Product Recycling Fund
The price of this item includes a contribution to a Product recycling fund to ensure that waste electrical and electronic equipment is collected and recycled in a responsible manner.

Pressebereich


Schweizer KÖTTBULLAR von IKEA enthält keinerlei Pferdefleisch
[National]  Nachdem tschechische Behörden in einer Charge von KÖTTBULLAR von IKEA Tschechien Spuren von Pferdefleisch entdeckt haben, kann IKEA Schweiz abschliessend Entwarnung geben:
Ein Vorkommen von Pferdefleisch in den beliebten Fleischbällchen ist in der Schweiz ausgeschlossen. Dies, weil die betroffene Charge gar nicht in die Schweiz gelangt ist, weil IKEA in der Schweiz für KÖTTBULLAR ausschliesslich in der Schweiz hergestelltes Rind- und Schweinefleisch verwendet.

Auf internationaler Ebene hat sich die IKEA Group als Extra-Vorsichtsmassnahme entschlossen, die Fleischbällchen in Teilen Europas vorübergehend aus dem Verkauf zu nehmen. Der Verkaufsstopp betrifft Fleischbällchen eines schwedischen Lieferanten. Er gilt für alle europäischen Länder ausser der Schweiz, Norwegen und Russland sowie für eine limitierte Anzahl von Produkten aus Polen. IKEA rechnet gegen Ende der Woche mit umgehend in Auftrag gegebenen Testergebnissen, geht aber davon aus, dass sie bestätigen, dass es keine Hinweise auf Pferdefleisch in den Fleischbällchen gibt.

“Wir nehmen das Testergebnis aus der Tschechischen Republik, das auf Spuren von Pferdefleisch in einer Charge Fleischbällchen hinweist, ernst“, sagt Anders Lennartsson, IKEA Food Services AB. “Das Vertrauen unserer Kunden ist uns wichtig. Daher wurde die betroffene Produktionscharge von Fleischbällchen sofort aus dem Verkauf genommen, und daher setzen wir nun auf diese zusätzliche Vorsichtsmassnahme.” Schon vor zwei Wochen hat IKEA DNA Analysen aller Fleischprodukte im Sortiment veranlasst. Die zwölf Testsamples verschiedener Chargen von Fleischbällchen wiesen keine Spuren von Pferdefleisch auf.

IKEA macht keine Kompromisse bei der Qualität, Sicherheit oder den Zutaten in den Lebensmitteln, die wir verkaufen und in den Restaurants servieren. Wir tolerieren keine anderen Zutaten in unseren Lebensmitteln, als die, die in unseren Rezepten und Vorschriften festgelegt sind. Akkreditierte Labors untersuchen unsere Lebensmittel.

Wir arbeiten eng mit allein Lieferanten von Rohmaterialien, Halbfertigprodukten und Dienstleistungen zusammen um sicherzustellen, dass unsere Anforderungen (IWAY) erfüllt werden. IWAY ist unser Code of Conduct und setzt die Mindestanforderungen für alle Lieferanten fest.

Aktualisierung per 27.02.2013:
In mehreren Ländern wurden ebenfalls die Würste der Hot Dogs aus dem Verkauf genommen. Auch in diesem Fall ist IKEA Schweiz nicht davon betroffen. Unsere Hot Dogs stammen von Schweizer Lieferanten und bestehen aus 100% Schweizer Rind-und Schweinefleisch (in Vernier, Lyssach und Spreitenbach aus 100% Schweizer Poulet). Der Verkaufsstopp gilt für die Länder Frankreich, Spanien, Grossbritannien, Irland und Portugal.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Virginia Bertschinger, PR Manager IKEA Schweiz
Tel. 058 853 36 55, E-Mail virginia.bertschinger@ikea.com Mobile 0794644590

100 Millionen.

Geschätzte Anzahl Kinder, die bis Ende 2015 von sozialen IKEA Projekten in Zusammenarbeit mit UNICEF, UNDP und Save the Children profitieren werden.

Welcome Inside

Die Jahresübersicht des IKEA Konzerns