Zur Hauptseite wechseln

Urban Gardening: Mit diesen Ideen klappt es ganz einfach!

Es gibt jede Menge einfache Möglichkeiten, sich zu Hause natürliche Ruheoasen zu schaffen, auch wenn du in der Stadt wohnst. Für Karin und Cord ist es sehr wichtig, selbst etwas anzubauen. Daher blüht und grünt es überall in ihrer Wohnung im 5. Stock eines Gebäudekomplexes, den sie mit entworfen haben. „Wir schaffen uns unser eigenes Mikroklima“, sagt Karin. „Wir merken das daran, dass uns immer mehr Bienen und Vögel hier besuchen.“

Zimmerpflanzen auf einer weißen Holzbank vor einem Fenster
Zimmerpflanzen auf einer weißen Holzbank vor einem Fenster
Ein Mann mit Kind vor einem geöffnetem Kühlschrank in einer Küche, davor ein Dreirad für Erwachsene

Ökologisch und sozial nachhaltig

In diesem preisgekrönten Gebäude stehen jeder Familie 140 m² Bodenfläche zur Verfügung – das ist ungefähr so groß wie ein durchschnittliches Haus in ihrer Stadt. Der Aufzug, der sich direkt in die Wohnung öffnet, ist für Fahrräder geeignet. „So können wir direkt mit unserem Einkauf auf den Rädern in die Wohnung fahren“, berichtet Karin. „Weil wir in der Stadt leben, brauchen wir kein eigenes Auto. Wir nutzen lieber ein Carsharing-Projekt, das direkt in unserer Straße ist.“

Selbst gezogenes Gemüse. Zu Hause.

Karin und Cord haben zwei Balkone, sodass sie die Sonne jeden Tag optimal nutzen können. Einen von den beiden haben die zwei in eine grüne Oase verwandelt. Unter den Pflastersteinen befinden sich ganze 30 cm Erde. „Wenn wir etwas anbauen wollen, heben wir einfach einen Pflasterstein hoch und schon kanns losgehen!“, erzählt Karin. Eine einfache Alternative zu dieser Lösung können aber auch Hochbeete, Töpfe oder Pflanzkisten aus Paletten sein.

Verwandle deinen Balkon in eine grüne Oase.
Erde unter den Pflastersteinen macht den Balkon sehr vielseitig.
Eine Schiebetür sorgt dafür, dass man sich in der Küche wie draußen in der freien Natur fühlt.

Eine Küche zum Leben

Zwischen Küche und Balkon befindet sich eine Glasschiebetür. Geöffnet verschmelzen Küche und Garten zu einer Einheit. Der energieeffiziente Induktionsherd und seine Steuerung sind über die Kücheninsel zugänglich. „Demokratisches Kochen!“, sagt Cord begeistert. Und mit einem kleinen Tritthocker kann auch Töchterchen Ada schon beim Kochen helfen.

Clevere Aufbewahrungslösungen

Dank der magnetischen Behälter lässt sich die Stahlfront der Küche zu einem Gewürzregal umfunktionieren. Die platzsparende Waschlösung hingegen verschwindet hinter Schiebetüren aus Holz.

Magnetische Behälter lassen sich gut für Aufbewahrung nutzen.
Der Waschbereich wird hinter platzsparenden Schiebetüren verborgen.
Mit Pflanzen im Bad lassen sich Stadtschmutz und Staub aus der Luft filtern.

Pflanzen in jedem Zimmer

Zimmerpflanzen gedeihen im Badezimmer besonders gut, halten die Luft sauber und sorgen für sauerstoffreiches Ambiente. Grünpflanzen am Fenster filtern außerdem Stadtschmutz und Staub aus der Luft. Das ist in jedem Fall gut, denn das Zuhause hat so immer genug saubere Luft.

Abbaubare Pflanztöpfe

Karin, Cord und Ada lieben es, Pflanzen selbst aus Samen zu ziehen. Wenn du Pflanzen in Töpfchen aus Pappe oder Papier pflanzt, kannst du sie ganz einfach in einen größeren Topf oder ins Beet umsetzen, sobald sie groß genug sind. Auf diese Weise entfällt der „Schreck", den kleine Pflanzen beim Umsetzen häufig erst einmal erleiden.

Karin und Ada setzen Pflanzen um.
Pflanzbehälter aus biologisch abbaubaren Materialien ermöglichen das direkte Umsetzen ins Beet.
ANVÄNDBAR – FREUNDLICHES ZUHAUSE Buch
Mehr über Karin und Cord kannst du in ANVÄNDBAR – FREUNDLICHES ZUHAUSE nachlesen, einem neuen Buch mit 50 Ideen aus verschiedenen Heimen auf der ganzen Welt. Ziel ist es, ein gutes Gewissen zu haben, weil man Gutes tut. Und Spaß machen tut es außerdem! Die Tipps in diesem Buch sind einfach zu befolgen und daher sehr alltagstauglich.

ANVÄNDBAR – FREUNDLICHES ZUHAUSE Buch