Product Recycling Fund
The price of this item includes a contribution to a Product recycling fund to ensure that waste electrical and electronic equipment is collected and recycled in a responsible manner.

Pressebereich


IKEA Schweiz: Zum zweiten Mal über eine Milliarde Umsatz
[National]  IKEA Schweiz hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 1,03 Milliarden CHF erzielt. Gegenüber dem Vorjahr ist der Umsatz trotz rückläufiger Verkäufe der Möbelbranche um 0,6 % gestiegen. Der weltweite Umsatz von IKEA konnte um 3,1 % auf 27,9 Milliarden Euro gesteigert werden.
IKEA Schweiz konnte den Gesamtumsatz im vergangenen Geschäftsjahr 2013 um 0,6 Prozent auf 1,03 Milliarden Schweizer Franken steigern. IKEA arbeitet ständig daran, die Preise dauerhaft zu senken. Im Geschäftsjahr 2013 wurden die Preise um 0,5 Prozent reduziert und ein um 3,6 Prozent grösseres Volumen abgesetzt. Simona Scarpaleggia, CEO von IKEA Schweiz, ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden:“Für den Detailhandel und vor allem für den Non-Food Bereich war das 2013 ein schwieriges Jahr. Die Verkäufe in der Möbelbranche gingen um 4 Prozent zurück, ich glaube, da können wir mit einem Plus von 0,6 Prozent sehr zufrieden sein.“

IKEA Schweiz: Positive Ergebnisse auch im Bereich Nachhaltigkeit

Im Geschäftsjahr 2012 hatte der IKEA Konzern eine neue Nachhaltigkeits-Strategie veröffentlicht, „People & Planet Positive“. Sie ist ein integrierter Teil des täglichen Geschäftes und legt neue Ziele bis zum Jahr 2020 fest. Im Geschäftsjahr 2013 hat der IKEA Konzern die Aktivitäten bezüglich seiner Nachhaltigkeits-Strategie, „People & Planet Positive“ weiter erfolgreich vorangetrieben – sowohl global wie auch in der Schweiz. IKEA Schweiz

  • reduzierte die Kilowattstunden (KWh) pro Quadratmeter Fläche von 2012 bis 2013 um 6 Prozent. Von allen Ländern in denen IKEA tätig ist, hat die Schweiz den zweittiefsten Energieverbrauch pro Quadratmeter.

  • führt aktuell ein Projekt, um alle Einkaufshäuser auf LED Licht umzurüsten.

  • hat sieben (von neun) Einrichtungshäuser, die den Minergie® Standard erfüllen.

  • hat auf fünf Einrichtungshäusern Solaranlagen installiert und wartet auf die Bewilligungen für weitere Installationen.

  • recycelt in den Einrichtungshäusern Karton, Glas, Metall, Papier, Plastik und Holz und lässt aus den Essensresten Biogas produzieren.

  • lancierte 2013 zusammen mit der Eleonorenstiftung des Kinderspitals Zürich das Programm „Kinder für Kinder“. Für jedes verkaufte Kindermenü in einem IKEA Restaurant fliesst ein Franken in das Projekt – zwischen März und Juni 2014 sollen so über 100’000 Franken gesammelt werden.

  • hat im Herbst 2013 einen Wald mit knapp 3‘000 Bäumen in Dulliken bei Solothurn gepflanzt. Symbolisch ein Baum pro Mitarbeiter.

    IKEA weltweit ebenfalls weiter auf Wachstumskurs

    Der IKEA Konzern erhöhte seinen Nettogewinn im Geschäftsjahr 2013 um 3,1 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Das Marktumfeld verbesserte sich weiterhin, wobei insbesondere in China, Russland und den USA starkes Wachstum zu verzeichnen war.

    «In vielen Ländern steigen die Konsumausgaben. Die schwierige wirtschaftliche Situation hält zwar immer noch an, doch es gibt positive Signale. Wichtige Verbrauchermärkte wie die USA melden sich zurück und in Europa sind erste Anzeichen einer Erholung zu erkennen. Selbst die schwierigen Märkte Südeuropas verzeichnen steigende Aktivitäten», sagt IKEA Konzernchef Peter Agnefjäll.

    Global stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf 27,9 Milliarden Euro. In nahezu allen Ländern konnte der IKEA Konzern seinen Marktanteil ausbauen. Zusammen mit dem Mietertrag aus den Einkaufszentren belief sich der Gesamtertrag auf 28,5 Milliarden (+3,2 Prozent). Die wichtigsten Märkte waren Deutschland, die USA, Frankreich, Russland und Schweden.

    «Dies ist ein Beleg dafür, dass ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wichtig ist. Es freut mich ganz besonders, dass unsere Produktlinie, die unseren Kunden dabei helfen soll, zu Hause ein nachhaltigeres Leben zu führen, auf grosses Kundeninteresse stösst. Beispielsweise kauften unsere Kunden allein im Geschäftsjahr 2013 mehr als 22 Millionen LED-Produkte, mit denen sie Energie und Geld sparen können», so Peter Agnefjäll weiter.

    Der IKEA Konzern verfolgt eine ehrgeizige Wachstumsagenda mit dem Ziel, einen Umsatz von 50 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 zu erwirtschaften. Dabei sind die grossen Schwellenländer wichtige Quellen für zukünftiges Wachstum. Im Geschäftsjahr 2013 hat der IKEA Konzern zwei weitere Einrichtungshäuser in China eröffnet – ein weiterer Meilenstein in der Erschliessung des chinesischen Marktes.

