Zur Hauptseite wechseln

Zusammen einschlafen

Wenn dein Kind aus dem Babybett rausgewachsen ist, wird es Zeit für einen neuen Schlafplatz. Ein Bett im Kinderzimmer kann aber gerade in der Nacht ganz schön gruselig sein. Also kommen die Kleinen immer wieder zu euch ins Bett gekrochen.

Warum dann nicht gleich ein Familienbett? Geborgenheit und Nähe sind einfach schön und außerdem sorgt ein urzeitliches Bedürfnis dafür, dass die meisten Menschen gerne zusammen einschlafen. Das ist genauso tief verankert wie dein individueller Schlaftyp.

Bequem schlafen und sparen

Momentan findest du viele bequeme Betten im IKEA Family Angebot. Schau dich mal um: vielleicht ist jetzt die beste Gelegenheit, um euren Schlafkomfort zu erhöhen. Trotz oder gerade wegen nächtlicher Besuche kleiner Mitbewohner.


Das Familienbett

Im Familienbett neben den Eltern fühlen sich Kinder sicher und kommen gut zur Ruhe. Schiebt dafür einfach zwei Betten zusammen und macht es euch gemütlich. Für dich hat das auch einen großen Vorteil: Wird dein Kleines nachts wach, brauchst du nicht aufstehen und bleibst so im Schlafmodus. Zieht dein Kind später in sein eigenes Zimmer, kann es sein Bett einfach mitnehmen.

Stell einen Hocker an dein Bett. Kinder freuen sich, wenn sie selbst hinein- und wieder herausklettern können.

Schlafmediziner Dr. Guy MeadowsGründer von „The Sleep School Ltd.“


Jeder schläft anders

Der Schlaf eines Menschen ist genauso einmalig wie er selbst. Nehmt euch also mit eurem Nachwuchs die Zeit und findet gemeinsam heraus, was euer Kind gut schlafen lässt. Von der Matratze bis zur Bettdecke. Das sorgt für eine bessere Schlafqualität und mehr Erholung.

Eine passende Matratze verhilft jedem in der Familie zu einem schöneren Schlaf. Also versucht doch mal rauszufinden, was am besten funktioniert: warm oder eher kühl, weich oder etwas fester. Wenn ihr mehr erfahren wollt, werft doch mal einen Blick in den Matratzenberater.

Groß, klein, warm oder kühl – das perfekte Kopfkissen kann für jeden anders aussehen. Also schau mal, welches Kissen deinem Kind die erholsamsten Nächte bereitet, und probier aus, welches für dich am besten ist. So findet ihr alle in eurem Familienbett die perfekte Schlafumgebung.

Die passende Decke ist natürlich eine Frage der Jahreszeit. Zudem sollten die Größe und das Material stimmen, damit schönen Träumen nichts im Weg steht. Hier findest du unsere große Auswahl für Klein und Groß.


Gemeinsam besser schlafen

Wenn der Tag zu Ende geht und langsam „Schlafenszeit“ ist, kannst du deinem Kind mit entsprechenden Ritualen dabei helfen, zur Ruhe zu kommen. Das hilft der inneren Uhr sich zu orientieren und lässt den Körper herunterfahren. Dieser Ablauf sollte höchstens eine halbe Stunde dauern und zum Beispiel mit einem warmen Bad, dem Anziehen des Schlafanzugs, Vorlesen oder einem Schlaflied einhergehen.

Übrigens sind Rituale auch für Erwachsene eine gute Möglichkeit, abzuschalten und auch am Morgen in die Gänge zu kommen. Routinen wie Lichtreinlassen, regelmäßiges Frühstücken und ein leichtes Workout am Morgen sind die besten Muntermacher.

Licht macht den Unterschied zwischen Tag und Nacht – auch beim Schlaf. Sobald die Dunkelheit einsetzt, wird im Körper, auch in dem deines Kindes, das schlaffördernde Hormon Melatonin freigesetzt. Es sorgt dafür, dass es zur Ruhe kommt und nach ein paar Wochen ganz von alleine merkt, dass es Zeit zum Schlafen ist. Darum ist es auch so wichtig, das Schlafzimmer am Abend zu verdunkeln. Am Morgen hilft die Helligkeit dann beim Wachwerden: Geht die Sonne wieder auf, wird dein Sprössling durch das Licht und das Hormon Cortisol wachgekitzelt. Ganz natürlich.

Deshalb sind Nachtlichter auch so hilfreich: Wenn ihr nachts wach werdet, vermeidet das gedimmte Licht, dass eure Körper das Signal zum Wachwerden bekommen. So fühlt ihr euch am nächsten Morgen deutlich entspannter.


Mehr zum Thema Schlaf

Es wird Zeit für dein Kind, Kind, in sein eigenes Zimmer zu ziehen? Oder willst du vielleicht noch etwas mehr zum Thema Schlaf erfahren? Dann schau mal hier: