Produkte und Materialien


IKEA Einrichtungsprodukte müssen für Gesundheit und Umwelt unbedenklich sein. Unsere Designer, Produktentwickler und Techniker berücksichtigen in jeder Entwicklungsphase eines neuen Produkts dessen Sicherheits- und Qualitätsaspekte und die Auswirkungen auf die Umwelt.

Palmöl für die Produktion von IKEA Kerzen

Anbau und Ernte von Palmöl muss nachhaltigen Prinzipien folgen. Wir begrüßen daher das Engagement vieler Kunden für eine nachhaltige Palmölgewinnung. Nur ca. 0,1 Prozent der weltweiten Palmölproduktion wird für die Produktion von IKEA Kerzen benötigt.

IKEA und die europäische Chemikalienverordnung REACH


IKEA möchte den Einsatz von Chemikalien und Substanzen, die für Mensch und Umwelt schädlich sein können, möglichst ganz vermeiden. Daher begrüßt IKEA die neue europäische Verordnung REACH zu Chemikalien und Substanzen, die mit dem IKEA Vorsorgeprinzip zu Chemikalien im Einklang steht. Alle IKEA Produkte für alle Märkte weltweit müssen die Chemikalienbeschränkungen der REACH-Verordnung erfüllen.

Umweltgerechtes Design


Designer, Produktentwickler und Techniker müssen immer die Sicherheits-, Qualitäts- und Umweltaspekte eines Produkts von seiner Entstehung auf dem Reißbrett bis zu seiner Entsorgung berücksichtigen.
 
IKEA arbeitet nach einer Methode, die wir den „umweltgerechten Produktkreislauf“ nennen, um die Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt verstehen und einschätzen zu können. In diesem Kreislauf durchläuft ein Produkt vier Phasen: Rohmaterial, Produktion, Gebrauch und Recycling/Entsorgung.

Effizienter Materialeinsatz


Wir bei IKEA glauben, dass so wenig Ressourcen wie möglich für die Produktion der bestmöglichen Produkte eingesetzt werden können, ohne dabei negative Auswirkungen auf ihre Funktionalität oder ihr Erscheinungsbild zu haben. Die Hauptrohmaterialien, die in IKEA Produkten verwendet werden, sind Holz, Baumwolle, Metall, Kunststoff, Glas und Rattan. Außerdem arbeiten wir darauf hin, so viele erneuerbare und wiederverwertbare Materialien wie möglich einzusetzen.

Abfall reduzieren


IKEA arbeitet ständig daran, den bei der Produktion entstehenden Abfall zu reduzieren. Nach Möglichkeit sollten Abfallprodukte aus der Produktion für die Herstellung von anderen Produkte verwendet werden. Bei IKEA werden große Materialmengen recycelt, unter anderem Pappe, Papier, Kunststoff, Holz, Metall und Glas.
 
Die meisten IKEA Einrichtungshäuser bieten Abfallsammelstellen für die Kunden an, an denen sie Elektrogeräte, Verpackungen, verbrauchte Batterien und Energiesparlampen zum Recyceln zurückgeben können.
 
IKEA versucht immer, Produkte zu reparieren. Sie werden nicht einfach weggeworfen, sondern in der sogenannten Fundgrube im Einrichtungshaus als Ersatzteile oder zu einem reduzierten Preis verkauft.

So werden Einrichtungsprodukte sicher


Was die Auswirkungen auf die Gesundheit unserer Kunden und auf die Umwelt betrifft, gilt bei IKEA für die Verwendung von Chemikalien und anderen potenziell gefährlichen Substanzen in unseren Produkten das Vorbeugungsprinzip. So versuchen wir beispielsweise bei der Verschärfung von nationalen Gesetzen über den Einsatz von Chemikalien diese neuen Anforderungen auch in den anderen Ländern, in denen wir tätig sind, anzuwenden.

Schwerpunkt Kindersicherheit


IKEA legt einen besonderen Schwerpunkt auf Kinderprodukte, die besondere Anforderungen an die Qualität und Sicherheitsvorschriften einhalten müssen. Ein Schulungsprogramm für IKEA Mitarbeiter, die verantwortlich für die Entwicklung und den Einkauf von Kinderprodukten sind, vermittelt wichtige Informationen über den Entwicklungsbedarf, die Sicherheit und Gesundheit von Kindern.
 
IKEA Kinderprodukte werden in unserem anerkannten Testlabor in Älmhult, Schweden, gemäß strenger nationaler und internationaler Sicherheitsstandards getestet. Außerdem führen wir weltweit Sicherheitskontrollen an unabhängigen, anerkannten Testlabors und -instituten durch.

Risikoeinschätzung und Produkttests


Jedes Jahr werden während der Entwicklungsphase tausende von Tests an IKEA Produkten durchgeführt. Während der Produktion finden weitere Tests statt. Ist ein Produkt für die Herstellung zugelassen, so werden alle Änderungsvorschläge für das Produkt oder die Herstellungsmethode von IKEA daraufhin geprüft, ob zusätzliche Tests für die Risikoeinschätzung notwendig sind.
 
Wir müsen außerdem gewährleisten, dass bei Chemikalien wie Formaldehyd und Phtalate die strengen IKEA Anforderungen eingehalten werden. IKEA verfügt über anerkannte Testlabors, die jedes Jahr von externen Prüfern erneut zertifiziert werden. Darüber hinaus führen unabhängige anerkannte Testlabors Stichproben durch. IKEA verlangt von seinen Lieferanten, die Produkte durch zertifizierte unabhängige Prüfer testen zu lassen.

Lies unsere Materialien

Unsere Berichte, Verhaltenskodex etc. herunterladen

Jobs bei IKEA

Wenn du wächst,
wächst auch IKEA.

Newsroom

Aktuelle Pressematerialien und Ansprechpartner für Journalisten