IKEA Mitarbeiter vor Ort in den Fabriken

IKEA Mitarbeiter vor Ort in den Fabriken


Designer, Produktentwickler und Einkäufer arbeiten mit unseren Lieferanten direkt vor Ort in den Fabriken zusammen, damit wir die Produktionsbedingungen besser verstehen. Dies bietet uns die Möglichkeit, die Arbeit der Lieferanten positiv zu beeinflussen. Mit unserer Kompetenz, Fähigkeiten und Kenntnisse unterstützen wir sie, eigene soziale Initiativen und Umweltmaßnahmen ins Leben zu rufen.

Einkauf von Einrichtungsprodukten – The IKEA Way


Im Verhaltenskodex von IKEA „Einkauf von Einrichtungsprodukten – The IKEA Way“ (IWAY) ist festgelegt, was Lieferanten von IKEA erwarten können und was IKEA im Gegenzug von den Lieferanten fordert. Er basiert auf internationalen Konventionen und Deklarationen und enthält Bestimmungen auf Grundlage der Menschrechtserklärung der Vereinten Nationen (1948), der „Erklärung über die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit“ der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (1998) sowie der Rio-Deklaration für eine nachhaltige Entwicklung (1992).
 
Er umfasst Arbeitsbedingungen, die Vorbeugung von Kinderarbeit, Umwelt, verantwortungsvolle Forstwirtschaft und weitere Aspekte. Die Lieferanten sind dafür verantwortlich, den Inhalt des IKEA Verhaltenskodexes an ihre Mitarbeiter und Subunternehmer weiterzuleiten und sicherzustellen, dass alle erforderlichen Maßnahmen in ihren Tätigkeiten umgesetzt werden.

Die Gewährleistung hoher Standards


IKEA Einkaufsbüros sind für die Umsetzung und die Nachprüfung der Einhaltung des Verhaltenskodexes verantwortlich. Außerdem verfügen wir über speziell geschulte Kontrolleure, die die Lieferanten überprüfen. Die IKEA Compliance and Monitoring Group sorgt dafür, dass die gleichen Kontrollkriterien überall bei IKEA eingesetzt werden. Drittfirmen wie KPMG, Intertek Testing Services und PricewaterhouseCoopers fungieren als zusätzliche Prüfer, um die Arbeitsbedingungen bei IKEA und die Kontrollergebnisse nachzuprüfen. Diese Drittfirmen führen außerdem eigene Kontrollen bei IKEA Lieferanten durch.

Wenn Verstöße bekannt werden


Wenn Verstöße gegen den Verhaltenskodex bekannt werden, muss der Lieferant innerhalb von zwei Wochen einen Maßnahmenplan erstellen. Im Plan muss eine Beschreibung und ein Zeitplan der zu ergreifenden Maßnahmen enthalten sein, wie die Verstöße beseitigt werden. Außerdem muss die dafür verantwortliche Person namentlich genannt werden. Die Einkaufsbüros überprüfen, ob die Pläne zeitgerecht umgesetzt werden.

Schwierig, aber nicht unmöglich


In manchen Teilen der Welt ist die Verbesserung der sozialen Bedingungen und die der Umwelt eine große Herausforderung. Sie schreitet daher langsamer voran, als wir es uns wünschen. Dennoch ist seit der Einführung des Verhaltenskodex (IWAY) im Jahr 2000 eine stetig positive Entwicklung festzustellen. Wir sehen, dass unsere aktive Präsenz zu einer Verbesserung der Bedingungen beiträgt. Es ist ein fortwährender Prozess, der aus vielen kleinen Schritten besteht. Die Probleme sind nicht typisch für Lieferanten von IKEA und die Bemühungen von IKEA alleine sind nicht ausreichend, um eine permanente Veränderung zu bewirken. Es braucht eine kontinuierliche Unterstützung von Seiten der Behörden und eine bessere Einhaltung der bestehenden Gesetzgebung.