Ernährung zusammengestellt!

Die IKEA 365+ Vorratsbehälter eignen sich perfekt, um das bunte Essen lange frisch zu halten.

Regenbogen-Ernährung oder Rainbow-Kitchen

Der Trend der Rainbow-Kitchen oder Regenbogen-Ernährung ist auch bei uns angekommen. Wir nehmen damit ein Maximum an Phytonährstoffen auf, die unseren Körper entgiften, stärken, vor Krankheiten bewahren und heilen. Immer mehr Studien belegen, dass gerade diese Stoffe für die Heilkraft pflanzlicher Nahrungsmittel verantwortlich sind. Gleichzeitig erobert eine wunderbare Vielfalt die Küche und die Ernährung. An die Stelle von künstlichen Zusatzstoffen, weißem Zucker und weißen Mehlen, Geschmacksverstärkern und Transfetten tritt die nährende Kraft der Natur.

Gesund Essen – die Pflanzenfarbstoffe

Pflanzenfarbstoffe, die auch als Polyphenole oder sekundäre Pflanzenstoffe bezeichnet werden, wirken antioxidativ im Körper und hemmen entzündliche Prozesse. Sie sind für die Farben von Obst- und Gemüsearten verantwortlich, man nennt sie auch Carotinoide, Flavonoide oder Anthocyane. Ihr findet sie in Äpfeln, Beeren, Gemüse und Nüssen. Wenn wir sie in ausreichendem Maß essen, können sie gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs vorbeugen.

Blaubeeren enthalten beispielsweise sehr viele dieser Radikalfänger, die unsere Zellen vor Substanzen schützen, die im Körper Schaden anrichten können. Anthocyane sind die Pflanzenstoffe, die den Beeren die kräftige blaue Farbe verleihen und unter anderem die Blutgefäße im Auge vor Zellgiften schützen. In den Pflanzen schrecken sie Fressfeinde ab, und wenn wir sie verzehren, schützen sie uns vor Krankheiten. Besonders, wenn wir geschwächt sind – ob durch Medikamente, schlechte Ernährung, Stress, Zigaretten oder Alkohol.

Die Tomate produziert den roten Farbstoff Lycopin, für die Frucht ist das der überlebenswichtige Sonnenschutz. Bei Brokkoli handelt es sich um Sulforaphan. Alles Stoffe zur Abwehr von Feinden, wobei die Gefahren im Pflanzenleben vielfältig sind – ob UV-Strahlung, Hitze, Kälte, Bakterien oder Fressfeinde. Und diese Stoffe kommen uns zugute, wenn wir das Obst oder Gemüse verzehren.

Buntes Obst und Gemüse bringt Farbe auf den Teller und ist super wichtig für die Gesundheit

Gesund Essen – so gehts!

Was bedeutet das? Ihr solltet viel buntes Obst und Gemüse essen, um von den präventiven gesundheitlichen Effekten der sekundären Pflanzenstoffe zu profitieren. Je farbenfroher eure Speisen sind, ob beim Salat oder in der Pfanne, je größer ist das Spektrum der guten Stoffe, dass ihr zu euch nehmt. Ihr könnt dabei die Sorten frei herauspicken, die euch schmecken – Hauptsache, es geht bunt auf eurem Teller zu!

Bunte Nahrungsmittel-Ideen

Grün: Grünkohl, Brokkoli, Gurke, Feldsalat

Rot: Himbeeren, Granatapfel, Tomaten, Äpfel

Orange: Orangen, Möhren, Kürbis, Aprikosen

Gelb: Paprika, Ananas, Melone, Gelbe Beete

Lila: Rote Beete, Heidelbeeren, Pflaumen, Auberginen

Grünkohl ist nicht nur farbenfroh, sondern auch sehr vitaminreich – die Kombination mit Karotten-Nudeln setzt ihn ganz neu in Szene!

Rezept Kale ayurvedisch oder Grünkohl mal anders!

Zubereitungszeit 30 Minuten, für 2 Personen


Zutaten

2 EL Ghee – Kokosöl für die vegane Variante

3 EL Senfkörner

2 große Möhren

400 g Grünkohl

Für das Dressing

Saft von 1 Zitrone

Meersalzschwarzer Pfeffer

Honig – Agavendicksaft für die vegane Variante oder Erythrit für die Keto-Variante


Zubereitung

Die Zutaten für das Dressing mischen oder schütteln, bis sie sich miteinander verbunden haben. Die Karotten schneiden und mit einem Gemüseschäler über die gesamte Länge der Karotte streifen, um breite Bänder zu erhalten. Den Kohl gut waschen, die harten Stängel entfernen und dann in feine Bänder schneiden. Den Ghee in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und die Senfkörner dazugeben. Dann die Kerne sehr leicht rösten und darauf achten, dass sie nicht verbrennen. Die Karottenbänder hinzufügen und einige Minuten unter Rühren braten. Das Kohlgrün dazugeben und weitere 2 Minuten anbraten. Alles in eine Schüssel geben. Das Dressing über das noch warme Gericht gießen, sodass das Gemüse gleichmäßig umhüllt ist. Fertig zum Servieren und Genießen.

Kocht ihr leidenschaftlich gerne, aber habt immer wieder Probleme mit Unordung in der Küche? Wir haben Tipps und Tricks für euch, wie ihr mit der richtigen Aufbewahrung endlich Ordnung in eurer Küche schafft.


Über die Autorin: Bianca Matthée

Meine Aufgabe bei IKEA ist das Bloggen, speziell über Food-Themen. Deshalb ist mein Lieblingsstück von IKEA auch die praktische Spülbürste PLASTIS – mit der geht der Abwasch wie von selbst von der Hand. Zu meinen heimlichen Leidenschaften zählen neben klassischen Kochbüchern Social Apps wie Snapchat und Instagram. Mein größter Traum wäre ein kostenloses Abo für alle Kochbücher dieser Welt oder einfach drei Wochen Urlaub in Südafrika.