Weiter zum Inhalt

Besuch daheim: Kunterbuntes Ambiente für zeitweise Sesshafte

Wie verwandelt man eine Wohnung weitab von allem, was man bislang kannte, in ein Zuhause? Entdecke, wie eine Familie dies mit einer kunterbunten Mischung aus Möbeln, Erinnerungsstücken und mehr geschafft hat. Hereinspaziert.

Wohnzimmer mit geöffneten Balkontüren, unterschiedlichen Sitzgelegenheiten, einem bunten Teppich und vielen Zimmerpflanzen
Wohnzimmer mit geöffneten Balkontüren, unterschiedlichen Sitzgelegenheiten, einem bunten Teppich und vielen Zimmerpflanzen
Eine Frau mit braunen Haaren und einem blauen T-Shirt steht vor einer weißen Wand.

Das Zu-Hause-Sein-Gefühl

„Egal, wo ich bislang gelebt habe, ich habe immer versucht, mir ein Zuhause zu schaffen. Für mich ist es das Gefühl, das ich habe, wenn ich in meinem Wohnraum bin. Erinnerungen, Fotos von Freunden am Kühlschrank, Möbel, die uns begleiten: Dies alles ist Teil unseres Lebens und wir stellen diese Erinnerungen ins Zentrum unseres Zuhauses“, erzählt uns Kelly, die vor 18 Monaten mit Ehemann Julius und Tochter Edith hierher zog.

"
Unser Wohnzimmer steht für unseren Stil – eine wilde Mischung aus Vintagemöbeln, Möbeln aus den 1950ern, Abseitigem und IKEA! Ich liebe die Türen zum Balkon. Im Sommer lassen wir sie ganz einfach offen stehen – die Brise ist einfach wunderbar.
"

Kelly

Mach es selbst

„Diese Wohnung steckt voller Neuanfänge: So ist unser VIMLE Sofa unser erstes Sofa überhaupt – bislang hatten wir immer möblierte Wohnungen gemietet. Da ist so ein Neukauf umso spannender! Dann ist da unser Couchtisch, der unser erstes gemeinsames Bastelprojekt war. Er entstand aus einer alten Palette, die wir lasiert haben. Danach ging es auf die Suche nach farbigen Rollen. Ich wollte ursprünglich gelbe, später wurden es dann aber doch rote. Wir haben alles an diesem Tisch selbst gemacht. Ich liebe ihn sehr.“

Bücher als Farbe

„Ich liebe es, dass wir das Bücherregal nach Farben sortiert haben. Ein paar Leute finden das schrecklich, weil sie eher nach Autoren oder Genre sortieren würden. Aber die farbliche Sortierung hat einfach was, oder? Es fiel uns schwer, die richtige Kunst für diese Wohnung zu finden. Am Ende nutzten wir einfach nur Sachen, die für uns wirklich von Bedeutung waren. Unsere Bücher machten es uns da viel leichter. Eines Tages werden wir einfach eine Wand voll mit Büchern haben – es ist einfach wunderbar, sie anzusehen und sie zu berühren.“

"
Unsere Küche ist mein absoluter Lieblingsort. Sie bietet alles: Geräumige Weite, viel Licht und eine wunderbar grüne Wand. Hier ist der Versammlungsort der Familie und auch Freunde landen unweigerlich hier, wenn sie uns besuchen.
"

Kelly

Die Küche als Zentrum

„Eine Küche dieser Größe verändert einfach alles. In unserer alten hatten wir nicht einmal eine Arbeitsplatte und jetzt Platz zum Kochen, Essen und Zusammensitzen. Hier hat Julius die Hosen an. Er ist ein außergewöhnlicher Koch und möchte ein praktisches Arbeitsumfeld. Gleichzeitig soll die Küche aber auch schön sein und Charakter zeigen, weil wir hier einen Gutteil unserer Zeit verbringen. Die grüne Wand sieht morgens wunderbar aus und die Wandregale befreien unsere Arbeitsfläche von zu vielen Dingen.“

Setz dich doch!

„Wir lieben unser Zuhause der offenen Türen. Für Julius und mich ist ganz besonders wichtig, dass Familie und Freunde kommen und gehen können, wie sie möchten. Je mehr wir von Menschen umgeben sind, desto glücklicher sind wir. Auch hierbei spielt die Küche als zentraler Ort unseres Zuhauses eine wichtige Rolle, denn bei Partys finden sich die Menschen hier ein und nicht im Wohnzimmer.“

Sauber und grün

„Edith ist eine echte Umweltschützerin. Seit unserer Zeit in London versuchen wir so plastikfrei wie möglich zu leben und nutzen für Getränke wiederverwendbare Wasserflaschen, für Kaffee Keramikbecher. Zum Einkaufen nehmen wir Stofftaschen. Bei Spülmittel, Handseife und Waschmittel versuche ich, alte Flaschen wiederzuverwenden, oder kaufe große Mengen, die ich dann in Gläser umfülle. Man muss dabei nicht perfekt sein. Auch kleine Schritte bewirken in der Summe schon viel.“

"
Edith möchte Erfinderin werden und ihr Zimmer soll ihren Freigeist widerspiegeln. Deswegen brauchte sie ein Zimmer, in dem sie sich gut bewegen und ausdrücken kann. Kreativität und auch die Bastelstunde brauchen einfach Platz.
"

Kelly

Entspannter Schlaf

„Da wir mit unserem Umzug besonders Ediths Leben durcheinandergewirbelt hatten, war es uns wichtig, ihr Zimmer zuerst fertigzustellen, um ihr einen sicheren Hafen bei all der Veränderung zu bieten. Als sie ankam, lagen bereits ihre Stofftiere und andere gewohnte Dinge aus London auf ihrem Bett. Jetzt, anderthalb Jahre später, bittet Edith mich nach und nach, Dinge zu entfernen, für die sie jetzt zu alt ist. Alles ist also im Fluss …“

Gut gespielt

„Aufbewahrung, also Regale und Boxen, standen bei der Einrichtung von Ediths Zimmer ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Sie sollte sich Sachen immer selbst nehmen und genauso wieder wegräumen können. Ich habe immer den Satz meiner Mutter im Hinterkopf, dass Dinge, die an ihrem Platz sind, dir beim Suchen Zeit sparen. Mit sieben Jahren lässt sich Edith davon noch nicht so ganz überzeugen, ich gebe aber nicht auf!“

"
Unser Schlafzimmer ist sehr einfach gehalten und das aus gutem Grund. Hier soll geschlafen werden, also wollte ich den Raum mit so wenig Dingen wie möglich gestalten, um ihn reizarm zu halten. Zur Gestaltung sah ich mir vorher einige Ideen auf Pinterest an.
"

Kelly

Ein Schlafzimmer mit Zimmerpflanzen, lichtdurchlässigen Gardinen, Parkettboden und einem Bett mit Bettwäsche in einem tropischen Muster

Wir finden es klasse, wie kreativ unsere Kunden unsere Produkte einsetzen. Der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die IKEA Garantie und das Rückgaberecht für IKEA Produkte erlöschen, wenn diese so verändert wurden, dass sie nicht mehr wiederverkauft oder für ihren ursprünglichen Verwendungszweck genutzt werden können.

Folge Kelly auf Instagram @kellyekardt