Weiter zum Inhalt

Besuch daheim: Spielbereiche im Kinderzimmer

Egal, welcher Raum dir zur Verfügung steht: Wenn du das Kinderzimmer um verschiedene Dinge herum planst, die die Kids tun wollen oder müssen, ziehen sie mehr Spaß daraus. Lass dich von diesem Zimmer zweier Geschwister inspirieren, das Fantasie und Unabhängigkeit fördert.

Zwei Kinder spielen in einem Zimmer mit Kindertisch und -stühlen, einer Tafel und einer Spielküche.
Zwei Kinder spielen in einem Zimmer mit Kindertisch und -stühlen, einer Tafel und einer Spielküche.

Platz für Spaß

Wenn Kids einen Ort haben, an dem sie sich ungehemmt ausdrücken können, steigert das ihr Selbstvertrauen. Das sollte der Ausgangspunkt deiner Raumplanung sein. Möbel, bei denen sie die Gestaltung selbst bestimmen können, sind hierfür wichtig, z. B. Schranktüren mit Tafelfarbe, die sie nach Herzenslust mit Kreide verändern können. Außerdem wichtig: Aufbewahrung, die sie leicht öffnen oder bewegen können. Auf diese Weise lernen Kinder leichter, sich selbst um ihre Sachen zu kümmern.

Platz für Kreativität

Wenn Dinge gut sichtbar aufbewahrt sind, nutzen Kids sie viel eher. Stifte und Papier gehören also an leicht erreichbare Orte. Du wirst sehen, wie viel häufiger sie so kreativ nach ihnen greifen werden. Die Idee, eine LUSTIGT Malpapierrolle an der Wand aufzuhängen, kam uns, nachdem wir den Ausmalkönig Lucas dabei beobachtet hatten, wie er sie auf den Boden legte und zu malen anfing. Ein weiterer heißer Tipp: Mach aus Aufbewahrung Kunst. Mit ihren Lieblingskostümen an Haken, die sie leicht erreichen können, lässt das nächste Theaterspektakel nicht mehr lange auf sich warten.

Das Kinderzimmer, das die Geschwister Lucas (4) und Milo (2) sich teilen, ist in Bereiche zum Basteln, Verkleiden und Lesen unterteilt. Aber natürlich gibt es auch genug Platz zum Herumpurzeln und Spielen.

„Lucas malt für sein Leben gern. Manchmal fängt er direkt morgens damit an, wenn er aufwacht. Es hilft ihm, Dinge zu verarbeiten.”

Katty

Platz für Fantasie

Gib Kindern die Möglichkeit zu Rollenspielen. Dies ermuntert sie, ihre Fantasie zu nutzen und außerdem entwickeln sie ihre sozialen Fähigkeiten weiter. Ob beim Kochen in einer Spielküche oder indem sie Eltern spielen und ihre Stofftiere füttern: Mit diesen Aktivitäten verwandeln sie das im Alltag Erlebte in Spiel und sie lernen durch Nachahmung dazu. Von Sprache über sich gegenseitig abzuwechseln bis hin zur gegenseitigen Fürsorge: Hier lernen die Kids Fähigkeiten fürs Leben.

„Unsere Kids sind grundverschieden, aber sie spielen seit jeher sehr unbefangen und lieben es, sich zu verkleiden und Fantasierollen zu spielen. Das bringt sie näher zueinander.”

Katty

Kuschelige Ecke

Mit nur ein paar Textilien verwandelst du eine Ecke in einen kuscheligen Rückzugsraum, wenn die große Welt einfach mal ein bisschen zu groß ist. Für eine Leseecke lohnen sich ein Bücherregal wie FLISAT und eine kindersichere Beleuchtung, wahlweise ersetzbar durch eine Taschenlampe für Fantasiereisen unter der Bettdecke. Große Kissen und ein Vorhang um den Bereich sorgen für die nötige Geborgenheit.

„Wir legen keinen Wert darauf, unsere Kinder mit Aktivitäten zu überfluten. Bei uns gibt es keinen Plan und keine feste Uhrzeit für das Zubettgehen. Wir wollen unsere gemeinsame Zeit so gut es geht genießen, bis sie in die Schule kommen.”

Katty

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Von
Inneneinrichtung: Katie Phillips
Fotografie: Benjamin Edwards
Folge Katty @denoffoxes