Zur Hauptseite wechseln

Stilvolle Hochzeitsdeko-Ideen: Planung leicht gemacht

Eine Hochzeit zu planen fällt mit etwas Hilfe deutlich leichter. Unser erster Tipp? Plane nicht allein. Schau dir an, wie wir zwei Kollegen dabei helfen, ein Thema zu finden und eine einzigartige Hochzeit auf die Beine zu stellen. Und danach entdecke unsere zwei Posts zu den Partyideen und Essplatzdekorationen für das Paar!

Essplatz für eine Hochzeitsparty im Wald mit weißen Stühlen, Tischdecken aus Gardinen und einer großen, kronleuchterartigen Dekoration über dem Tisch
Essplatz für eine Hochzeitsparty im Wald mit weißen Stühlen, Tischdecken aus Gardinen und einer großen, kronleuchterartigen Dekoration über dem Tisch

Brunella und Lukas trafen sich vor ein paar Jahren in Schweden durch gemeinsame Freunde. „Es war Liebe auf den ersten Blick”, sagt sie. „Und wir finden uns auch als Personen interessant. Darum klappt das bei uns so gut”, erklärt er. Ob sie nun Theorien über Barbies zum Besten gibt oder er die Spezialeffekte in 80er-Jahre-Filmen analysiert: Sie lernen stets etwas voneinander.

Ich will, dass die Gäste sich an meine Hochzeit erinnern. Und zwar nicht als eine von vielen Hochzeiten, sondern als eine, die sie genossen haben und die einfach anders war.

Brunella, angehende Braut

Erst träumen, dann entscheiden. Die beiden sammelten zuerst Beispiele der Dinge, die sie lieben und die sie nicht toll finden. Das betraf mögliche Orte zum Feiern und ging bis hin zu Farben. Bilder halfen als Unterstützung bei der Diskussion darüber, was wichtig für sie war. Dann nutzte Emma ihre Vorlieben (Brunella mag die Farbe Weiß und Spitze. Lukas liebt Wälder. Und beide mögen Science-Fiction.) als Thema. Und herauskam Romantik, Natur und Weltraum. Ihr Tipp für den nötigen Kontrast? Kräftige Akzente und Kleinigkeiten. Emma suchte nach einem idealen Ort im Wald und begann dann mit der Umsetzung des Themas. Es gab einige Dinge, die einfach sein mussten, z. B. Platz für eine Festtafel, eine Lounge, ein Fotohäuschen und Geschenke für die Gäste.

Und jetzt: In Gruppen unterteilen und ordnen! Während Emma ihren Teil der Arbeit anging, hatten auch Brunella und Lukas einiges zu erledigen. Schließlich planten wir nicht die Hochzeit für sie, sondern zeigten ihnen Möglichkeiten auf. Emma hatte trotzdem ein paar Tipps parat: Man kann Familie und Freunde bitten, sich um Musik, Fotos, Haare, Deko, Essen, Adressen usw. zu kümmern, statt Geschenke zu kaufen. Die To-do-Liste sollte eher ein Ablaufplan sein, damit immer klar ist, was wann passieren muss. Mit einem festen Budget weißt du immer, wie viel noch zur Verfügung steht oder ob eingespart werden soll. Und natürlich sollte das Paar auch mal Zeit ohne Hochzeitsplanung miteinander verbringen, damit die Liebe in dieser Phase nicht zu kurz kommt!

Auch wenn es nur ein Tipp ist: Ich finde, das Hochzeitsthema sollte auch in den Einladungen zum Ausdruck kommen.

Lukas, angehender Bräutigam

Und dann: Sei kreativ! Emma hielt sich an das Thema der Hochzeit und gestaltete eine kostengünstige Einladung in Form einer Kinoeintrittskarte. Dazu schnitt sie Transparentpapier zu und fügte es in eine gedruckte Einladung ein. Eine Schablone hilft, den Hochzeitshashtag zu schreiben (#brunellukas). So können die Gäste die Festlichkeiten in den sozialen Medien verfolgen, auch wenn sie vielleicht nicht anwesend sein können. Die Einladung bietet außerdem Informationen über den Dresscode und die Geschenke, um die Gäste nicht zu stressen. Außerdem lässt sich ein Teil der Einladung abtrennen, um ihn als Bestätigung zurückzusenden. Hier werden auch Essensvorlieben eingetragen.

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Du willst noch mehr? Dann entdecke Emmas Partyideen und Essplatzdekorationen für Hochzeiten!

Von

Inneneinrichterin: Emma Parkinson
Fotografie: Andrea Papini
Text: Marissa Frayer