Zum inhalt wechseln

So gehts: Ein Wohnzimmer zum Wohlfühlen

Teil eines leeren Zimmers mit einer weissen, ungestrichenen Wand und einem Boden aus Naturholz. Durch Flügeltüren fällt Sonnenlicht in den Raum.
Ein Wohnzimmer in Erdfarbtönen mit Dekoration, Aufbewahrung, einem Beistelltisch, einem Hocker und einer Zimmerpflanze.

Wenn man frisch in ein neues Zuhause zieht, scheinen die Möglichkeiten schier endlos. Entdecke, wie ein Paar mit Ideen, Farbe und etwas Schweiss nackte Wände in ein Wohnzimmer verwandelt hat, das wirklich Freude bereitet. Eins verraten wir dir gleich: Es war einfacher, als du denkst. Wenn du gerade frisch irgendwo eingezogen bist oder dich einfach nach diesem Gefühl zurücksehnst, kannst du es genauso machen. Wir haben dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt.

Ein leeres Zimmer mit Flügeltüren, Holzboden und einer Wand in einem satten Braunton.

1: Farbroller vor

Wandfarbe ist eine der vielleicht wirkungsvollsten Möglichkeiten, die Stimmung eines Raumes zu verändern. Aber bei all den Möglichkeiten (ja, es sind schwindelerregend viele), wo fängt man am besten an? Unser Tipp: Überleg zuerst, welche Stimmung der Raum vermitteln soll und welche Möbel du bereits hast. Lass dich hiervon bei der Farbwahl leiten. Dieses Paar wollte sein Zuhause z. B. gemütlich und bodenständig. Kombiniert mit ihren Möbeln und Accessoires in Schwarz und Naturtönen kam bei ihren Überlegungen dieser warme Braunton heraus.

Ein braun gestrichenes Zimmer mit Flügeltüren, knittrigen Leinengardinen und hellbraunen Teppichen aus Naturmaterial auf einem Holzboden.

2: Beleuchtung (und deine Schritte dorthin)

Licht ist der Schlüssel zu jedem Zimmer – und ganz besonders gilt das für die Arten Licht, die sich nicht ein- und ausschalten lassen. Diese dünnen Gardinen halten neugierige Blicke in Schach, filtern das Tageslicht und verleihen dem Raum ausserdem jede Menge Stil. (Wie du den knittrigen Look für die Leinengardinen hinkriegst? Ganz einfach: Waschen, direkt im Trockner trocknen und dann aufhängen. Voila!) Teppiche tun ebenfalls ihren Teil. Versuche sie so zu platzieren, dass sie der Richtung folgen, in der sich Menschen im Raum normalerweise bewegen (und dort liegen, wo du an einem kalten Morgen deine nackten Füsse haben möchtest). Naturmaterialien bieten den zusätzlichen Vorteil, dass sie erneuerbar und damit immer die bessere Wahl sind. Gleichzeitig sind sie aber auch wunderbar geeignet, um dem Tageslicht immer neue Farbvariationen zu bescheren.

Wie fällt Tageslicht in den Raum und zeigt sich im Tagesverlauf? Welche deiner existierenden Möbel kannst du verwenden? Diese Faktoren sind ein guter Leitfaden für die Farbauswahl.

3: Das Kernstück des Wohnzimmers

In einem Raum, dessen Hauptzweck die tägliche Entspannung der ganzen Familie ist, kann ein Sofa nicht hoch genug geschätzt werden. Sobald du eines gefunden hast, auf dem sich alle Personen nach Herzenslust räkeln können, bleibt noch die Frage nach der richtigen Platzierung. Denk hierfür darüber nach, wie du das Sofa benutzen willst: Wirst du fernsehen, faul herumliegen oder beides? Wenn es also der wichtigste Ort im Zimmer wird, spricht nichts dagegen, es auch in der Mitte des Raumes zu platzieren!

4: Beleuchtung, Textilien, Pflanzen

Jetzt geht es um den Feinschliff, also die Dinge, die nicht automatisch im Mittelpunkt stehen, aber trotzdem alles irgendwie zusammenhalten. Kissen greifen z. B. das Farbschema des Raumes auf. Die Leseleuchte bietet Funktion, während ihre Farbe und schlanke Form subtile Akzente setzen. Um das naturnahe Thema zu stärken und zu ergänzen, hat das Paar ausserdem eine hohe Pflanze in den Raum gestellt.

5: Platz für alle

Zeit, für alles und jeden einen Platz zu finden, d. h. Sitzgelegenheiten und Aufbewahrung. Die Schränke hier haben ein grosses Fassungsvermögen, machen sich an den Wänden jedoch weitgehend unsichtbar. Stühle und Beistelltische formen eine einladende Insel im Raum. Durch schmale Möbel mit filigranen Beinen bleibt der Holzfussboden schön sichtbar und auch mit mehreren Möbelstücken geht das Gefühl der Leichtigkeit im Zimmer nicht verloren.

6: Bereit zum Wohnen

Nun sind wir beinahe schon auf der Zielgeraden. Jetzt werden Schränke gefüllt und der letzte Schliff angelegt: Brettspiele, Bücher und Kunst (und die Dinge, die bei Familienbesuchen besser an der Wand hängen). Was wohin kommt, ob sicher hinter Glas oder hinter geschlossenen Türen verstaut, bleibt natürlich dir überlassen.

Material, das Stimmung macht

Gegenstände aus Naturmaterialien haben die bemerkenswerte Eigenschaft, ihre Umgebung zu betonen und zu ergänzen. Neben Stil und Schönheit bieten viele der Produkte hier auch erneuerbares Material wie Seegras, Rattan und Jute.

Mit Stil verwahren

In einem Wohnzimmer ziehen viele Dinge die Aufmerksamkeit auf sich. Hier die Möglichkeit zu haben, die Intensität einer Präsentation zu steuern – von schau-mich-an, über Dekoration auf der Mitte eines Schrankes und den stilvollen Akzenten daneben bis hin zu den geerbten Gläsern, die schwer abzustauben sind – ist echtes Gold wert. Und natürlich brauchst du auch Platz für Dinge, die nicht direkt sichtbar sein sollen.

Accessoires für ein lebendiges Zimmer

Dir gefällt dieses Zuhause?

Dann hast du Glück! Eine vollständige Tour durchs Haus findest du über diesen Button. Viel Spass dabei!