Besuch daheim: moderner Minimalismus im Einfamilienhaus

Eine Frau mit zwei Kindern steht an einer Kücheninsel mit pastellfarbenen Schränken, einer Arbeitsplatte im Marmorstil und Messingbeschlägen.

Besuch daheim: moderner Minimalismus im Einfamilienhaus

Stilvolle Einrichtung und Kinder passen nicht zusammen? So ein Quatsch! Der beste Beweis, dass beides wunderbar funktioniert, ist Ninas und Kevins Zuhause, das vor Design nur so sprüht und von der Energie dreier Kinder erfüllt ist. Komm doch rein!

Wunderbar rosa

„Auf der Welt gibt es eine Unmenge weisser Küchen”, sagt Nina. „Vielleicht haben die Menschen ja Angst vor Farbe? Als wir letzten Februar hier einzogen, entschied ich mich für rosa. Das wäre heute eventuell anders, weil das Leben nun mal Bewegung ist und ich mich selbst ja auch immer wieder verändere. Wenn ich Hashtags wie „Nordic boho” unter Posts sehe, denke ich mir, dass ich gerne selbst ein Hashtag wäre. Aber dort bin ich noch nicht. Ich weiss aber, dass ich schöne Dinge mag!”

„Farbe macht mich einfach froh. Wenn Menschen sagen, dass sie sich nicht für eine Farbe entscheiden können, weil sie ihnen in einem Jahr vielleicht nicht mehr gefällt, denke ich immer, ihr wisst doch auch nicht, wer ihr in einem Jahr genau seid und wie ihr euch verändert habt. Hört doch einfach auf, euch mit sowas zu stressen.”

Nina

Offen für Veränderung

„Das Haus ist ein Neubau. Auf dem Papier sah alles wunderbar aus, aber nach dem Bau fanden wir, dass wir einfach ein paar Wände zu viel hatten. Natürlich schenkten uns die Wände einen weiteren Raum, durch sie verloren wir aber auch die Chance auf einen offenen Wohnraum. Ich liebe Veränderung, die Sitzmöbel im Wohnzimmer stelle ich ständig woanders hin. Inzwischen haben hier alle ein kuscheliges Plätzchen und doch sind wir nur selten alle gemeinsam hier. Bei einem offenen Wohnkonzept finde ich das aber nicht dramatisch, weil wir uns sowieso immer in der Nähe voneinander befinden.”

„Das Wohnzimmer ist primär eine Rennstrecke für die Kids!”

Nina

Hacks fürs Leben gern

„Ich liebe meine Möbelstücke von IKEA, verwandle sie aber genauso gern in Hacks und verleihe ihnen dadurch meine ganz eigene Handschrift. Sprühfarbe, andere Griffe und ausgetauschte Beine sind hier meine Favoriten. Die Griffe für meinen STOCKHOLM Schrank habe ich ihrer runden Form wegen ausgewählt. Sie geben dem Schrank eine feminine Note. Es gibt viele kleine, kostengünstige Möglichkeiten, dein Zuhause individuell zu verändern. Das Bogenmuster an der Wand habe ich selbst gemalt. Perfekt ist es nicht, aber es sieht trotzdem toll aus!”

Kein Platz für Übergepäck

„Ich möchte mein Zuhause nicht mit Dingen vollstopfen. Minimalismus und Ruhe sagen mir viel mehr zu. Als ich mit 16 von zu Hause auszog, hatte ich für viele Jahre keinen Kleiderschrank. Meine Sachen bewahrte ich einfach direkt in blauen IKEA Taschen auf, weil ich ständig umzog. Inzwischen überlege ich mir immer gut, ob ich etwas wirklich kaufen möchte. Das mache ich auch mit den Dingen, die ich bereits besitze. Ich frage mich, mag ich es, brauche ich es wirklich? Wenn ich das nicht von Herzen bejahen kann, geht es.”

Upgrade in Sachen Stil

„Bei meinen Hacks suche ich manchmal nach Dingen, die nicht jeder Mensch kaufen würde, und überlege mir, wie ich ihnen einen neuen Zweck verschaffe. Ab und zu kaufe ich aber auch Lieblingsstücke, bei denen ich dann überlege, wie ich sie für unser Zuhause zu etwas Besonderem machen kann. Für den IVAR Schrank in unserem Schlafzimmer habe ich z. B. andere Beine gefunden und das Holz in Kreidefarben lasiert, um einen anderen Ausdruck zu erzielen.”

Komfort am Bett

Wie machst du aus einem Neubau, in dem jedes Zimmer wie eine leere Leinwand ist, ein Zuhause? „Mit Betten. Sie müssen einfach perfekt sein, sich gut anfühlen und endlos kuschelig sein”, sagt Nina. „Und dabei spielt die Bettwäsche eine grosse Rolle. Wenn das Bett perfekt ist, kann man sich für alles andere Zeit nehmen.”

„Im Frühling verändere ich die Farben im Haus. Ich kann nicht anders. Ich brauche es dann überall hell, freundlich und luftig. Textilien sind hierfür wunderbar geeignet. Ein Bettbezug in einer neuen Farbe, Meterware in einem anderen Muster über dem Kopfteil und Plaids für kühlere Nächte, schon hast du den Ausdruck des gesamten Zimmers verändert.”

Nina

Platz zum Spielen

„Nahlas Zimmer verändert sich mit der Zeit. Im Moment spielt sie unheimlich gern Rollenspiele und verkleidet sich. Das Spielzeug der Kids wandert immer weiter zur nächsten Person. Wenn sie irgendwann nicht mehr damit spielen, bringe ich sie zunächst einmal auf den Dachboden. So sind sie noch nicht ganz weg und können bei Bedarf wieder in Rotation gebracht werden."

Kreatives Update

„Nahlas HEMNES Möbel stammen noch aus unserer alten Wohnung. Kleiderschrank und Kommode habe ich damals neu gestrichen und beide bekamen neue Griffe. Die Vogelmuster an der Wand sind ebenfalls gemalt. Hierfür schnitt ich Formen aus Pappe aus, deren Umrisse ich dann an der Wand nachzeichnete und mit Farbe füllte. Das habe ich direkt nach dem Einzug gemacht, als ich viel Energie hatte. Die Füchse an den Wänden der Zimmer der Jungs hingegen sind noch frisch. Mit einer Schablone geht alles schneller!”

Lernbereich

Den Bereich am oberen Treppenabsatz verwandelte Nina in einen Lernbereich für die Kids. „Ich bin Designerin und teile meine Zeit zwischen der Arbeit und Heimunterricht für die Kids auf. Da ist wenig Zeit für anderes, aber ich möchte es auf keinen Fall missen. Dieser Bereich hier läuft ganz unter ihrer Regie. Das BESTÅ Element hat die perfekte Tiefe für ihre Sachen. So finden sie alles schnell wieder. Und wenn sie nicht gerade lernen, spielen sie gerne in ihrem Bastelbereich oder sitzen lesend auf einem Teppich.”

Eine Familie schaut lachend in die Kamera.

„Früher kannte ich in meinem Herzen kein Zuhause. Heute fühlt es sich gut an, Wurzeln zu schlagen. Unser Zuhause, das ist Sicherheit, Liebe, Freiheit und Kreativität. Aber zuallererst ist es für Kevin und mich die Familie. Hier können wir einfach wir selbst sein.”

Nina

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Inneneinrichtung: Ashlyn Gibson
Fotografie: Benjamin Edwards
Art Director: Jules Rogers
Text: Helen Bazuaye
Folge Nina @the_dax_house