Zum inhalt wechseln

Verbessere deinen Schlaf

Wie verbesserst du deinen Schlaf?

Besser Schlafen dank guter Schlafhygiene

Unter Schlafhygiene versteht man verschiedene äussere Gegebenheiten und Verhaltensmuster, die einen besseren Schlaf fördern können. Entdecke hier 5 Schlafhygiene-Tipps.


1

Rituale zur Entspannung

Indem du als Vorbereitung auf deinen Schlaf eine Gewohnheit entwickelst, lernt dein Körper, diese mit dem Einschlafen zu verbinden. Solche Einschlafhilfen können Entspannungsübungen sein, ein Buch lesen, etwas Feines kochen, Musik hören oder ganz einfach ein Glas Milch trinken. Zudem wirkt ein Workout während des Tages Wunder, baut Stress ab, macht müde – und schüttet sogar noch Glückshormone aus.


2

Raum für gute Nächte

Dein Schlafzimmer sollte ruhig, dunkel und gut durchlüftet sein. Im Idealfall hat dein Schlafzimmer eine Raumtemperatur von 16 bis 18 Grad. Die perfekte Schlaftemperatur ist, wenn man nicht friert und nicht schwitzt.


3

Kein Platz für Störfaktoren

Wäre da nicht die Laterne vor dem Fenster. Oder deine bessere Hälfte, die im Bett noch Serien gucken will. Für eine gute Schlafhygiene lohnt es sich, störende Faktoren möglichst zu reduzieren. Ein Gehörschutz für die Nacht macht schon mal einen guten Anfang. Und Rollos oder Vorhänge dunkeln den Raum ab, sodass du wunderbar einschlafen kannst.


4

Deine «innere Uhr» als Taktgeber

Deine «innere Uhr» beeinflusst deine Müdigkeit und dein Schlafverhalten. Sie steuert vor allem über das Licht deinen Schlaf-Wach-Rhythmus. Licht hemmt das Schlafhormon Melatonin, das über Nacht vom Körper ausgeschüttet wird, um unseren Schlaf zu fördern. So kann helles Kunstlicht kurz vor dem Schlafengehen sowie während du schläfst den Schlafrhythmus durcheinanderbringen. Ohne deine Serie am Abend kannst du aber nicht einschlafen? Dann reduziere die Display-Helligkeit deines Smartphones, Tablets oder Laptops auf den niedrigsten Wert. Noch besser aber ist, wenn du deinen Geräten über Nacht auch mal eine Mütze Schlaf gönnst.


5

Ernährung und Genussmittel

Alkohol und Kaffee sollten nur massvoll genossen werden. Koffein regt Körper und Kreislauf an und kann damit zu Einschlafschwierigkeiten oder Schlaflosigkeit führen. Alkohol macht uns zwar müde und lässt uns leichter einschlafen; zu einem besseren Schlaf führt er allerdings nicht: Alkohol, vor allem in höheren Dosen, kann sich negativ auf unsere Schlafqualität auswirken. Und Nikotin? Das wiederum macht wach und hindert dich am Einschlafen. Besser eine Tasse Kamillentee – diese wärmt von innen, entspannt den Geist und signalisiert deinem Körper: Jetzt ist Schlafenszeit!


Das könnte dich interessieren