Das IKEA Konzept

Ein Mann auf einem Fahrrad, das vorne Platz für mehrere Pakete zum Ausliefern hat

Das IKEA Konzept

Heute erreicht IKEA Millionen Herzen und Haushalte in der ganzen Welt. Doch jede Erfolgsgeschichte hat einen Anfang. Hast du gewusst, dass IKEA mal ein kleines Unternehmen in Älmhult war, einem kleinen schwedischen Dorf? Ein Unternehmen, das seine Ware über einen Versandkatalog verkaufte. Und wusstest du, dass sich dort noch heute das IKEA Entwicklungszentrum befindet? Hier mehr über unsere Geschichte.

Die Idee

Für die vielen Menschen

Wir fragen uns ständig: Wie können wir es noch besser machen? Auf diese Weise bleiben wir innovativ und unser Angebot einzigartig. Immer mit dem Ziel, den Menschen einen besseren Alltag zu schaffen. Und zwar so, dass es für viele erschwinglich ist, nicht nur für ein paar. Das ist der Grundgedanke unseres Handelns, das IKEA Konzept. Es besteht in jedem Teil unseres Unternehmens: von Design, Beschaffung, Verpackung und Vertrieb bis hin zum Geschäftsmodell.


Das IKEA Konzept zum Leben erwecken

Das IKEA Konzept wird auf vielerlei Weise lebendig: durch unsere IKEA Einrichtungshäuser, im IKEA Katalog, über das Internet und Apps und insbesondere in Millionen Haushalten in der ganzen Welt. Wie wir damit das Leben zuhause nachhaltig beeinflussen, erfährst du in unseren Geschichten.

Eine Graskoppel, die mit Steinen zur einen Seite abgetrennt ist

Unsere Wurzeln

Ingvar Kamprad gründete IKEA 1943 im Alter von 17 Jahren und verkaufte zuerst Haushaltsartikel wie Stifte, Brieftaschen und Bilderrahmen. Småland, die Provinz, in der Ingvar aufwuchs, war steinig und schroff. Damals mussten viele der Bewohner mit wenig Mitteln auskommen und so viel wie möglich aus dem Wenigen machen. Deshalb gelten die Småländer als sparsam, innovativ, sehr geradlinig und als Menschen, die tägliche Probleme direkt angehen. Dieses Erbe ist eine Erklärung für unsere IKEA Arbeitsweise und für unseren Erfolg.

Die Entwicklung des IKEA Logos im Laufe der Jahre:

IKEA Logos im Laufe der Jahre, von 1951 bis heute

Schon gewusst?

IKEA wurde nach den Initialen des Gründers Ingvar Kamprad, nach Elmtaryd, dem Bauernhof, auf dem er aufwuchs, und nach Agunnaryd, dem nahe gelegenen Dorf, benannt.

Der erste IKEA Katalog wurde 1951 veröffentlicht.

Der IKEA Katalog

Da Älmhult, die Stadt, in der IKEA gegründet wurde, in einer eher abgelegenen Gegend Schwedens liegt, war es schwierig, potenzielle Kunden in den größeren Städten zu erreichen. Deshalb wurde 1951 der IKEA Katalog entwickelt. Ingvar hattte da bereits beschlossen, gute Möbel zu niedrigen Preisen anzubieten:

IKEA wurde 1954 von Ingvar Kamprad gegründet. Es war seine Geschäftsidee, formschöne, funktionelle Designerprodukte zu niedrigen Preisen anzubieten.

Warum werden schöne Produkte nur für wenige Käufer hergestellt? Es muss möglich sein, schönes Design und gute Funktion zu niedrigen Preisen anzubieten.

– Ingvar Kamprad
Die erste IKEA Möbelausstellung in Älmhult.

Die erste IKEA Möbelausstellung

Die erste IKEA Möbelausstellung

Die Preise im ersten IKEA Katalog waren so niedrig, dass die Menschen anfangs Zweifel bei der Qualität der Produkte hatten. Daher beschloss Ingvar, eine alte Werkstatt in Älmhult in eine Möbelausstellung zu verwandeln, in der die Menschen die Produkte ansehen und ausprobieren konnten, bevor sie sie bestellten.

So entstand die Idee der flachen Pakete

Der Versand sperriger Möbel war schwierig und teuer und die Produkte kamen oft beschädigt an. 1956 hatten wir die Idee, die Beine des LÖVET Tischs abzumontieren. Dies führte zum Konzept der Selbstmontage und den flachen Paketen.

Heute ist LÖVET wieder bei IKEA erhältlich, jetzt unter dem Namen LÖVBACKEN. Ein kleiner Tisch, der zu einer großartigen Idee beigetragen hat.

Wir lieben Herausforderungen!

Im Laufe unserer langen Geschichte hatten wir immer dann die besten Ideen, wenn wir uns den größten Herausforderungen gegenübersahen. Wir sind der Meinung, dass dies uns so anders macht. Heute ist IKEA eines der bekanntesten Einrichtungsunternehmen in der Welt. Wenn wir die vielen Tausend Beschäftigten bei unseren Lieferanten hinzurechnen, dann arbeitet rund eine Million Menschen mit uns daran, unsere Vision, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen, in die Realität umzusetzen. Und das ist erst der Anfang. Wie Ingvar Kamprad zu sagen pflegte: „Das Meiste ist noch nicht getan. Wunderbare Zukunft!“


Das könnte dir auch gefallen