IVAR Ideen: Der Rebell, der zum Helden wurde

IVAR erhielt seinen derzeitigen Namen 1984.

IVAR Ideen: Der Rebell, der zum Helden wurde

2018 wurde das IVAR Regal 50 und blickt auf eine faszinierende Geschichte zurück. Wer hätte gedacht, dass ein so einfaches Regal aus unbehandeltem Holz in modernen Einrichtungsblogs zu einer Ikone werden würde?

Das Regal aus der Garage ins Wohnzimmer zu bringen, war der Schlüssel zum Erfolg von IVAR. Hier eine Doppelseite aus dem IKEA Katalog 1971.

Unkonventionelle Ikone

„Ende der 1960er gab es einen Markt bei IKEA in Kungens Kurva, einem der Einrichtungshäuser in Stockholm”, erinnert sich Lennart Ekmark, der sich erst kürzlich nach 52 Jahren bei IKEA zur Ruhe gesetzt hat.

Er erzählt weiter: „Dort konntest du Möbel finden, die Ingvar Kamprad auf Reisen nach Ostereuropa gekauft hatte, um den Fabriken dort einen Gefallen zu tun. Es waren Produkte, die irgendwie bei IKEA gelandet waren, aber nicht gut genug für den Verkauf im regulären Einrichtungshaus waren.”

In diesem Markt bei IKEA Kungens Kurva fand Lennart Ekmark ein einfaches Regal aus unbehandeltem Holz. Wie es genau dorthin kam, weiß niemand mehr. Vermutlich handelte es sich aber um Regale, die für den Gebrauch in Behörden hergestellt worden waren. Lennart war so begeistert von IVAR, dass er das Regal aus den dunklen Ecken des Marktes zerrte und 1968 in die IKEA Möbelausstellung verpflanzte.

„Es war wunderbar! Meine Frau, die damals auch bei IKEA arbeitete, und ich waren komplett verliebt. Es war genau unser Ding. Wie alle anderen waren wir in der Zeit sehr links eingestellt und liebten alles, was unkonventionell war.”

IVAR erhielt seinen derzeitigen Namen 1984. Im selben Jahr landete er auf der Rückseite des IKEA Katalogs.

Nachhaltig und stilvoll

Das Regal, das zu diesem Zeitpunkt noch immer keinen Namen hatte, war in der Möbelausstellung einfach einzigartig. Da stand es, direkt neben Teak-, Nussbaum- und Palisandermöbeln. Aber Lennart Ekmark sollte Recht behalten. Mit seinem niedrigen Preis und seiner einfachen Konstruktuktion lag IVAR genau im Trend der Zeit – denn Einrichtungsstil und Geldbeutel des Nutzers waren beinahe egal. 1970 wurde das Regal dann offiziell Teil des IKEA Sortiments und ist seitdem nicht mehr daraus wegzudenken.

Lennart Ekmark nennt IVAR nicht nur „das beste IKEA Produkt überhaupt”, sondern auch eine Art Markenzeichen für IKEA: Durch seinen niedrigen Preis können sich viele das Regal leisten und gleichzeitig ist es praktisch, jugendlich und robust.

„IVAR wird aus Massivholz hergestellt, einem Material, das eigentlich nie ermüdet. Außerdem wird das Rohmaterial Holz optimal genutzt: Die Böden werden aus kleineren Holzteilen zusammengeleimt, die bei der Herstellung größerer Möbel anfallen. Das ist in jeder Hinsicht nachhaltig”, sagt Lennart Ekmark.

Über die vergangenen fünf Jahrzehnte hat das Regal viermal seinen Namen geändert: Von einem namenlosen Regal wurde es erst zu BOSSE, dann zu INGO und dann zu UFFE, bevor es schließlich 1984 seinen derzeitigen Namen IVAR bekam.

„Wenn heute alle fünf Regale nebeneinander stehen würden, würden nur wenige überhaupt Unterschiede bemerken. Aber mit der Zeit haben wir tatsächlich die Konstruktion etwas angepasst. Als sich zum Beispiel die Vorbohrungen für die Regalböden änderten, änderten wir auch den Namen, um den Kunden verständlich zu machen, dass die neuen Teile nicht eins zu eins auf ihre alten Regale passen würden. Aber nun ist das Regal schon seit einer sehr langen Zeit IVAR!”, sagt Lennart Ekmark.

„Das Regal ist so perfekt. Das Einzige, was wir ändern können, ist sein Name.“

1984 schmückte das damals frisch umbenannte IVAR Regal die Rückseite des IKEA Katalogs.
Bastelprojekte mit IVAR sind keine Erfindung der Hack-Generation. Hier ein paar Anregungen aus dem IKEA Katalog 1974.

Einfach individuell

Seit seinen Anfängen lieben IKEA Kunden die Vielseitigkeit von IVAR und haben es schon immer ihren ganz persönlichen Bedürfnissen angepasst.

„IVAR individuell zu gestalten ist so einfach”, sagt Lennart Ekmark. „IKEA Kunden haben das schon immer getan. Die Menschen in Deutschland zum Beispiel stellten sich bereits in den 1970ern neue Kombinationen aus den Einzelteilen zusammen und gestalteten die Lösungen dann durch verschiedene Farben um.”

Was kommt als Nächstes? IVAR feiert seinen 50. Geburtstag mit ein paar neuen Produkten – dazu gehören Stahlteile und Zubehör in Weiß, das ab Februar 2018 erhältlich sein wird. Ob diese Entwicklung ausreicht, um IVAR weitere 50 Jahre in unserem Zuhause zu sichern? Lennart Ekmark ist sich da absolut sicher. „Ich bin überzeugt. Jeder von uns braucht ein IVAR. Jedes Zuhause. Zu jeder Zeit”, sagt er.

3 Dinge, die du noch nicht über IVAR wusstest

  • Die Serie wurde nach dem Boxer Bosse Högberg BOSSE getauft.
  • IVAR war mehrfach schon das meistverkaufte Produkt von IKEA, z. B. in in den Jahren 1992 und 1996.
  • 1984 landete das frisch umbenannte IVAR Regal auf der Rückseite des IKEA Katalogs. Die Beschriftung lautete damals: „Dieses Regal ist perfekt. Das Einzige, was wir ändern können, ist sein Name”.

Unsere IVAR Aufbewahrungsserie ist so entworfen, dass sich die verschiedene Teile passend zu deinem Bedarf und deinem verfügbaren Raum kombinieren lassen. Du kannst nach oben oder zur Seite erweitern, damit die Kombination aus Regalen, Schubladen und Schränken entsteht, die du brauchst.


Entdecke DIY Ideen zu IVAR: