IWitness Projektreise

Mitarbeiter reisen nach Indonesien

Wohin die Spenden der IKEA
Stofftieraktion gehen
Jedes Jahr spendet die IKEA Foundation während der IKEA Stofftieraktion 1 Euro pro verkauftem Stofftier an Save the Children und UNICEF. Damit werden Bildungsprojekte weltweit unterstützt.
IKEA Mitarbeiter arbeiten jedes Jahr sehr engagiert, um die Kampagne „Let’s Play for Change“ bekannt zu machen, damit so viel Geld wie möglich für diese tollen Projekte zusammen kommt. Im Rahmen der Kampagne vom 20.11. bis 24.12.2016 konnten 21,5 Millionen Euro an sechs Partnerorganisationen gespendet werden. Durch das IWitness Programm der IKEA Foundation können sich IKEA Mitarbeitende selbst ein Bild von den Bildungsprojekten machen. In diesem Jahr ging die Reise mit UNICEF nach Indonesien.
IKEA unterstützt mit der jährlichen Stofftieraktion Bildungsprojekte weltweit.
© UNICEF/MLWB2009-00101/Pirozzi
Unsere IKEA Mitarbeiter machen sich persönlich ein Bild.
Eindrücke der Mitarbeiter bei den UNICEF Projekten in Indonesien
Vom 29. bis 31. März 2017 besuchten sechs IKEA Mitarbeiter*innen im Rahmen des „IWitness-Programms“ UNICEF Projekte in Indonesien, die mit Spenden der IKEA Foundation finanziert werden. Die Mittel stammen aus der „Let’s Play for Change“ Kampagne, die im November und Dezember 2016 in allen IKEA Einrichtungshäusern lief.

Wenn du mehr über die Reise erfahren möchtest, dann besuch den IKEA Foundation Blog.
Mitarbeiterreise 2016 nach Malawi
Mitarbeiter reisen nach Malawi
IKEA Mitarbeiter machten sich im Oktober 2016 selbst ein Bild von UNICEF Bildungsprojekten in Malawi.
Zu den Reiseberichten
Unsere IKEA Mitarbeiter machen sich persönlich ein Bild.
Persönlich ein Bild von
Bildungsprojekten machen
Pam, Belinda, Laura, Kai, Christina und Sabine reisten im Oktober 2016 nach Malawi, um Bildungsprojekte des IKEA Partners UNICEF zu besuchen. Sie gehören zum Programm „Schulen für Afrika“. Eine Projektreise wie diese ist herausfordernd, aber die Gruppe ist sehr motiviert und gespannt darauf was sie erwartet. Eine Reise vor Ort hilft allen, ein besseres Verständnis zu bekommen, wie es den Menschen in Malawi geht.
„Wir werden viele Fotos und Videos machen und mit vielen Menschen sprechen, damit wir euch berichten können, was sich bereits alles durch die Spendengelder der IKEA Stofftieraktion bewegt hat“, sagt Pam, die bei IKEA in Fürth arbeitet.
Die Reiseberichte 2016 findest du auf dem IKEA Foundation Blog.
Zu den Reiseberichten
BRUMMA kommt mit
Wusstest du, dass 2003 IKEA PS BRUM das erste IKEA Stofftier war, von dem ein Teil des Erlöses an UNICEF zur Unterstützung von Bildungsprojekten ging?
BRUMMA ist sein Nachfolger und wird die Malawi-Reisegruppe symbolisch auf ihrem Weg begleiten.
„Wir haben uns überlegt, dass es schön wäre, diesen besonderen Botschafter dabei zu haben. Durch BRUMM, BRUMMA und all ihre Freunde wurde in den letzten Jahren schon so viel bewegt. Jetzt wird es Zeit, dass sich auch BRUMMA selbst ein Bild davon machen kann, was sich alles getan hat“, erzählt Laura, die beim Aufbau neuer IKEA Standorte mithilft.
Was BRUMMA und die Gruppe erleben, kann man auch auf Instagram unter dem Hashtag #IKEAmalawireise verfolgen.
Übrigens, die nächste IKEA Stofftieraktion „Kindern eine Zukunft spenden“ startet schon ab dem 1. November.
Hier findest du BRUMMA
IKEA BRUMMA Stofftier
UNICEF Kampagne "Schulen für Afrika"
© UNICEF/MLWB2009-00102/Pirozzi
Erfahre mehr über Malawi
Malawi liegt im Südosten von Afrika und ist eins der ärmsten Länder der Welt. Rund die Hälfte der Menschen in Malawi lebt unterhalb der Armutsgrenze von 1,25 US Dollar pro Tag (ca. 1,13 Euro). 25% gelten als extrem arm und müssen mit weniger als 0,25 US Dollar pro Tag auskommen (ca. 0,23 Euro).
Malawi ist ein sehr „junges Land“, denn mehr als die Hälfte sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Mittlerweile werden schon sehr viele Kinder in Malawi eingeschult. Doch die Klassenräume sind oft sehr voll (bis zu 100 Schüler), viele Lehrer sind nicht ausreichend ausgebildet, und es fehlt an Tischen, Bänken, Büchern, Heften und Stiften. Darunter leidet der Unterricht. Hinzu kommt, dass viele Kinder die Schule vorzeitig abbrechen, weil sie zum Familieneinkommen beitragen müssen oder früh verheiratet werden.
Die UNICEF Kampagne „Schulen für Afrika“ setzt sich dafür ein, dass jedes Kind in Afrika die Chance auf guten kindgerechten Unterricht bekommt.
Mehr zu den Hilfsprojekten von UNICEF