Zum inhalt wechseln

Urbanes Apartment einrichten: kreative Inspirationen

„Unser Stil ist ein kunterbunter Mix aus urbanen Elementen, ein bisschen wie in Berlin“, sagt Radek, der zusammen mit seinem Partner Łukasz in dieser Wohnung aus dem 19. Jahrhundert lebt. Hereinspaziert!

Ein Foto von Radek, der im Loungebereich vor einer Wand voller Bilder steht.
Ein Foto von Radek, der im Loungebereich vor einer Wand voller Bilder steht.

Zusammenarbeit in einem Raum voller Ideen. Bei Radek und Lukasz passiert viel rund ums Sofa. „Der Look allein zählt nicht. So ist es einfach praktisch und das ist uns wichtig. Da wir beide gross sind, sind tiefe Sitzflächen echt toll. Und das grosse Sofa brauchen wir, weil hier einfach alles passiert – hier treffen wir Freunde und Geschäftspartner, hier entspannen wir und spielen mit Ideen. Manchmal sitzen wir aber auch einfach zu zweit und spinnen Träume“, sagt Radek.

Die Galeriewand hat sich einfach irgendwie ergeben. Die Stücke, die uns am wichtigsten sind, haben wir in die Mitte gehängt. Alles andere ist eine wilde Mischung. Teure und erschwingliche Kunst können wirklich Seite an Seite hängen.

Radek, Poznań

Wir sammeln schöne Dinge. Daher ist uns auch daran gelegen, sie ebenso schön aufzubewahren.

Łukasz, Poznań

Aufbewahrung, die was hermacht. „Wir wollten ein einziges Regal an der kupferfarbenen Wand, statt geschlossener Wandschränke, die nur die Sicht einschränken“, sagt Łukasz. Was mit ein paar Gläsern und Behältern begann, hat sich inzwischen zu einer voll ausgestatteten Vorratskammer gemausert und obendrein die restliche Aufbewahrung in der Küche mit inspiriert. „Jetzt ist es fast ein bisschen viel, aber es hat sich von selbst so ergeben.“ Und der unschlagbare Pluspunkt ist, dass Gäste sich selbst bedienen können.

Ein fliessendes Farbschema. Von kleinen Dekostücken über Wände in kräftigen Farben ziehen sich harmonische Blautöne durch die Wohnung des Paares. Von Türkis in der Küche und im Essbereich verwandeln sie sich zu tiefem Meeresblau im Schlafzimmer, was die Schlafqualität verbessern helfen soll. „Wir finden es toll, dass unser Schlafzimmer ein dunkler und beinahe leerer Raum ist“, sagt Łukasz.

Entspannung pur in natürlichem Dekor. In der Stadt zu leben heisst nicht, den Kontakt zur Natur verlieren zu müssen. Ideal für einen naturbelassenen Look sind unbehandelte Möbelstücke aus Birke, geschichtete Bettdecken, Laken und Kissen in Naturfarbtönen und aus nachhaltigeren Quellen. „Gute Qualität ist uns sehr wichtig. Wenn du weisst, wo etwas herkommt, kennst du auch die Qualität“, sagt Radek.

Foto von Radek und Łukasz gemeinsam an einem Tisch.

Einfach etwas riskieren. „Dieser Stadtteil ist alteingesessen und die Menschen, die hier leben, älter. Zunächst waren die nicht so glücklich über zwei Männer, die Dinge einfach anders machen. Aber wir sind das Risiko eingegangen“, berichten Visual Artist Radek (links) und Florist Łukasz (rechts). „Wir wollten ein offenes Haus schaffen, das wir mit leidenschaftlichen Menschen teilen konnten. Es dauerte neun Monate, aber mein Kopf und meine Sammlung von Ideen und Łukasz' logische Denkweise brachten uns schliesslich ans Ziel.“

Eine Zeichnung des Grundrisses von Radeks und Łukasz’ Wohnung

Räume zum Teilen oder zum Für-sich-Behalten. Die Wohnung im ersten Stock ist 80 m² gross und sowohl Rückzugsort, als auch Treffpunkt für Kooperationen. Um das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben zu gewährleisten, hat das Paar den Raum so offen wie möglich gestaltet, durch Schiebetüren aber die Möglichkeit geschaffen, Privatsphäre zu erleben. „Diese Wohnung war eine echte Katastrophe, aber wir haben uns einfach in die Möglichkeiten verliebt, die sie bot“, erinnert sich Radek.

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Inneneinrichtung: Carl Braganza
Fotografie: Benjamin Edwards
Artwork: Schwimmerdruck von Magda Wolna,
Meeresmonsterdruck von Longstory Prints,
Tilda-Siebdruck von Patryk Mogilnicki