Zu Hauptinhalt springen

Multitalent Bett: Schritt für Schritt zum besten Schlafkomfort

Unser Ratgeber hilft dir mit Tipps und Tricks, gesund und erholsam zu schlafen.

(07.10.2022) Unser Bett ist ein Ort der Ruhe und Geborgenheit. Hier tanken wir neue Energie für die Abenteuer des Alltags. Daher lohnt es sich, diesem Ort im Zuhause eine Extraportion Beachtung zu schenken. Denn von der Matratze bis zur richtigen Bettwäsche lässt sich so einiges hinsichtlich der eigenen Schlafbedürfnisse anpassen und optimieren. Wir haben alle Komponenten durchdacht und zusammen mit Einrichtungsexpertin Sandra Schwertfeger einen Guide für mehr Schlafkomfort zusammengestellt. 

Die Basis macht’s – die ideale Matratze finden

Ist einmal die Wahl für ein schönes Lattenrost getroffen, beginnt der Komfort unserer zukünftigen Nächte mit der optimal zum eigenen Körper passenden Matratze. Da alle Körper unterschiedlich und die Schlafvorlieben individuell sind, gibt es nicht die eine Matratze für alle. Im ersten Schritt steht die Entscheidung darüber an, ob die Matratze eher aus natürlichen oder aus synthetischen Materialien gefertigt sein soll. Alle haben unterschiedliche Vorteile. „Modelle mit einem hohen Anteil natürlicher Materialien wie Baumwolle, Leinen, Wolle, Naturlatex und Kokosfasern sorgen für ein besseres Schlafklima. Sie sind atmungsaktiv und leiten die Feuchtigkeit weg vom Körper – schließlich verlieren wir in der Nacht bis zu zwei Liter Flüssigkeit durch Schwitzen“, weiß Interior Designerin Sandra Schwertfeger. Synthetische Materialien hingegen sind oft pflegeleichter und dadurch etwa für Menschen mit Allergien besonders geeignet.

Im nächsten Schritt sollte der geeignete Härtegrad betrachtet werden: „Wichtig ist, dass die Matratze die Wirbelsäule in ihrer natürlichen Position stützt. Als Faustregel gilt, je mehr Gewicht auf die Matratze wirkt, desto fester sollte sie sein“, rät Sandra. Im Idealfall sollte die Matratze vor dem Kauf probegelegen werden – und das eher vormittags, denn „wer abends nach einem langen, anstrengenden Tag Matratzen testet, wird wahrscheinlich fast jedes Modell als sehr gemütlich empfinden“, weiß Sandra. 

Mit Toppern den Härtegrad regulieren

Um den unterschiedlichen Bedürfnissen der vielen Menschen bestmöglich gerecht zu werden, hat IKEA ein breites Matratzensortiment entwickelt: Die Bonell-, Taschenfederkern- und Schaummatratzen gibt es für optimalen Komfort in unterschiedlichen Härtegraden von mittelfest über fest bis hin zu besonders fest. Ein Onlinetool – der IKEA Matratzenberater – hilft, das ideale Modell zu finden. Doch am besten ist: einfach im Einrichtungshaus ausprobieren.

Bei der Wahl eines Boxspringbettes fällt die Matratzensuche weg. In beiden Fällen können Matratzentopper jedoch für zusätzlichen Komfort sorgen, indem sie den Härtegrad der Schlafunterlage regulieren. Abnehmbare waschbare Bezüge von Toppern und Matratzen sorgen zusätzlich für Hygiene und verlängern die Nutzungsdauer der Schlafunterlagen. 

Die Wahl der richtigen Matratze ist ausschlaggebend für einen guten Schlaf.
Die richtigen Kissen können Wunder bewirken.

Mit dem richtigen Kissen zur idealen Liegeposition 

Mindestens genauso wichtig für den optimalen Schlafkomfort ist ein passendes Kissen. „Das wichtigste Kriterium bei der Wahl eines Kissens ist, dass es die natürliche Linie der Wirbelsäule fortsetzt – vom unteren Rücken bis zum Kopf“, erklärt Sandra. Schultern und Nacken sollten beim Liegen entspannt sein und der Atem mühelos fließen können. Wenn es um die Beschaffenheit des Kissens geht, so ist auch hier die eigene bevorzugte Schlafposition ausschlaggebend: Für Seitenschläfer*innen empfiehlt Sandra ein festeres Kissen. Es unterstützt den Nacken- und Kopfbereich optimal und die Wirbelsäule bleibt gerade. Menschen, die lieber auf dem Bauch oder auf dem Rücken schlafen, rät Sandra zu einem flachen Kissen – dieses sorgt für eine neutrale, entspannte Liegeposition. 

Ob Seiten- oder Rückenschläfer*innen, für jede Lieblingsposition gibt es neben den klassischen Kissen mit einer Feder- oder Kunststofffüllung auch ergonomische Kissen aus Polyester und Memoryschaum. Diese passen sich dem Körper besonders gut an und bieten so den idealen Liegekomfort. Hierzulande ist die Standardgröße für Kissen 80x80 Zentimeter. Doch kleinere Modelle in der Größe 40x80 Zentimeter werden immer beliebter. Diese bieten besonders für Menschen mit Verspannungen im Nackenbereich mehr Komfort und sorgen so für besseren Schlaf. Modelle mit einer Füllung aus Polyester sind pflegeleichter, bei höheren Temperaturen waschbar und sie trocknen schnell. Kissen mit Füllungen aus natürlichen Materialien sollten eher weniger häufig in die Waschmaschine.

