Zu Hauptinhalt springen
Menü

Frag die Designerin: Studiowohnung im Familienformat

„Wie machen wir aus diesem offenen Raum ein Zuhause? Meine Familie und ich sind gerade in ein Loft gezogen und wir wissen einfach nicht, wo wir anfangen sollen!” Wände in einer Wohnung nehmen uns da normalerweise viel Arbeit ab, aber auch ohne sie können wir ein wunderbares Zuhause schaffen. Inneneinrichterin Annette Ydholm sagt, es kommt auf Bereiche für verschiedene Aktivitäten an, clevere Aufbewahrung und Privatsphäre dort zu schaffen, wo wir sie brauchen.

Wohnbereich mit einem weißen BILLY Bücherregal, in dem Bücher und ein Speaker stehen. An der Wand dahinter sind gerahmte Bilder und Fotos zu sehen.
Eine Person mit langen Haaren sitzt auf einer weißen PLATSA Banktruhe mit Kissen vor einem weißen BILLY Bücherregal.

Hej Annette! Kannst du uns etwas über deine Vision für dieses Zuhause erzählen?

Annette: Hallo! Bei diesem Zuhause wollte ich einen eher unkonventionellen Wohnraum schaffen, denn hier lebt eine Familie mit zwei Teenagern in einem offenen Loft. Der Ort ist sehr lebendig und praktisch gestaltet, doch durch ein paar clevere Designtricks habe sie trotzdem Rückzugsräume voneinander.

Hereinspaziert in dieses Zuhause
Ein gelbgrüner ÖRFJÄLL Drehstuhl und ein Schreibtisch mit einem Laptop sind hier unter einem grauen TUFFING Hochbett zu sehen.
Grundriss einer offen gestalteten Wohnung
Gemusterte und einfarbige Kissen liegen hier auf einer weißen PLATSA Banktruhe unter einer Fensterfront.
Ein Heimarbeitsplatz mit einem weißen HELMER Schubladenelement auf Rollen unter einem LAGKAPTEN/ADILS Schreibtisch mit einem ÖRFJÄLL Drehstuhl.
Ein Feigenbaum in einem Wohnbereich mit einer VIRRMO Stand-/Leseleuchte und zwei SÖDERHAMN 3er-Sofas.
Hereinspaziert in dieses Zuhause

Wie schaffst du Privatsphäre in einem offenen Wohnraum? Die Wände tun die Arbeit!

Annette: Als Erstes haben wir uns den Grundriss angesehen. Wir mussten sichergehen, dass wir die physikalischen Grenzen so weit wie möglich genutzt hatten. In der Mitte des Zuhauses ist der Gemeinschaftsraum, die Rückzugsorte an den jeweils gegenüberliegenden Enden des Wohnraums. So stellen wir sicher, dass Eltern und Teenager einen Platz haben, der für sie allein ist.

Schlafzimmerstyling nach Farben
Ablagetisch und Leuchte neben einem hellgrauen GLADSTAD gepolsterten Bettgestell mit der VITKLÖVER Bettwäsche.
Zwei dunkelgraue TUFFING Hochbettgestelle sind hier durch einen Vorhang aus grüner Meterware getrennt. Unter jedem Bett ist Platz zur Entspannung zu sehen.
Schlafzimmerstyling nach Farben
Eine Person mit langen Haaren schließt einen raumteilenden Vorhang und trennt so ein Homeoffice mit LACK Wandregalen von einem anderen Bereich ab.
Ohne Türen und Wände im Wohnbereich nutzten wir Gardinen und Vorhänge als bewegliche Unterteilung für die Bereiche und zur Intensivierung der Privatsphäre.

Annette YdholmInneneinrichterin

Wie hast du neben Rückzugsräumen noch Privatsphäre geschaffen?

Annette: Neben Rückzugsraum ist es beinahe genauso wichtig, dass alle Familienmitglieder Platz für all ihre Dinge haben. Ja, es gibt hier eine Menge gemeinsame Aufbewahrung, aber jedes Familienmitglied hat zusätzlich einen eigenen Bereich in einem Kleiderschrank und kleinere Boxen auf Regalen, um seine oder ihre Sachen nach den jeweiligen Vorlieben zu verwahren.

Zu Aufbewahrung & Organisation
Ein weißes PLATSA offenes Regal mit Kameras und Kappen, Notizbüchern und einer Tasche.
Ein weißer PLATSA Kleiderschrank mit Strickkleidung auf den offenen Böden links. Darüber sind Boxen zu sehen.
Zu Aufbewahrung & Organisation

Wie lief das mit einem schönen Gemeinschaftsraum für Erwachsene und zwei Teenager?

Annette: Wir wollten nicht, dass eine der Personen den gemeinsamen Raum dominiert. Daher entschieden wir uns bewusst für flexible Oberflächen, die den verschiedensten Aktivitäten dienen können. Der Bereich hier funktioniert zu den Mahlzeiten genauso wie für Spielabende oder zum Arbeiten. Die modularen Sofas lassen sich für den Literaturkreis, zum Entspannen oder für Filmabende ganz einfach neu anordnen.

Zu modularen Sofas
Ein schwarzer GLADOM Tabletttisch mit Snacks steht hier neben einem weißen DOCKSTA Tisch mit zwei LISABO Stühlen in Schwarz und Esche.
Wohnbereich mit einer weißen PLATSA Banktruhe und zwei SÖDERHAMN 3er-Sofas rund um einen BORGEBY Couchtisch aus Birkenfurnier.
Zu modularen Sofas
Hochgeklappter KALLHÄLL Klapptisch mit Aufbewahrung an einer Wand. Daneben steht ein ODGER Stuhl.
Wichtig sind Möbel, die sich für viele unterschiedliche Aktivitäten nutzen lassen und weggeräumt werden können, wenn der Platz mal knapp ist.

Annette YdholmInneneinricherin

Wie bringst du all die Aufbewahrung unter, ohne dass es zu viel Bodenfläche kostet?

Annette: Wenn du auf wenig Raum lebst, sind Wandflächen deine Freunde. Nutze möglichst die gesamte Raumhöhe und all jene Bereiche, die wir sonst gerne mal vergessen - wie z. B. den Platz über und hinter Türen. Es gibt so viele überraschend praktische Orte, die sich nutzen lassen, wenn man unkonventionell denkt!

Zu Aufbewahrungssystemen
Eine offen gestaltete METOD Küche in Weiß mit einer SÄLJAN Laminatarbeitsplatte und einem weißen MATTRADITION Heißluftofen.
Eine geklappte BEKVÄM Trittleiter an einer Wand neben einem schwarzen NISSAFORS Servierwagen mit Töpfen, Pfannen und Schüsseln.
Zu Aufbewahrungssystemen
Eine Person mit langen Haaren sitzt auf einer weißen PLATSA Banktruhe mit Kissen vor einem weißen BILLY Bücherregal.
Beim Einkauf solltest du auf Aufbewahrungen achten, die sich erweitern und individualisieren lassen. So gewinnst du mehr Raum.

Annette YdholmInneneinrichterin