Weiter zum Inhalt

Stadtgarten anlegen

Wie kannst du dir den Traum von mehr Grün auch in der Stadtmitte erfüllen? In dieser Serie gehen wir dieser und anderen Fragen mit den Erfindern von „Plantparken“ nach, einem Stadtgarten in der dichten Bebauung von Malmö, Schweden. Lust drauf? Dann komm mit!

Finde heraus, wie du einen Stadtgarten anlegen kannst.
Finde heraus, wie du einen Stadtgarten anlegen kannst.
Tamara Numhauser. Stadtgärtnerin aus Leidenschaft

    Das Leben auf wenig Raum und in der Stadt sind zusammen mit der Freude am Gärtnern die Lieblingsthemen bei IKEA. Da freuen uns besonders all die Stadtgärten, die derzeit überall auftauchen, denn hier nutzen Menschen den Platz, der ihnen zur Verfügung steht, um mehr Grün in die Stadt zu holen.

    „Plantparken“ ist einer dieser Stadtgärten. Die Gartenkollektive in Malmö, Schweden, liegt in einem sich schnell entwickelnden Stadttteil. Und so finden sich in direkter Umgebung eine Baustelle, Apartmentkomplexe und eines der größten Hochhäuser der Stadt. Wir trafen uns mit Tamara, einem Mitglied der Kollektive, um mehr über diesen Stadtgarten zu erfahren.

    „Alles begann mit einem Seminarprojekt der Hochschule Malmö”, erinnert sich Tamara. „Damals gab es hier kein Grün, die Gegend war noch sehr industriell. Aber man merkte, dass langsam alte Fabriken zu Wohnhäusern umgebaut wurden. Trotz dieses Impulses gab es viel zu wenig Grün hier.”

    Trotz des eher grauen Umfeldes begannen Menschen, sich für das Projekt zu interessieren.

    „Als Erstes nutzte die Hochschule diesen Bereich. Aber bald kamen die Anwohner vorbei und erkundigten sich, ob sie auch mitmachen dürften. Seit dem Ende des Hochschulprojekts im Jahr 2014 haben wir jetzt die Genehmigung der Stadt, den Garten in Eigenregie weiterzubetreiben.“

    Tamara Numhauser. Stadtgärtnerin aus Leidenschaft

      Nich alle waren sofort von dem Projekt begeistert.

      „Inzwischen sieht es hier wirklich nett aus. Aber am Anfang brauchte man schon noch ein wenig Fantasie, um die Möglichkeiten des Areals zu erkennen. Anwohner begannen, sich wegen des Chaos im Garten zu beschweren. Interessanterweise dieselben Leute, die uns jetzt für unseren Einsatz loben und finden, dass es so toll ausschaut. Inzwischen halten sogar die Hundebesitzer auf ihrem Spaziergang an und plaudern mit uns. Wir sind zu einem Treffpunkt für die Anwohner geworden.“

      Dieses Gemeinschaftsgefühl gefällt Tamara am gemeinsamen Gärtnern sehr.

      „Wir sind wirklich eine kunterbunte Mischung: Anwohner, Studenten, Rentner. Mein Nachbar hier ist aus Spanien, ich komme aus Chile. Die Menschen, die hier sind, sind wie ein Querschnitt der Bewohner von Malmö. Für die meisten von uns ist das hier ein Hobby, wir sind keine Gärtner. Wir probieren sehr viel aus, helfen uns gegenseitig mit Tipps, tauschen Setzlinge und Ideen aus und unterstützen uns, wenn einmal etwas nicht klappt.“

      Alle sind sich einig: Das selbst gezogene Gemüse bringt tolle Abwechslung auf den Teller.

      „Immer mehr Menschen ist es nicht mehr egal, was sie essen. Am besten sollte es Bio sein und auch der Geschmack muss stimmen. Da ist der Schritt zum Selbstanbau nicht weit. Du wirst nicht glauben, wie viel besser Selbstangebautes schmeckt.“

      „Wenn du gern Dinge wachsen und gedeihen lässt, lass dich nicht aufhalten. Du brauchst keinen Garten, keinen Bauernhof. Das hier ist eine Baustelle und trotzdem haben alle so viel Spaß an diesem Garten!“

      Tamara, Stadtgärtnerin aus Leidenschaft

      Unser Dank gilt Tamara und „Plantparken“. Ohne sie wäre unsere Stadtgartenserie um einige Ideen ärmer. Du möchtest mehr wissen über die Kollektive „Plantparken“? Dann schau doch mal hier bei ihnen vorbei.

      Inneneinrichterin: Emilia Ljungberg
      Digital Designer: Lasse Johansson
      Text: Jamie Rynd
      Fotografie: Andrea Papini
      Redaktion: Linda Harkell