Von warm bis kühl mit der passenden Decke

Ob warm oder kalt, die Decke regelt die bevorzugte Schlaftemperatur. Durch unterschiedliche Materialien kannst du bei der Wahl deiner Bettdecke optimal auf deine individuellen Schlafbedürfnisse eingehen. Wer natürliche Materialien bevorzugt, hat bei der Füllung der Bettdecke eine große Auswahl.

unseren Planeten“, sagt Sandra.

Innerhalb der einzelnen Materialkategorien gibt es Modelle mit unterschiedlichen Wärmeeigenschaften von mittelwarm über warm bis besonders warm. Auch Vierjahreszeiten-Decken sind in den einzelnen Kategorien zu finden – was besonders praktisch ist, wenn du deine Lieblingsdecke gefunden hast, die dich das ganze Jahr über begleiten soll. Für viele Menschen haben sich darüber hinaus Gewichtsdecken bewährt – diese sind meist mit PET-Kunststoffkügelchen gefüllt und üben einen sanften und gleichmäßigen Druck auf den Körper aus. Durch das Gewicht können viele besser entspannen und manche berichten sogar, dass der Druck auf den Körper ähnlich wirkt wie eine Umarmung. „Für idealen Komfort greifst du am besten auf eine Gewichtsdecke zurück, die etwa 10 bis 15 Prozent deines Körpergewichts hat“, rät Sandra.

Die richtige Deckenwahl spielt eine große Rolle für alle, die einen ruhigen und erholsamen Schlaf suchen.
Verschiedenfarbige Bett- und Kissenbezüge können neben gemütlichem Schlafkomfort auch für schöne Farbakzente im Raum genutzt werden.

Der Hygiene-Faktor 

Decken mit natürlicher Füllung stehen Modellen, die mit synthetischen Fasern gefüllt sind, gegenüber. Letztere sind besonders leicht und eignen sich gut für warme Sommernächte. „Polyesterdecken sind sehr pflegeleicht, denn sie können regelmäßig bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden, trocknen schnell und behalten lange ihre Form bei. Da bei 60 Grad alle Bakterien und Bettmilben absterben, sind Decken aus künstlichen Fasern für Menschen mit Allergien besonders gut geeignet“, sagt die Einrichtungsexpertin und ergänzt: „So wie Kissen sollten auch Decken aus natürlichen Materialien weniger häufig und je nach Material bei eher niedrigen Temperaturen in die Waschmaschine.“

Wie bereits erwähnt, verlieren wir in der Nacht viel Flüssigkeit durch Schwitzen – und auch die Betttextilien nehmen diese auf und sollten daher morgens gut gelüftet werden. Wird das Bett sofort nach dem Aufstehen gemacht, hat es zwar den Vorteil, dass es ordentlich aussieht und für viele einen gut sortierten Start in den Tag symbolisiert. Allerdings schafft das feucht-warme Klima optimale Bedingungen für Bettmilben. „Wer bei geschlossenen Fenstern schläft, sollte morgens gut durchlüften, die Matratze gut auskühlen lassen und erst anschließend, etwa nach einer Stunde, das Bett machen“, rät Sandra. So fühlt sich das Zubettgehen abends besonders frisch an. Vor dem Schlafengehen noch mal eine satte Portion frische Luft ins Zimmer zu lassen, schafft übrigens ideale Bedingungen – für beste Erholung und einen ausgeschlafenen Start in den nächsten Morgen. 

Bettwäsche – für Komfort und optische Akzente 

Eine schöne, angenehme Bettwäsche rundet den idealen Schlafkomfort ab. Zu ihr haben wir in der Nacht maximalen Körperkontakt, daher ist die Wahl des Materials besonders entscheidend. „Im Sommer wirken natürliche Stoffe wie Leinen oder Baumwollsatin kühlend, da sie besonders atmungsaktiv sind. Sie sind außerdem pflegeleicht und besonders langlebig. Im Winter wird es mit Biber- oder Flanellbettwäsche besonders kuschelig“, sagt Sandra. Bettwäsche aus natürlichen Fasern wird mit der Zeit durch die vielen Waschgänge noch weicher und angenehmer auf der Haut.

Anders als Matratze, Decke und Co. ist Bettwäsche nicht nur funktional, sie setzt auch einen optischen Akzent im Schlafzimmer und ist damit auch ein wichtiges Interior-Piece, bei dem deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Für einen besonderen Hingucker sorgt hier ein Lagen-Look aus verschiedenen Mustern und Texturen – sei ruhig mutig!

Du möchtest endlich mal wieder richtig gut schlafen? Dann haben wir sechs unschlagbare Schlaf-Tipps für dich!

Über die Autorin: Luna Kilian

Für IKEA bin ich als externe Autorin immer auf der Suche nach interessanten Persönlichkeiten, Tipps für guten Schlaf und Dingen, die das Leben schöner machen. Und letztere, die mir besonders viel Freude bereiten, finden bei mir zu Hause ihren Platz im VITTSJÖ Regal. Dort tummeln sich neben meinen Lieblingsbüchern witzige und kuriose Gegenstände. Darunter der Gipsabdruck meiner Zähne unter einer Glasglocke, unsere Hausbar oder mein getrockneter Brautstrauß. Neben dem Horten von Skurrilitäten gilt meine Leidenschaft dem Zirkus. Schon als Kind bin ich in die Manege abgehauen und wurde immer wieder während einer Vorstellung von genervten Artisten meiner Mutter übergeben. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir eine Superkraft wünschen, mit der ich die Zeit anhalten kann – davon haben wir so wenig…


Jetzt weiterlesen!