Product Recycling Fund
The price of this item includes a contribution to a Product recycling fund to ensure that waste electrical and electronic equipment is collected and recycled in a responsible manner.

News Room


IKEA stellt neue Designerkollektion vor
[National]  Eine Rückschau in die Zukunft – das ist die neueste Designerkollektion von IKEA.
Im Mai stellte IKEA sie bei der berühmten Mailänder Möbelmesse vor, jetzt ist sie auch bei uns zu sehen und zu haben. IKEA PS 2012 ist der schlichte Name, unter dem sich das bunte, spannende, innovative Sortiment präsentiert.

19 IKEA PS Designer haben für die 46 Produkte, die die Kollektion umfasst, in der mehr als 60-jährigen Vergangenheit von IKEA gewühlt. Ihr Ansatz: viele der seinerzeit richtungsweisenden Entwürfe radikal neu zu denken – unter Einbeziehung all der zwischenzeitlich passierten Innovationen von Technik über Materialien bis zu den geänderten Anforderungen, und daraus ukunftsfähige Designs zu schaffen.

IKEA PS (für „post scriptum“) ist DAS Design Statement des schwedischen Möbel- und Einrichtungsexperten. Schon die erste Designerkollektion aus dem Jahr 1995 hatte das gleiche Ziel, nämlich auf herausragendes skandinavisches Möbeldesign zu fokussieren, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, was IKEA einzigartig macht: leistbares, qualitatives Design für die vielen Menschen.

Schaumstoffsessel. Kleine Küchenvorratsbehälter. Metallrohrsofas: Manche Produkte erinnern deutlich an vergangene Zeiten. Für die IKEA PS 2012 Kollektion hat IKEA 19 Designer beauftragt, Ideen, Erinnerungen, Gedanken, Formen und Produkte aus der Vergangenheit iederzubeleben und sie gleichzeitig zukunftsfähig zu machen.

„In der Designwelt ist es manchmal modern, über ‚Vintage‘ zu prechen und neue Produkte in altem Stil auf den Markt zu bringen“, sagt IKEA PS Projektleiter Peter Klinkert. „Für uns war klar, dass wir alte Produkte nicht einfach wieder neu einführen wollen. Das ist nicht die Idee hinter IKEA PS. Das würde IKEA nicht weiterbringen. Stattdessen lassen wir uns von der Vergangenheit inspirieren, um Produkte zu entwickeln, die aber in die Zukunft gehören.“

Ein bisschen von allem

Die IKEA PS 2012 Kollektion umfasst Produkte, die praktisch, elevant, stapelbar, nachhaltig, flexibel, witzig und überraschend sind – in einer bunten Vielfalt von Materialien, in Kombination mit strahlenden Farben. Von der Schuhaufbewahrung, auf der man sitzen kann, bis hin zu einem von Insekten inspirierten Stahlschaukelstuhl für drinnen und draußen. Oder ein Kinderregal, das aussieht wie ein Puppenhaus. Diese Kollektion hat ein bisschen von allem und verkörpert somit IKEA.

Die Designergeschwister Knut und Marianne Hagberg etwa packten die Gelegenheit beim Schopf und drehten einen ihrer eigenen Entwürfe aus den 80ern völlig um. Das Ergebnis: Ein Kindersessel, der auchfreilufttauglich ist. Die Metallrohrsofas der frühen 70er waren die auserwählten Objekte von Designer Nike Karlsson – er wollte sie zerlegbarer machen, ohne dass der Komfort darunter leidet. Und kam so zu einer völlig neuen Lösung.

Alte Ideen und Produkte neu zu erfinden heißt auch, sich von abfallreichen Materialien und Prozessen zuverabschieden - und für moderne Ideen, Materialien und Technologien offen zu sein, die negativeEinflüsse auf die Umwelt mindern. IKEA PS 2012 hat den Weg in Richtung mehr nachhaltige underneuerbare Materialien wie Holz/Kunststoff-Verbundwerkstoffe, Federkerne, Leinen, Bambus, recyceltenPET-Kunststoff und LEDs versucht. Peter Klinkert: „Für uns ist IKEA PS kein intellektueller Diskurs überDesign. Es geht viel mehr darum, Design für viele Menschen relevant zu machen. Denn Design gehört inechte Wohnungen!“

100 Millionen.

So viele Kinder werden bis Ende 2015 in den Genuss eines der Hilfsprojekte gekommen sein, die IKEA seit vielen Jahren unterstützt. Durchgeführt werden die Projekte von UNICEF, UNDP und Save the Children.

Daten & Fakten

Daten & Fakten
Die wichtigsten Entwicklungen und Finanzdaten des IKEA Konzerns und IKEA Österreich

Downloads

Downloads
Unsere Berichte, Verhaltenskodex, etc. zum Herunterladen.