Weiter zum Inhalt

Einrichtungen zum Auftanken und Entspannen

Mach dein Zuhause zu einem Ort der Erholung und der Erneuerung. Lass dich inspirieren von diesem Stadthaus, dessen Bewohnerin sich mit Farbe und Organisation ein ruhiges und unterstützendes Wohnumfeld schafft.

Ein Wohnbereich mit einem blauen Sofa und Weidenmöbeln
Ein Wohnbereich mit einem blauen Sofa und Weidenmöbeln

Aufgeräumter Lebensraum

Ein vereinfachtes Lebensumfeld gibt deinem Kopf Ruhe zum Konzentrieren und Entspannen. Durch Evas Wohnung zieht sich ein beständiges Farbschema, dessen Schwerpunkt auf Blau liegt. Hauptwohnbereiche werden mit weichen Textilien und Naturmaterialien dekoriert. Sie helfen Eva, zu innerer Ruhe zu finden. Der Grundriss der Wohnung ordnet sich um die Raummitte an.

‚Mich mit Menschen zu umgeben, die ich liebe, hilft mir, herunterzukommen. Genauso wichtig ist mir aber auch, Zeit nur für mich und meine Tochter Marla zu haben. Unser Zuhause ist unsere eigene Mikrogemeinschaft.’

Eva, Berlin

Öffne dein Zuhause

Offen gehaltene Wohnräume lassen sich besonders gut für Aktivitäten im Fluss nutzen. ‚Warum eigentlich so viele Wände?’, fragt Eva. ‚Zum Schlafbereich schließe ich schon gerne die Tür, aber der Wohnbereich mit dem Tisch, an dem wir essen und arbeiten, der Bereich, wo Marla spielt und die Küche sind alle Teil davon. Wir brauchen einfach keine drei getrennten Räume.’

Eine Küche, die auch die Seele nährt

Gemischte Aufbewahrung und ein zugänglicher Arbeitsplatz ermöglichen es in Evas Küche, tägliche Bedürfnisse genauso abzudecken, wie Abende, an denen Evas Freunde zu Besuch kommen: ‚Dann kocht hier eine ganze Horde gemeinsam. Das wirkt eher chaotisch, aber ich liebe es.’ Eva versucht, sich so bewusst wie möglich zu ernähren. ‚Ich finde es sehr wichtig, sein Essen selbst zuzubereiten. Der Versuch zahlt sich in jedem Fall aus!’

Einfach schlafen.

Achte darauf, dass dein Schlafzimmer ein ruhiger Rückzugsort wird und dass Farben und Oberflächen dir entsprechen. ‚Im Schlafzimmer mache ich gern einmal die Tür hinter mir zu’, sagt Eva. Mit weichen Textilien in Naturtönen und jeder Menge Zimmerpflanzen, die die Luft mit reinigen, gestaltet sie sich einen schlichten Schlafraum. Und damit auch wirklich nichts ablenkt, sind die meisten Wände nicht dekoriert.

In Ordnung liegt Ruhe

Aufbewahrung und Organisation können helfen, dich besser zu entspannen und dir ein Gefühl der Kontrolle vermitteln. Einfach nur zu wissen, wo du etwas findest, kann deutlich zum alltäglichen Wohlbefinden beitragen. Eva und Marla bewahren ihre Kleidung auf offenen Kleiderstangen auf. So laufen Anziehrituale morgens etwas schneller ab und der Raum bekommt zusätzlich eine ganz individuelle Note. Immer alles im Blick zu haben bedeutet, dass sie sich nicht an Dingen festhalten, die sie nicht mehr brauchen.

‚Wenn ich aufwache, meditiere ich als Erstes. Genauso mache ich es vor dem Schlafengehen. Ich meditiere immer draußen, egal, welches Wetter gerade ist. Das hilft mir, meinen Geist zu ordnen.’

Eva, Berlin

Mach mal Pause

Nutze Pausen zur körperlichen Entspannung. Eva meditiert schon seit ihrer Kindheit und praktiziert Yoga. ‚Wenn ich früher nicht einschlafen konnte, half mein Vater mir immer mit Yoga.’ Sie beginnt jeden Tag mit einer Meditation auf dem Balkon und nutzt auch tagsüber ruhige Momente optimal aus. ‚Morgens brauche ich Zeit für mich. Ich habe ein paar tägliche Rituale. Sie helfen mir, Dinge in meinem Kopf zu sortieren und den Tag richtig zu beginnen.’

Ein ruhiges Eckchen in der Stadt

Wie findet Ihr Ruhe in einem städtischen Lebensumfeld?
Ich bin jemand, der immer alles sieht. Wenn ich durch die Stadt streife, nehme ich jedes noch so kleine Detail wahr und alles zischt und summt durch meinen Kopf. Daher brauche ich, wenn ich nach Hause komme, ein paar Rituale, um ihn wieder freizubekommen.

Wie unterstützt das organisierte Umfeld hier dein Wohlbefinden?
Ich war früher kein ordentlicher Mensch. Das änderte sich mit Marla. Ich bin zwar nicht immer organisiert, aber es macht micht verrückt, wenn ich etwas nicht finden kann oder etwas nicht an seinem Platz ist. Struktur und Ordnung helfen mir, meinen Kopf klarzukriegen.

Ein Grundriss von Evas und Marlas Zuhause

    Stadthaus für zwei

    Evas und Marlas offen gestaltetes Stadthaus ist ein Reihenhaus und somit gut durch die Nachbarhäuser isoliert. „Unser Wasser erhitzen wir mit Solarkollektoren auf dem Dach. Und wir wollen noch mehr einbauen, damit wir auch unser Elektroauto damit antreiben können. Niemand ist perfekt. Aber auch Kleinigkeiten helfen schon, denke ich.’

    Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

    Inneneinrichtung: Ashlyn Gibson
    Fotografie: Kristin Perers
    Eva kannst du auf Instagram folgen @evafedeveka
    Mobile im ersten und zweiten Bild: Woodchuck