    «Wir verfolgen ein langfristiges Ziel. Wir wollen auch künftig bessere Produkte zu niedrigeren Preisen entwickeln, das Einkaufserlebnis verbessern und zugänglicher für unsere Kunden werden, zum Beispiel durch verbesserte Kundenbetreuung, E-Commerce und fortgesetzte Expansion. Unsere Eigentümerstruktur und unsere gesunde Finanzkraft verleihen uns Unabhängigkeit und ermöglichen es uns, ein ausgewogenes und nachhaltiges Wachstum zu erzielen», erklärt Peter Agnefjäll.

    IKEA Konzern: Nachhaltigkeitsstrategie «People & Planet Positive»

    Der heute veröffentlichte Nachhaltigkeitsbericht des IKEA Konzerns für das Geschäftsjahr 2013 weist grosse Fortschritte in Bezug auf die Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns, People & Planet Positive, aus und unterstreicht die lange Tradition des Konzerns, mit Nachhaltigkeit zu arbeiten. Dies ist das erste Jahr, in dem der IKEA Konzern über seine Fortschritte in Bezug auf seine neue Nachhaltigkeitsstrategie berichtet.

    Höhepunkte aus dem Geschäftsjahr 2013:

  • Der IKEA Konzern hat in insgesamt 137 eigene Windturbinen investiert und 550’000 Solaranlagen installiert. Damit ist der Konzern seinem Ziel einen Schritt näher gekommen, bis zum Jahr 2020 mit erneuerbaren Energiequellen mehr Energie zu erzeugen, als der Konzern verbraucht.

  • Es wurden 22,4 Millionen LED-Produkte verkauft, darunter 12,3 Millionen LED-Lampen. Allein durch die Verwendung von LED-Lampen kann jeder Kunde seine Stromkosten um 7 Euro pro Lampe und Jahr im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen senken. Insgesamt resultiert aus dem Verkauf der LED-Lampen eine Ersparnis für die Kunden von 86 Millionen Euro pro Jahr.

  • Durch Energieeffizienzmassnahmen in den Einrichtungshäusern wurden seit dem Geschäftsjahr 2010 Einsparungen in Höhe von 40 Millionen Euro erzielt.

  • Der IKEA Konzern ist einer der weltweit grössten Käufer von FSC-zertifiziertem Holz im Einzelhandelssektor. Nahezu ein Drittel des im Geschäftsjahr 2013 verbrauchten Holzes ist FSC-zertifiziert oder wurde recycelt. Alles Holz stammt von Lieferanten, die die Forstwirtschaftsstandards von IKEA erfüllen.

  • Der in den Produkten verarbeitete Baumwollanteil aus nachhaltigeren Bezugsquellen hat sich mehr als verdoppelt und stieg von 34 Prozent (GJ12) auf 72 Prozent (GJ13).
    47 Prozent der Führungskräfte sind Frauen.

  • Die IKEA Foundation spendete im Geschäftsjahr 2013 101 Millionen Euro, um Millionen von Kindern in den ärmsten Regionen der Welt zu unterstützen. Gegenüber 2012 ist dies ein Anstieg von 21 Prozent.

    «Vor einem Jahr haben wir unsere Nachhaltigkeitsstrategie People & Planet Positive ins Leben gerufen. Seitdem haben wir gute Fortschritte erzielt: den Anteil an Baumwolle, der aus nachhaltigeren Bezugsquellen stammt, haben wir mehr als verdoppelt, und Millionen von Menschen haben wir geholfen, zu Hause nachhaltiger zu leben. Die 22 Millionen LED-Produkte, die wir im Jahresverlauf verkauft haben, belegen, dass nachhaltige Produkte attraktiv sind, wenn den Kunden bewusst ist, welche Einsparungen sie vom ersten Tag an machen können», erklärte Steve Howard, Chief Sustainability Officer, IKEA Konzern.


    IKEA Gruppe, Facts & Figures GJ 2013 (1.9.12-31.8.13)
  • Umsatz Geschäftsjahr 2013: 27,9 Mia. Euro, +3,1% (Vorjahr: 27 Mia. Euro)
  • Mitarbeiter weltweit: 135‘000
  • Anzahl IKEA Konzern Einrichtungshäuser: 303
  • Der IKEA Konzern ist in 43 Ländern tätig
  • Besuche auf der IKEA Webseite weltweit im letzten Jahr: 1,3 Milliarden
  • Auflage IKEA Katalog 2012: 212 Millionen Exemplare
  • Die IKEA Katalog App wurde 9,7 Millionen mal heruntergeladen

    IKEA Schweiz, Facts & Figures GJ 2013 (1.9.12-31.8.13)
    Umsatz Geschäftsjahr 2013: 1,03 Mia. CHF (Vorjahr: 1,02 Mia.)
  • Mitarbeiter IKEA Schweiz (Stand 1.1.2014) : 2‘867, Detailhandel 2’387, übrige 480
  • Anzahl Einrichtungshäuser: 9
  • Besuche auf der IKEA Website www.ikea.ch: 18,9 Millionen

    Spreitenbach, 28.01.2014

    Für weitere Informationen und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte:
    David Affentranger, PR & Communications Manager, IKEA Schweiz Tel. 058 853 36 56, E-Mail: david.affentranger@ikea.com
  • 100 Millionen.

    Geschätzte Anzahl Kinder, die bis Ende 2015 von sozialen IKEA Projekten in Zusammenarbeit mit UNICEF, UNDP und Save the Children profitieren werden.

    Welcome Inside

    Die Jahresübersicht des IKEA Konzerns