Weiter zum Inhalt

Raumluft verbessern: Kleine Tricks für gute Luft

Oft sprechen wir über die Luftverschmutzung unserer Umwelt, aber wie steht es mit Luftverschmutzung innerhalb unserer Wohnungen? Lass dich von unseren Tipps für bessere Luft begeistern.

Eine Ecke in einem weißen Wohnzimmer, wo viele Zimmerpflanzen stehen.
Eine Ecke in einem weißen Wohnzimmer, wo viele Zimmerpflanzen stehen.

Luftverschmutzung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Hier ein paar einfache Veränderungen, mit denen du die Luftqualität zu Hause verbessern kannst.

  1. Luftreinigende Pflanzen zu Hause Selbst Untersuchungen der NASA belegen, dass Pflanzen einige der wirkungsvollsten Luftreiniger sind. Ihre Studie zeigte, dass Pflanzen Giftstoffe wie Formaldehyd aus der Luft entfernen helfen. Formaldehyd findet sich unter anderem in Reinigungsmitteln und Möbelmaterialien. Bestimmte Grünlilien sind bekannt für ihre luftreinigenden Eigenschaften, sehr pflegeleicht und außerdem sicher für Haustiere.
  2. Kochbereiche belüften und Induktion verwenden Kochbereiche lassen sich mit Dunstabzügen effektiv belüften. Induktionskochfelder verringern die Luftverschmutzung im Vergleich zu Gaskochfeldern. Wenn der Wechsel zu einem Induktionskochfeld nicht möglich ist, kannst du z. B. ein tragbares kleines TILLREDA Induktionskochfeld verwenden.
  3. Wechsle zu umweltfreundlichen Reinigungsprodukten Haushaltsmittel wie Essig, Backsoda und Zitronensaft sind natürliche, milde Desinfektionsmittel und lassen sich einfach zu wunderbaren, selbst gemachten Reinigungsmitteln kombinieren. Zitrone hilft bei der Fleckentfernung und nimmt Gerüche. Backsoda ist prima, um Verschüttetes im Backofen und Verbranntes aus Töpfen und Pfannen zu entfernen. Essig unterstützt die Reinigung von Rohren und lässt Glas glänzen. Für ein selbst gemachtes Reinigungsmittel Essig und Wasser in gleichen Teilen mit etwas Zitronensaft mischen.

„An manchen Orten der Welt ist die Luftverschmutzung im Haus fünfmal höher als draußen. Luftverschmutzung ist für Großstädte insgesamt ein Problem.“

Nanette Weisdal, Managerin des Nachhaltigkeitssortiments für IKEA of Sweden

Ein Foto von Nanette Weisdal

    Nanette Weisdal ist innerhalb des IKEA Produktsortiments für nachhaltige Entwicklung zuständig. In letzter Zeit hat sie an Ideen für saubere Luft gearbeitet. Die IKEA Clean Air Umfrage zeigt, dass es Zeit ist, hier Bewusstsein zu schaffen und etwas zu unternehmen. „Das größte Problem mit Luft ist, dass man sie nicht sieht. Wenn wir zu Hause sind, glauben wir folglich, dass alles damit in Ordnung ist, weil ein Zuhause Sicherheit signalisiert“, sagt sie. „Als Einzelperson fühlt man sich leicht überfordert und machtlos angesichts eines solch großen Problems. Tatsächlich können wir alle aber viele kleine Veränderungen vornehmen, die wirklich eine Auswirkung auf die Luftqualität haben.“